Green Bay wirft Dallas aus NFL-Playoffs

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Green Bay Packers werfen in den NFL-Playoffs die Dallas Cowboys mit 34:31 raus und stehen zum siebenten Mal im NFC Championship Game.

Das Team um Star-Quarterback Aaron Rodgers führt auswärts bereits 21:3, doch die Gastgeber mit den Super-Rookies Dak Prescott und Ezekiel Elliott gleichen im vierten Viertel zum 31:31 aus.

Ein Field Goal von Mason Crosby sichert den Packers letztlich den Sieg.

Green Bay trifft im Kampf um den Einzug in die Super Bowl LI kommenden Sonntag auswärts auf Atlanta.


DALLAS COWBOYS (1) vs. GREEN BAY PACKERS (4) 31:34

SCORING:

Q1:

3:0 Dan Bailey - 50-Yards-Field-Goal (11:28)

3:7 Richard Rodgers - 34-Yards-Pass (8:58)

Q2:

3:14 Ty Montgomery - 3-Yards-Rush (14:05)

3:21 Ty Montgomery - 1-Yard-Rush (7:37)

10:21 Dez Bryant - 40-Yards-Pass (6:03)

13:21 Dan Bailey - 33-Yards-Field Goal (1:03)

Q3:

13:28 Jared Cook - 3-Yards-Pass (11:25)

Q4:

20:28 Jason Witten - 6-Yards-Pass (11:39)

28:28 Dez Bryant - 7 Yards-Pass (4:08) - erfolgreiche Two Point Conversion von Dak Prescott (Rush)

28:31 - Mason Crosby - 56-Yards-Field-Goal (1:38)

31:31 - Dan Bailey - 52-Yards-Field-Goal (0:44)

31:34 Mason Crosby - 51-Yards-Field-Goal (0:03)


Um es mit den Worten der Jugend zu Sagen: Was für 1 Krimi!

Doch zu Beginn gibt einzig und allein Green Bay den Ton an. Nach einem Field Goal der Gastgeber, zeigt Rodgers bereits im ersten Drive der Packers seine große Klasse.

Rodgers bestraft Dallas-Defense

Der Superstar holt sich ein First Down, als die Cowboys gerade beim Wechseln sind und mit einem Free Play den Touchdown, den Namensvetter und Tight End Richard Rodgers fängt.

Fünf Plays, 75 Yards, 2:25 Minuten - Touchdown Green Bay.

Während die Cowboys bei ihren nächsten beiden Drives punten müssen, sorgen die Packers jeweils für Touchdowns. Rodgers gelingen drei 3rd-Down-Conversions, ehe Running Back Ty Montgomery in die Endzone läuft.

Cowboys mit großem Rückstand

Auch beim nächsten Ballbesitz läuft Montgomery in die Endzone und es steht 21:3 für die Gäste. Dallas, die Nummer 1 der NFC nach der Regular Season (13-3), war die gesamte Saison über nie so weit zurück gelegen.

Doch die Cowboys sollten aufkommen.

LAOLA1 hat die besten Bilder der NFL-Divisional-Playoffs 2017:

Bild 1 von 80 | © getty

DALLAS COWBOYS vs. GREEN BAY PACKERS 31:34

Bild 2 von 80 | © getty
Bild 3 von 80 | © getty
Bild 4 von 80 | © getty
Bild 5 von 80 | © getty
Bild 6 von 80 | © getty
Bild 7 von 80 | © getty
Bild 8 von 80 | © getty
Bild 9 von 80 | © getty
Bild 10 von 80 | © getty
Bild 11 von 80 | © getty
Bild 12 von 80 | © getty
Bild 13 von 80 | © getty
Bild 14 von 80 | © getty
Bild 15 von 80 | © getty
Bild 16 von 80 | © getty
Bild 17 von 80 | © getty
Bild 18 von 80 | © getty
Bild 19 von 80 | © getty
Bild 20 von 80 | © getty

KANSAS CITY CHIEFS vs. PITTSBURGH STEELERS 16:18

Bild 21 von 80 | © getty
Bild 22 von 80 | © getty
Bild 23 von 80 | © getty
Bild 24 von 80 | © getty
Bild 25 von 80 | © getty
Bild 26 von 80 | © getty
Bild 27 von 80 | © getty
Bild 28 von 80 | © getty
Bild 29 von 80 | © getty
Bild 30 von 80 | © getty
Bild 31 von 80 | © getty
Bild 32 von 80 | © getty
Bild 33 von 80 | © getty
Bild 34 von 80 | © getty
Bild 35 von 80 | © getty
Bild 36 von 80 | © getty
Bild 37 von 80 | © getty
Bild 38 von 80 | © getty
Bild 39 von 80 | © getty
Bild 40 von 80 | © getty

ATLANTA FALCONS vs. SEATTLE SEAHAWKS 36:20

Bild 41 von 80
Bild 42 von 80
Bild 43 von 80
Bild 44 von 80
Bild 45 von 80
Bild 46 von 80
Bild 47 von 80
Bild 48 von 80
Bild 49 von 80
Bild 50 von 80
Bild 51 von 80
Bild 52 von 80
Bild 53 von 80
Bild 54 von 80
Bild 55 von 80
Bild 56 von 80
Bild 57 von 80
Bild 58 von 80
Bild 59 von 80
Bild 60 von 80

NEW ENGLAND PATRIOTS vs. HOUSTON TEXANS 34:16

Bild 61 von 80 | © getty
Bild 62 von 80 | © getty
Bild 63 von 80 | © getty
Bild 64 von 80 | © getty
Bild 65 von 80 | © getty
Bild 66 von 80 | © getty
Bild 67 von 80 | © getty
Bild 68 von 80 | © getty
Bild 69 von 80 | © getty
Bild 70 von 80 | © getty
Bild 71 von 80 | © getty
Bild 72 von 80 | © getty
Bild 73 von 80 | © getty
Bild 74 von 80 | © getty
Bild 75 von 80 | © getty
Bild 76 von 80 | © getty
Bild 77 von 80 | © getty
Bild 78 von 80 | © getty
Bild 79 von 80 | © getty
Bild 80 von 80 | © getty

Denn mit Fortlauf drehen die Super-Rookies sowie Star-Receiver Dez Bryant auf.

Erst ein gelungener 1st-Down-Rush von Elliott, dann ein Pass auf Bryant und das wiederholt sich für den Touchdown. Im 1 gegen 1 schlägt Bryant den überforderten Ladarius Gunter.

Green Bay kommt danach in der ersten Hälfte offensiv nicht mehr zum Zug, verhindert aber zumindest einen weiteren Touchdown und hält Dallas bei einem Field Goal zum 21:13-Pausenstand.

Die zweite Hälfte sollte es dann so richtig in sich haben.

DALLAS COWBOYS:

Name

Passing Yards Rushing Yards Receiving Yards
Dak Prescott 302 (3 TD, INT) 13
Ezekiel Elliott 125 -2
Dez Bryant 132 (2 TD)
Terrance Williams 68
Jason Witten 59 (TD)
Cole Beasley 45

Green Bay baut zunächst die Führung aus, Rodgers mit einem guten Pass an die Seitenlinie zu Randall Cobb, der akrobatisch fängt und die Füße im Feld behält.

Nach zwei weiteren Pässen folgt das Touchdown-Zuspiel zu Tight End Jared Cook.

Rodgers-Serie endet in Dallas

Im nächsten Drive der Cowboys gelingt den Packers dann sogar der erste Turnover des Spiels: Micah Hyde fängt einen Pass von Prescott gekonnt ab und sorgt für einen weiteren Momentum-Gewinn der Packers.

Doch das sollte sich schnell wieder ändern, denn nach fünf Spielen wird auch Rodgers (von Jeff Heath) gepickt. Damit endet die zweitlängste Serie an TD-Pässen ohne Interception (24). Den Rekord hat Tom Brady (26) in der Saison 2010 aufgestellt.

Cowboys kommen zum Ausgleich

Die Cowboys nützen diesen Fehler und kommen im vierten Viertel auf einen Score heran: Jason Witten fängt seinen ersten Postseason-TD-Pass zum 20:28.

Nach einem Punt der Packers gleichen die Gastgeber dann sogar aus: Eine Pass Interference von Gunter hilft ebenso wie ein gekonnter Move von Elliott gegen Clay Matthews. Am Ende ist es Bryant, der bei 3rd and 2 den Touchdown fängt.

Und Prescott, der wie sein Rookie-Kollege Elliott überhaupt keine Nerven auf dieser großen Bühne zeigt, läuft anschließend bei der Two-Point-Conversation in die Endzone - 28:28!

Die Schlussphase mutiert dann zum Krimi schlechthin.

GREEN BAY PACKERS:

Name

Passing Yards Rushing Yards Receiving Yards
Aaron Rodgers 356 (2 TD, INT) 16
Ty Montgomery 47 (2 TD) 34
Aaron Ripkowski 24
Jared Cook 104 (TD)
Davante Adams 76
Randall Cobb 62
Geronimo Allison 46
Richard Rodgers 34 (TD)

Erst gelangt Green Bay dank einer Pass Interference von Dallas in Field-Goal-Reichweite und Mason Crosby sorgt für seinen persönlichen Saisonbestwert (56 Yards) und die Packers-Führung mit 1:38 Minuten noch zu spielen.

Das reicht wiederum Dallas für den neuerlichen Ausgleich durch Dan Bailey aus 52 Yards. Noch 44 Sekunden zu spielen.

Ein Pass, ein Catch, ein Field Goal

Aber wer Aaron Rodgers kennt, weiß, dass ihm das reicht, um Crosby zumindest in Field-Goal-Reichweite zu positionieren.

Mit einem Wahnsinns-Pass bei 3rd and 20 zu Cook, der ebenfalls akrobatisch im Feld bleibt, gelingt das auch.

Drei Sekunden vor Schluss behält Crosby im zweiten Versuch - Dallas nutzt das letzte Timeout - die Nerven und befördert Green Bay ins Championship Game.

Was für 1 Krimi!

Packers gewinnen am Jubliäums-Tag

Während die Cowboys zuletzt vor 21 Jahren unter den besten Vier landeten, waren die Packers zuletzt 2015 dabei, als man Seattle nach deutlicher Führung noch unterlag.

Green Bay gewann ausgerechnet am 50. Jahrestag von Super Bowl I in Arlington, wo man zuletzt 2011 das NFL-Endspiel gewann.

Nun gibt es nur noch eine Hürde auf dem Weg nach Houston: Atlanta, das in beeindruckender Manier Seattle mit 36:20 in die Schranken wies (Spielbericht).

Die Packers sind im allerletzten Spiel im Georgia Dome am kommenden Sonntag (21:05 Uhr) die Gäste.

Wer gewinnt das NFC Championship Game?

Wer gewinnt das AFC Championship Game?

Textquelle: © LAOLA1.at

Canadi muss nach Schrammels "Glück im Unglück" umplanen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare