Los Angeles Rams weiterhin ungeschlagen

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Auch nach NFL-Week 5 bleiben die Los Angeles Rams (5-0) als eines von zwei Teams (neben den Kansas City Chiefs) ungeschlagen. Bei den Seattle Seahawks (2-3) wird es ihnen aber schwer gemacht, letztlich steht ein 33:31 für die Gäste.

Bis zur Halbzeit entwickelt sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen (17:17), vor dem letzten Quarter liegen die Seahawks noch mit einem Touchdown in Front.

Todd Gurley rusht für 77 Yards und drei Touchdowns, Robert Woods fängt fünf Pässe für 92 Yards und legt noch 53 Yards Rushing obendrauf.

In Sachen Receiver ist es aber kein guter Abend für die Rams, die ihre Top-Passempfänger Brandin Cooks und Cooper Kupp mit Verdacht auf Gehirnerschütterungen verlieren.

Vikings revanchieren sich an Eagles

Ähnlich spannend geht es in der Neuauflage des NFC-Championship-Games zwischen den Philadelphia Eagles (2-3) und den Minnesota Vikings (2-2-1) zu, allerdings mit anderem Ausgang als zuletzt: Der amtierende Super-Bowl-Sieger muss sich daheim 21:23 geschlagen geben.

Nachdem die Vikings bereits einen Kicker in dieser Saison verschlissen haben und mit dem langjährigen Dallas-Kicker Dan Bailey erfahrenen Ersatz ins Boot holten, strauchelt dieser gegen die Eagles: Zwei Field Goals und damit einen leicht entspannteren Sieg vergibt er, mit einem verwerteten Versuch im letzten Viertel wird er dennoch zum Difference Maker.

Adam Thielen (ein Touchdown) wird zum ersten Wide Receiver der Super-Bowl-Ära, der in den ersten fünf Spielen einer Saison mindestens 100 Yards beisteuert. Carson Wentz zeigt sich bei den Eagles mit 311 Yards und zwei Touchdowns bei nur elf nicht angebrachten Pässen wiedererstarkt.

Böse Erinnerungen für "Beast Mode"

Das Comeback von John Gruden als Head Coach der Oakland Raiders (1-4) nimmt weiterhin keinen guten Lauf: Man verliert bei den Los Angeles Chargers (3-2) relativ deutlich 10:26.

Phillip Rivers (22/27, 339 Yards, zwei Touchdowns) bleibt relativ fehlerlos, während eine Oakland-Szene im 3. Quarter bei Running Back Marshawn Lynch für ein schlimmes Dejà-vú sorgt: Statt "Beast Mode" an der 1-Yard-Linie den Ball zu überlassen, entscheiden sich die Raiders für einen Pass - der prompt intercepted wird.

Auf ähnliche Weise verlor sein Ex-Team, die Seattle Seahawks, Super Bowl XLIX gegen die New England Patriots.

Arizona kommt zum ersten Sieg

Während es noch zwei ungeschlagene Teams gibt, ist mit den Arizona Cardinals (1-4) das letzte sieglose Team von dieser Liste gestrichen. Sie gewinnen bei den stark ersatzgeschwächten San Francisco 49ers (1-4) 28:18.

Zu allem Überdruss verlieren die Gastgeber mit Matt Breida den nächsten Leistungsträger, der ohnehin den Backup für Jerrick McKinnon als Running Back mimt. Seine Knöchelverletzung dürfte allerdings nicht das Saisonende bedeuten.

Der Aufwind der Dallas Cowboys (2-3) wird im Sunday Night Game, dem "Texas-Derby" gegen die Houston Texans (2-3), nach zwei Siegen in Folge wieder gestoppt. Die gastgebenden Texans gewinnen durch ein Field Goal in der Overtime 19:16.

Textquelle: © LAOLA1.at

NHL: Zweite Pleite für Vanek und Red Wings

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare