Frodeno und Wutti werden Favoritenrolle gerecht

Aufmacherbild
 

Favoritensiege beim Ironman Austria in Klagenfurt. Der deutsche Weltmeister Jan Frodeno entscheidet das Rennen nach 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen im und rund um den Wörthersee in 7:57:20 Stunden für sich.

Den Streckenrekord des Belgiers Marino Vanhoenacker (7:45:58) verpasst der 35-Jährige bei seiner Klagenfurt-Premiere klar.

Platz zwei geht an Eneko Llanos (ESP/8:12:43) vor Viktor Zymemtsev (UKR/8:17:05). Bester Österreicher wird Michael Weiss als Fünfter (8:22:42).

Frodeno zeigte bei seiner Premiere am Wörthersee eine beeindruckende Soloshow, obwohl er in der Vorbereitung zwei Wochen erkrankt gewesen war. "Ich habe solche Schmerzen, aber die vielen Zuschauer haben es geschafft, dass ich sie kurz vergessen habe", meinte Frodeno.

Wutti siegt nach Babypause

Bei den Damen gewinnt Lokalmatadorin Eva Wutti zum zweiten Mal nach 2015. Die 28-jährige Kärntnerin siegt in 9:06:25 Stunden. Wutti siegte beim Comeback nach ihrer Babypause eineinhalb Minuten vor der Britin Corinne Abraham.

"Ich bin total fertig, es war so hart, es hat heute nicht besonders viel Spaß gemacht, aber ich bin so überglücklich, dass ich es geschafft habe", sagte Wutti mit ihrer knapp einjährigen Tochter im Arm.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Triathletin Eva Wutti beim Radtraining von Auto erfasst

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare