NFL-Draft 2018: So lief die 1. Runde

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Baker Mayfield ist der Nummer-1-Pick des NFL-Drafts 2018!

Die Cleveland Browns küren den Quarterback - etwas überraschend - zum Nummer-1-Pick.

Gerade die Quarterback-Klasse war es, die diesen Draft zu einem der mit am meisten Spannung erwarteten der vergangenen Jahre machte - und die Spielmacher sind es auch, die ein Trade-Feuerwerk in Gang setzen. Am Ende werden gleich vier QBs in den ersten zehn Picks gewählt, und ein weiterer Trade für einen Ballverteiler sorgt für den krönenden Abschluss des Abends.

LAOLA1 analysiert alle 32 Picks der 1. Draft-Runde:

#1 CLEVELAND BROWNS

BAKER MAYFIELD (QB/Oklahoma)

Die erste Mini-Überraschung gleich zu Beginn! Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte! Viele vermuteten ein Duell zwischen Sam Darnold und Josh Allen um den Nummer-1-Pick, es wurde Baker Mayfield, an dem sich die Geister scheiden. Viele halten den Heisman-Trophy-Gewinner für ein Risiko, auch weil er von eher kleinerer Statur ist. Andere trauen ihm die ganz große Karriere zu. Den leidgeprüften Browns-Fans ist freilich Letzteres zu wünschen. Aber hey, Cleveland hat endlich (!) einen Quarterback!

#2 NEW YORK GIANTS

SAQUON BARKLEY (RB/Penn State)

Der Running Back gilt als bester Spieler des Drafts. Quarterback Eli Manning ist zwar schon alt, aber vielleicht ist der Ballträger genau der richtige Assistent für seine letzten ein, zwei Karriere-Jahre. Guter Pick!

#3 NEW YORK JETS

SAM DARNOLD (QB/USC)

Die notorische QB-Krise der New York Jets ist zu Ende! Zumindest ist die Chance dafür so groß wie seit langer, langer Zeit nicht. Darnold hätte gut und gerne auch der Einser-Pick sein können. Er gilt als das geringste Risiko unter den zur Verfügung stehenden Spielmachern, und wenn er am Ende der Beste von ihnen wird, wäre es keine Überraschung. Unlängst den dritten Pick zu ertraden, hat sich für die Jets bezahlt gemacht.

#4 CLEVELAND BROWNS

DENZEL WARD (CB/Ohio State)

Und auch mit ihrem zweiten Pick überraschen die Browns – zumindest ein bisschen. Allgemein wurde mit Bradley Chubb gerechnet, der mit dem letztjährigen Nummer-1-Pick Myles Garrett ein unglaubliches Pass-Rush-Duo hätte bilden können. Aber der vermeintlich beste Cornerback dieses Drafts ist womöglich auch keine schlechte Idee.

#5 DENVER BRONCOS

BRADLEY CHUBB (DE/N.C. State)

Cleveland verzichtet, Denver sagt artig Danke und rüstet den Pass Rush auf. Gut gemacht!

#6 INDIANAPOLIS COLTS

QUENTON NELSON (OG, Notre Dame)

Logisch, logisch und noch mal logisch! Im Normalfall ein bisschen früh für einen Guard, aber Nelson gilt als Talent, bei dem man nicht daneben greifen kann. Und die O-Line aufzurüsten und einen gewissen Herrn Andrew Luck besser zu schützen, ist garantiert keine schlechte Idee.

#7 BUFFALO BILLS

JOSH ALLEN (QB/Wyoming)

TRADE MIT DEN TAMPA BAY BUCCANEERS! Der erste Trade des Abends und einer mit Ansage. Die Buffalo Bills mussten zumindest an Miami vorbei, sie brauchen ganz, ganz dringend einen Quarterback und im Prinzip ging es nur noch zwischen Josh und Josh, also Allen und Rosen. Es wurde Allen. Mit Cleveland, den New York Jets und Buffalo haben somit drei Teams mit beinahe schon traditionellen QB-Problemen neue Spielmacher ergattert. Spannend!

#8 CHICAGO BEARS

ROQUAN SMITH (LB/Georgia)

Mit diesem Pick halten wir in unserem User-Mock-Draft bereits bei drei richtigen Vorhersagen - eine gute Quote, wenn man an die Überaschungen der Browns denkt. Und diese Vorhersage ist eine besondere. Getroffen wurde sie nämlich von "Go-Bears", der dieser Tage Vater wird und den wir aufgefordert haben, seinen Nachwuchs auf den Vornamen des Erstrunders der Bears zu taufen. "Roquan" ist doch cool, oder? Und achja, sportlich gesehen war es sein Wunsch-Pick, also alles gut! Chicagos Defense ist gerade stärker geworden.

#9 SAN FRANCISCO 49ERS

MIKE MCGLINCHEY (OT/Notre Dame)

Allgemein wurde mit Defense gerechnet, aber dass McGlinchey eine ernstzunehmende Option ist, sickerte in den vergangenen Tagen bereits durch. Und sie macht auch Sinn. LT-Urgestein Joe Staley wird nicht jünger, der potenzielle Nachfolger kann vom Altmeister lernen und "Jimmy G" will schließlich noch auf Jahre hinaus beschützt werden.

#10 ARIZONA CARDINALS

JOSH ROSEN (QB/UCLA)

TRADE MIT DEN OAKLAND RAIDERS! So, jetzt haben auch die Cardinals ihren erhofften Quarterback, diesbezüglich läuft alles nach Papierform - und auch sie mussten an Miami, das eventuell Interesse an einem Spielmacher hat, vorbei. Geschmäcker sind verschieden und für manche ist Rosen die größte QB-Nummer dieser Draft-Klasse. Man wird sehen. Gewiss ist nur eines: Rosen wird alles daran setzen, um zu beweisen, dass er zu Unrecht erst als vierter Quarterback gewählt wurde.

#11 MIAMI DOLPHINS:

MINKAH FITZPATRICK (S/Alabama)

Die vier Top-QBs sind weg, also kommen die Dolphins erst gar nicht in Versuchung. Das "Trostpflaster" ist ein aufregendes. Fitzpatrick gilt als Safety-Granate mit Top-Charakter. Kann den Dolphins nicht schaden, so einen im Kader zu haben.

#12 TAMPA BAY BUCCANEERS

VITA VEA (DT/Washington)

Die Bucs sind durch ihren Trade mit Buffalo an 12 zurückgegangen und sichern sich Vea. Die D-Line des Teams aus Florida wird damit noch einmal besser! Sympathischer Draft-Bühnen-Auftritt von Vea übrigens, der dabei seinen kompletten Namen zum Besten gibt, und der ist nicht so kurz, wie "Vita Vea" vermuten ließe: "Tevita Tuliakiono Tuipuloto Mosese Va'hae Faletau Vea".

#13 WASHINGTON REDSKINS

DA'RON PAYNE (DT/Alabama)

Der vierte richtige Pick aus unserem Mock Draft! (Und für alle Besserwisser: Das ist eine bessere Ausbeute, als es klingt! Megaüberdrüber-US-Draft-Guru Mike Mayock hält bei zwei komplett Richtigen plus Allen und Rosen, allerdings an den falschen Positionen). Die Laufverteidigung der Redskins bekommt ihre dringend benötigte Hilfe.

#14 NEW ORLEANS SAINTS

MARCUS DAVENPORT (DE/Texas-San Antonio)

TRADE MIT DEN GREEN BAY PACKERS! Die Saints gehen in die Vollen, springen 13 Plätze nach oben und geben dafür unter anderem ihren Erstrunden-Pick im kommenden Jahr her - und das für Davenport. Wow! Bei diesem heftigen Investment sei ihm geraten, dass er einschlägt. Aber funktionierende Pass Rusher sind nie ein Fehler, und so lange wird Drew Brees nicht mehr durchhalten. Da muss man ihm das bestmögliche Team stellen! Und nur so nebenbei: Davenport hatten unsere User in ihrem Mock Draft an #14 - nur halt bei den Packers. Mayock hatte ihn an #18 bei Seattle. Tja, hahaha!

#15 OAKLAND RAIDERS

KOLTON MILLER (OT/UCLA)

Die Raiders sind durch den Trade zurück mit Arizona auf die 15 gerutscht. Jon Gruden is back, also - nicht despektierlich gemeint - auch eher traditionelles Gedankengut. Wir sagen es ja auch immer wieder: Die beiden Lines sind wichtig, wichtig, wichtig. Einen Franchise-QB hat Oakland mit Derek Carr, der möchte beschützt werden, also ein solider Pick.

#16 BUFFALO BILLS

TREMAINE EDMUNDS (LB/Virginia Tech)

TRADE MIT DEN BALTIMORE RAVENS! Die Bills traden schon wieder nach oben!!! Zum zweiten Mal in der ersten Runde. Diesmal relativ billig, es kostet sie nur einen Drittrunder - und es zahlt sich richtig aus. Mit Edmunds bekommen sie einen Playmaker, der gut und gerne auch in den Top-10 gepickt hätte werden können. Der Linebacker wird übrigens erst im Mai 20, könnte also eine richtig lange Karriere haben.

#17 LOS ANGELES CHARGERS

DERWIN JAMES (S/Florida State)

Mit James war wesentlich früher gerechnet worden, also mussten die Chargers ja fast schon zuschlagen! Der Safety sollte auf jeden Fall ein ordentliches Upgrade für ein ohnehin recht talentiertes Team sein.

#18 GREEN BAY PACKERS

JAIRE ALEXANDER (CB/Louisville)

TRADE MIT DEN SEATTLE SEAHAWKS! Zuerst traden die Packers nach unten, nun wieder nach oben. Alexander wurde im Vorfeld immer wieder mit den Packers in Verbindung gebracht, also ist die Wahl keine ganz große Überraschung, vor allem weil Green Bay wirklich dringend einen Cornerback gebrauchen kann.

#19 DALLAS COWBOYS

LEIGHTON VANDER ESCH (LB/Boise State)

Die Gastgeber des Abends sind am Zug und das Publikum ist durchaus zufrieden mit dem Pick. Die Cowboys bekommen einen Spieler mit großem Herz. Außerdem sollte es nun ein bisschen weniger problematisch sein, wenn Sean Lee wieder mal verletzt ist.

#20 DETROIT LIONS

FRANK RAGNOW (C/Arkansas)

Breaking News (oder auch nicht): O-Line ist wichtig! O-Line ist wichtig! O-Line ist wichtig! Solche Picks sind vielleicht nicht sonderlich sexy, aber meist relativ smart - vor allem wenn man sich den besten Center im Draft schnappt.

#21 CINCINNATI BENGALS

BILLY PRICE (C/Ohio State)

Zwei Center in Folge! Kein Gänsehaut-Alarm, aber wie gesagt smart. Vor allem bei den Bengals ist es mehr als aufgelegt, diese Position zu adressieren. Die O-Line in Cincinnati braucht dringend ein Upgrade.

#22 TENNESSEE TITANS

RASHAAN EVANS (LB/Alabama)

TRADE MIT DEN BALTIMORE RAVENS! Die Ravens traden ein zweites Mal zurück! Tennessee springt für einen Viertrunder um drei Plätze nach oben, um sich einen Wunschspieler zu sichern. Mit Evans wurden sie bereits im Vorfeld in Verbindung gebracht.

#23 NEW ENGLAND PATRIOTS

ISAIAH WYNN (OT/Georgia)

Der Run auf O-Liner geht weiter. Dass die Patriots ihren Schutz für Tom Brady nachrüsten müssen, war klar. Vom dem her ein relativ aufgelegter Pick.

#24 CAROLINA PANTHERS

D.J. MOORE (WR/Maryland)

Hui, der erste Receiver ist an ein Team gebracht. Die Panthers warten nun schon eine Zeit lang auf einen echten Star-Spieler auf dieser Position. Cam Newton wird es freuen, dass die Riege seiner Anspielstationen verstärkt wurde.

#25 BALTIMORE RAVENS

HAYDEN HURST (TE/South Carolina)

Eine spannende Wahl! Die Ravens haben zwei Mal nach hinten getradet, und mit dem ersten ihrer eingesammelten Picks wählt Baltimore einen früheren Pitcher, der in der MLB von den Pitsburgh Pirates gedraftet wurde - in der NFL sollte er besser keine Sympathien für Pittsburgh hegen. Hurst ist ein vielseitiger Tight End, der zahlreiche Optionen eröffnet. Auf der TE-Position waren die Ravens zuletzt ohnehin nicht übertrieben gut aufgestellt. Macht also Sinn!

#26 ATLANTA FALCONS

CALVIN RIDLEY (WR/Alabama)

Da schau her! Die nominell ohnehin bärenstarke Falcons-Offense wird um einen weiteren potenziellen Star-Spieler ergänzt. Dies fällt ein wenig unter die Kategorie Luxus-Pick - allerdings einer, der durchaus Sinn macht. Erstens konnte man mit Ridley auch ein wenig früher spekulieren, also sollte der Value stimmen. Zweitens schadet ein Gegenüber für Superstar Julio Jones nicht. Geht Ridley auf, darf man den gegnerischen Defenses jetzt schon viel Spaß beim Covern dieser Kontrahenten wünschen.

#27 SEATTLE SEAHAWKS

RASHAAD PENNY (RB/San Diego State)

Die Seahawks haben diverse Löcher, irgendwo müssen sie beginnen. Das Laufspiel brachte in der Vorsaison kaum Entlastung für QB Russell Wilson, also ist der Gedankengang, einen Running Back zu draften, nachvollziehbar. Allerdings überrascht die Wahl von Penny, weil andere Ballträger höher eingeschätzt wurden. Aber gut, man kann dem Auge der Verantwortungsträger in Seattle durchaus trauen, und sie haben sich bestimmt etwas dabei gedacht.

#28 PITTSBURGH STEELERS

TERRELL EDMUNDS (S/Virginia Tech)

Bewegend! Ryan Shazier verkündet diesen Pick. Der gegen Ende der Vorsaison so schwer verletzte Steelers-Star geht dabei, allerdings sehr wackelig, auf die Bühne. Aber das Wichtigste: Er geht! Er verkündet den Namen eines Defense-Kollegen, mit dem man in Runde eins nicht unbedingt rechnen musste. Die Gefahr, dass dies ein Reach ist, besteht. Aber vielleicht haben die Scouts der Steelers etwas gesehen, was andere nicht gesehen haben. Schön: Nach Bruder Tremaine (zu den Bills) ist auch Terrell ein Erstrunder am heutigen Abend.

#29 JACKSONVILLE JAGUARS

TAVEN BRYAN (DT/Florida)

Die Stärken stärken! Sagen wir mal so: Jacksonville hatte schon eine recht brauchbare Defense, speziell eine recht brauchbare D-Line (Untertreibung des Jahres!). Diese Unit wurde soeben noch einmal aufgemotzt. Die Gegner sollten sich anschnallen!

#30 MINNESOTA VIKINGS

MIKE HUGHES (CB/Central Florida)

Smart. Die Vikings-Secondary braucht früher oder später Blutauffrischung, noch kann er aber von so manchem Nebenmann lernen. Gute Cornerbacks kann man sowieso immer brauchen. Sowohl kurz- als auch mittelfristig keine schlechte Idee.

#31 NEW ENGLAND PATRIOTS

SONY MICHEL (RB/Georgia)

Gibts ja fast gar nicht! Bill Belichick schnappt sich mal nicht einen Spaziergäger in der örtlichen Fußgängerzone, um ihn zum Superstar zu formen, sondern holt sich einen Running Back in der ersten Runde eines NFL-Drafts. New England braucht einen neuen Balträger. Michel gilt als Spieler, der perfekt ins Patriots-System passt. Er selbst darf Tom Brady assistieren - für beide Seiten eine reizvolle Wahl.

#32 BALTIMORE RAVENS

LAMAR JACKSON (QB/Louisville)

TRADE MIT DEN PHILADELPHIA EAGLES: WOW! WOW! WOW! Die 1. Runde endet mit einem absoluten Kracher! Baltimore tradet zurück in die 1. Runde, um sich Lamar Jackson und somit einen potenziellen Erben für Quarterback Joe Flacco zu angeln. Schade, das wir um das Vergnügen umfallen, einen Erstrunden-Pick von Philadelphia als Super-Bowl-Champion bei Erzfeind Dallas vorgestellt zu bekommen, aber dieser Trade ist es absolut wert. Jackson ist eines der spannendsten Prospects dieses Drafts, auch wenn er - zumindest ein wenig - im Schatten seiner Jahrgangs-QB-Kollegen stand. Er steht für einen mobilen Spielmacher, der Vergleich mit Michael Vick kommt immer wieder. Setzt man ihn richtig ein, kann Jackson in Zukunft so richtig Spaß machen - gutes Coaching vorausgesetzt, und das sollte er bei den Ravens bekommen. Baltimore hat in dieser 1. Runde jedenfalls die offensiven Weichen für die Zukunft gestellt. Was für ein aufregender Abschluss!

Textquelle: © LAOLA1.at

Europa League: Salzburg verliert Hinspiel in Marseille

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare