MotoGP soll an den Hungaroring

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Feiert die MotoGP schon bald ein Comeback in Ungarn?

Im Zuge der derzeit laufenden Umbau-Arbeiten am Hungaroring ist eine Rückkehr der Motorrad-WM an den Kurs in Österreichs Nachbarland ein Thema.

Der Plan der Streckenbetreiber ist es, den Ring auf die Standards des Weltverbands zu bringen um danach die MotoGP nach Ungarn zu holen. "Während der Baumaßnahmen werden wir mit der FIM Gespräche führen, um den Kurs für die MotoGP herzurichten", so Ring-Chef Zsolt Gyulay zum TV-Sender "M1".

Großer Umbau im Gange

Neben neuem Asphalt und neuen Randsteinen ist derzeit geplant, einige Auslaufzonen und Kurven zu überarbeiten. Zudem soll ein neues Boxengelände, eine neue Tribüne, ein Besucherzentrum sowie ein Museum entstehen.

"Wenn alle Seiten zustimmen, dann müssen wir den Hungaroring hauptsächlich im Bereich der Kurven und Auslaufzonen in eine Strecke umwandeln, die für Motorradrennen geeignet ist", so Gyulay. Eine Aufnahme in den Rennkalender 2018 ist also möglich.

Notwendig für das Vorhaben sei allerdings die Rückendeckung seitens der Politik: "Für die MotoGP muss die ungarische Regierung hinter uns stehen. Wir denken, dass das der Fall ist."

1990 und 1992 fuhr die MotoGP zuletzt auf dem Hungaroring. Die Sieger in der 500er-Klasse hießen damals Mick Doohan bzw. Eddie Lawson.

Textquelle: © LAOLA1.at

Guido Burgstaller: Schalke 04 nennt Details

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare