Melzer/Thiem dürsten in Rom auf Revanche

Aufmacherbild Foto: © GEPAgetty
 

Bereits bei der Premiere in Monte Carlo kündigte Dominic Thiem an, dass er in Zukunft öfter einmal gemeinsam mit Jürgen Melzer bei einem Doppelbewerb teilnehmen wolle.

„Der Auftritt in Monte Carlo soll kein einzigartiges Ereignis bleiben“, sagte Thiem im Fürstentum, wo es nach einem Auftaktsieg über Kohlschreiber/Verdasco eine Niederlage gegen das Top-Duo Kubot/Melo setzte.

Am Dienstag (ab circa 15 Uhr im LIVE-Ticker) probiert sich das Österreicher-Duo bei dem mit 7,6 Millionen Euro dotierten ATP-1000-Turnier in Rom erneut gemeinsam im Doppelbewerb.

Mit dem italienischen Wild-Card-Duo Filippo Baldi /Andrea Pellegrino haben die beiden ÖTV-Asse eine machbare Aufgabe zugelost bekommen. Bei einem Sieg würde es in Runde zwei zur Revanche gegen Kubot/Melo kommen.

"Macht Spaß, mit Jürgen zu spielen"

Wie stark der Weltranglisten-Vierte mittlerweile auch im Doppel spielen kann, bewies Thiem erst in der vergangenen Woche, als er in Madrid mit dem Argentinier Diego Schwartzman sensationell in sein erstes Doppel-1000er-Finale einzog.

Trotz allem sportlichen Ehrgeiz steht für Thiem im Doppel der Spaß im Vordergrund. „Wir verstehen uns gut. Es macht Spaß, mit ihm zu spielen. Im Doppel ist Jürgen ein absoluter Champion, von dem ich noch viel lernen kann", so Thiem, der am Dienstag auch ein Einzel-Training mit Melzer absolvieren wird.

Schließlich ist Melzer wie Thiems mittwöchiger Auftaktgegner in Rom, Fernando Verdasco, ein Linkshänder. "Er hat auch immer wieder extrem gute Tipps für mich und Spaß macht es auch."

Im Doppel könne er hingegen vor allem Return und Volley gut trainieren. Zwei Schläge, bei denen Thiem sein großes Potenzial ganz gewiss noch nicht komplett ausgeschöpft hat.

Melzer: "Mehr Erfahrung als Dominic"

„Natürlich habe ich, was das Doppelspielen anbelangt, mehr Erfahrung als Dominic“, erklärt Melzer auf „ServusTV“. Der bald 38-jährige Niederösterreicher gewann bereits zwei Doppel-Grand-Slam-Titel (Wimbledon 2010, US Open 2011) sowie einmal im Mixed (Wimbledon 2011).

Mit dem Franzosen Nicolas Mahut hat sich Melzer erst vor kurzem einen neuen Standard-Partner gesichert. Gemeinsam mit dem vierfachen Major-Gewinner will Melzer seiner Trophäen-Sammlung noch den einen oder anderen Grand-Slam-Titel hinzufügen.

An die 600 Doppel-Matches hat Melzer neben seinen fast 700 Einzel-Partien auf der ATP-Tour bestritten. Dementsprechend hat der Routinier auch kein Problem damit, einen vernünftigen Match-Plan für die gelegentlichen Auftritte mit Thiem auszutüfteln.

Matchplan von Melzer/Thiem

„Man muss Dominic dorthin bringen, wo er das Beste für mich rausholt, wo er mich am Netz ins Spiel bringt. Ich muss ihm nicht sagen, wie er einen Vorhand-Cross spielen muss – weil das kann er besser als ich. Wenn er von hinten zieht, dann müssen die Gegner vorne erst einmal dagegen halten.“

Tennis-Fans sollten sich die Doppel-Auftritte von Thiem/Melzer in Rom nicht entgehen lassen. Denn wahrscheinlich wird Thiem sein Doppel-Pensum in den kommenden Monaten etwas zurückfahren.

„Auch aufgrund des Doppels war es zuletzt sehr anstrengend. In Rom werde ich noch einmal voll spielen, dann werde ich das Ganze ein bisserl zurückschrauben bis zum Ende vom Jahr“, so Thiem.

"Die Fahrtrichtung stimmt bei Dominic"

Schließlich hat der Schützling von Nicolas Massu ein großes Ziel vor Augen: Den erstmaligen Triumph bei den French Open in Paris, wo er im Vorjahr erstmals das Endspiel erreichte und erst an Sandpatz-König Rafael Nadal scheiterte.

Gegen den spanischen Ausnahme-Spieler gewann er heuer schon in Barcelona. In Rom könnte es im Viertelfinale erneut zum großen Kracher gegen Nadal kommen.

„Dominic hat super Wochen im Einzel hinter sich, die Fahrtrichtung Roland Garros stimmt“, ist sich Melzer sicher.

Textquelle: © LAOLA1.at

SK Sturm Graz verlängert mit Co-Trainer Joachim Standfest

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare