Hirscher: "Ich war nicht besser als Thiem & Co.“

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Bereits zum fünften Mal wurde Marcel Hirscher mit dem Titel als Österreichs Sportler des Jahres geehrt - so oft wie kein anderer männlicher Sportler.

Selbstverständlich ist die Auszeichnung für den siebenfachen Gesamtweltcup-Sieger auch nach der vierten Trophäe in Folge nicht.

"Bei dieser Dichte an guten Sportlern ist es eine wahnsinnige Wertschätzung. Danke, dass ich so einen Preis gewinnen darf", sagt Hirscher. "Es ist eine riesige Auszeichnung und ich stehe stellvertretend für alle anderen Athleten hier."

Denn: "Ich habe nichts anderes gemacht, als die anderen. Ich würde nicht behaupten, dass meine Leistung im vergangenen Jahr besser war als die von Dominic Thiem oder Matthias Walkner oder anderen Sportlern in Österreich, die einfach auch weniger Medienpräsenz haben."

"Ich hab einfach die Fettn"

Er sei als Skisportler in Österreich auch privilegiert. „Ich hab einfach die Fettn, dass ich in diesem Land Skifahrer bin. Skisport hat in Österreich einen hohen Stellenwert. Ich glaube, das alleine ist bei so einer Wahl schon viel wert“, meint Hirscher. „Wie so eine Wahl ausgeht, hat auch nicht immer etwas mit der sportlichen Leistung zu tun."

Der 29-Jährige gewann in der abgelaufenen Saison zum siebenten Mal in Folge den Gesamtweltcup und sicherte sich in einer Saison mit 13 Weltcup-Siegen zudem den Slalom- und RTL-Weltcup. Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang kürte sich Hirscher zum Doppel-Olympiasieger.

Diese nahezu perfekte Saison bescherte Hirscher nun nach 2012, 2015, 2016 und 2017 die insgesamt fünfte Auszeichnung als Sportler des Jahres. Damit zieht er am bisher gleichauf liegenden Hermann Maier vorbei und ist nun alleiniger Rekordhalter. Alle Sieger in der Übersicht>>>

Dass er seinen Landsmann nun übertrumpft hat, macht für Hirscher allerdings „keinen Unterschied“.

Hirscher erwartet keine Auszeichnung mehr

In jedem Fall sei die Ehrung ein zusätzlicher Motivator für die kommende Saison. Aber: „Jedes Schwert hat zwei Seiten. Der Druck wird nicht weniger, wenn man wieder Sportler des Jahres werden darf. Aber es ist schon nochmal ein schöner Abschluss der letzten Saison.“

Die vergangene Saison - es war die beste seiner Karriere - sei „im Grunde perfekt“ gewesen und könne nicht mehr getoppt werden.

Deshalb rechnet Hirscher auch nicht damit, noch einmal Sportler des Jahres zu werden. „Ich denke, das ist jetzt das letzte Mal.“

Ob er sich da nicht vielleicht täuscht…

Die besten Bilder zur Galanacht des Sports 2018:

Bild 1 von 22 | © GEPA
Bild 2 von 22 | © GEPA
Bild 3 von 22 | © GEPA
Bild 4 von 22 | © GEPA
Bild 5 von 22 | © GEPA
Bild 6 von 22 | © GEPA
Bild 7 von 22 | © GEPA
Bild 8 von 22 | © GEPA
Bild 9 von 22 | © GEPA
Bild 10 von 22 | © GEPA
Bild 11 von 22 | © GEPA
Bild 12 von 22 | © GEPA
Bild 13 von 22 | © GEPA
Bild 14 von 22 | © GEPA
Bild 15 von 22 | © GEPA
Bild 16 von 22 | © GEPA
Bild 17 von 22 | © GEPA
Bild 18 von 22 | © GEPA
Bild 19 von 22 | © GEPA
Bild 20 von 22 | © GEPA
Bild 21 von 22 | © GEPA
Bild 22 von 22 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at

Rekord! Marcel Hirscher zum 5. Mal Sportler des Jahres

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare