Der falsche Maßstab

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

EM-Qualifikation als falscher Maßstab

Aufmacherbild Foto:
 

In einem Kommentar kann man die bei der Abschluss-Pressekonferenz aufgekommene Frage, ob das Irland-Match bereits ein Schicksalsspiel für Teamchef Marcel Koller ist, ein wenig deutlicher beantworten als in einem journalistischen Text.

Nein, ist es nicht. Alles andere wäre nicht sonderlich schlau.

Und das nicht nur, weil es derzeit tendenziell an Alternativen mangelt – die für diesen Job denkbaren Trainer-Legionäre Ralph Hasenhüttl, Peter Stöger und Adi Hütter wären gut beraten, weiter ihre Karriere im Ausland zu forcieren.

Alle Entscheidungen Kollers in diesem Länderspiel-Jahr konnte ich auch nicht nachvollziehen, aber erstens liegt kaum jemand immer richtig und zweitens lässt sich wohl eine breite Mehrheit für die Einschätzung gewinnen, dass der Schweizer nach wie vor der richtige Mann am richtigen Ort ist.

Hoffentlich später als früher wird sich Fußball-Österreich aber ohnehin Gedanken über einen neuen Teamchef machen müssen. Auch wenn die Lehre der bisherigen Zusammenarbeit anderes besagt, schließlich hat Koller zwei Mal verlängert (und dies gerade beim ersten Mal gegen die öffentliche Erwartung), würde ich nicht ausschließen, dass dies die letzte Qualifikation des 56-Jährigen als ÖFB-Teamchef ist – und zwar wohlgemerkt unabhängig von ihrem Ausgang.

Dennoch: Zum jetzigen Zeitpunkt sollte sich diese Frage nicht stellen. Dass sie trotzdem gestellt wurde, spiegelt jedoch das bis dato enttäuschende Länderspiel-Jahr 2016 wider. Vor einem Jahr, ja selbst vor einem halben, wäre sie undenkbar gewesen, so unantastbar war der eidgenössische „Ehren-Österreicher“.

Die souveräne Qualifikation für die EM wird wohl für immer Teil der österreichischen Fußball-Geschichte sein und Koller war ihr Mastermind.

So viel Segen dieser Erfolgslauf nach Frankreich gebracht hat, so viel Fluch kann er in der derzeitigen Situation sein, schließlich ist er ein Maßstab, dem das Nationalteam auch in besserer Verfassung in der laufenden WM-Qualifikation kaum gerecht werden hätte können.

Solche Maßstäbe sind zwar per se nichts Schlechtes, schließlich helfen Vergleiche bei der Einordnung. Aktuell ist der Blick in den Rückspiegel eher kontraproduktiv, zu außergewöhnlich war eine Kampagne mit neun Siegen und einem Remis in zehn Partien.

In dieser Länderspiel-Woche haben mit Julian Baumgartlinger und Martin Harnik zwei ÖFB-Kicker interessante Worte zum Vergleich mit der EM-Qualifikation gefunden. Ihre Kernaussagen:

Baumgartlinger: „Ich denke, dass man die beiden Qualifikationen schon mal grundsätzlich nicht miteinander vergleichen kann, weil die Erwartungshaltung zu Beginn der EM-Qualifikation ganz anders war, als sie jetzt ist. Jeder erwartet von uns, oder spekuliert damit, dass es im selben Rhythmus wie in der EM-Quali weitergeht. Es war eine Ausnahmesituation in ganz Europa, dass man so durchmarschiert und so viele Spiele gewinnt. Es war harte Arbeit und wenn man genau schaut, bis auf wenige Spiele, die wir souverän mit mehreren Toren Abstand gewonnen haben, waren es alles enge Partien. Jetzt haben alle geglaubt, es geht so weiter. Wir waren uns bewusst, wie schwierig es war und wie schwierig es auch jetzt wieder wird. Jetzt können wir uns fragen: Zweifeln wir an uns oder lassen wir das bleiben? Wir haben uns dafür entschieden, das bleiben zu lassen und zu sehen, was wir trotzdem geleistet haben. Wir sind immer wieder zurückgekommen und haben uns neben den zahlreichen Toren auch noch zahlreiche Chancen erarbeitet. Diesen Weg gehen wir weiter. Aus einem Start mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage kann trotzdem noch eine erfolgreiche Qualifikation werden.“

Harnik wehrt sich gegen die Einschätzung, dass man in der EM-Qualifikation eine gewisse Selbstverständlichkeit ausgestrahlt habe: „Selbstverständlichkeit ist ein Unwort. Es waren einige Spiele dabei, in denen es auch in die andere Richtung hätte kippen können, wo wir uns das Glück sicherlich erarbeitet, aber am Ende einfach auf unserer Seite hatten. Es war unterm Strich natürlich unglaublich erfolgreich und wirkte souverän, weil wir 28 Punkte hatten und mit dem Spiel in Schweden den Eindruck vermittelt haben, wir wären durchmarschiert, aber während dieser Qualifikation war es alles andere als selbstverständlich. Ich würde sogar sagen, es war nicht immer souverän. Österreich ist noch nie mit einer Selbstverständlichkeit durch eine Qualifikation marschiert, und dieses Mal genauso wenig.“

Auch wenn Baumgartlinger bei seinem Hinweis auf die „Ausnahmesituation in ganz Europa“ England außer Acht gelassen hat, stimmt es schon: Die letzte EM-Quali war ein Sonderfall.

Aber wohl die meisten von uns, da nehme ich mich gar nicht aus, lassen sich hin und wieder beim Blick auf diese grandiosen eineinhalb Jahre erwischen. Als Vergleich ist dies wie gesagt okay, als Maßstab jedoch zu viel verlangt, weshalb wir wohl lieber eher heute als morgen damit aufhören und die erfolgreiche Vergangenheit auch Vergangenheit sein lassen sollten (genau wie wir die unerfolgreiche Vergangenheit bei der EURO aus dem Gedächtnis löschen mussten...).

Die „normale“ Quali erleben wir jetzt gerade.

Eine, die bis zum Schluss ein Krimi werden dürfte. Eine, in der Nervenstärke gefragt ist. Eine mit engen Spielen, von denen nicht jedes gewonnen werden kann. Vielleicht ist es auch richtig, dass beispielsweise manche Phasen in den Partien gegen Wales oder in Serbien besser waren als so manches gewonnene Spiel in der EM-Quali.

„Mittlerweile geht es eigentlich nur noch um Ergebnisse und nicht mehr um Leistungen oder Tendenzen“, findet Baumgartlinger.

Das mag nicht fair sein, stimmt jedoch tendenziell. So ist das Geschäft.

Deswegen sollte es die Weiterentwicklung des ÖFB-Teams in dieser Kampagne sein, zu beweisen, dass man Rückschläge wegstecken und nach schlechten Ergebnissen zurückkommen kann. Nennen wir es meinetwegen eine deutsche Tugend. Wer Qualität hat, stellt diese Qualität unter Beweis.

Klasse offenbart sich nämlich nicht nur in der Phase von Siegesserien, sondern gerade in der Reaktion auf Misserfolge.

Irland ist eine gute Gelegenheit, die wahre Klasse dieses ÖFB-Teams zu zeigen. Denn ja, früher oder später zählen die Ergebnisse, auch in dieser Quali. Und „echte“ Schicksalsspiele würden wir uns gerne ersparen.



Das ist der Kader der Iren:

Bild 1 von 59 | © GEPA

Darren Randolph (29) - Tormann (West Ham/15 Länderspiele)

Bild 2 von 59 | © getty

Wurde gegen Ende der EM-Quali Einsergoalie. Gab Assist zum 1:0-Heimsieg gegen Deutschland.

Bild 3 von 59 | © getty

Keiren Westwood (32) - Tormann (Sheffield Wednesday/19)

Bild 4 von 59 | © getty

Der in Manchester geborene Tormann ist seit 2009 Mitglied der Nationalmannschaft.

Bild 5 von 59 | © getty

Colin Doyle (31) - Tormann (Bradford/1)

Bild 6 von 59 | © getty

Das bisher einzige Länderspiel ermöglichte Teamchef Seve Staunton im Jahr 2007.

Bild 7 von 59 | © getty

Seamus Coleman (28) - Rechter Verteidiger (Everton/42/1 Tore)

Bild 8 von 59 | © getty

Der aktuelle Teamkapitän. Erzielte zuletzt gegen Georgien auch sein erstes Tor im irischen Trikot.

Bild 9 von 59 | © getty

Cyrus Christie (24) - Rechter Verteidiger (Derby County/6/1)

Bild 10 von 59 | © getty

Kam als Backup von Kapitän Coleman zuletzt zu keinen Einsatzminuten mehr.

Bild 11 von 59 | © getty

Richard Keogh (30) - Innenverteidiger (Derby County/15/1)

Bild 12 von 59 | © getty

Einer von insgesamt drei Verteidigern von Derby County im Nationalteam.

Bild 13 von 59 | © getty

Alex Pearce (27) - Innenverteidiger (Derby County/7/2)

Bild 14 von 59 | © getty

Spielte auch schon für Schottlands U21, erzielte beim Debüt für Irland (2012) ein Tor gegen den Oman.

Bild 15 von 59 | © getty

John O'Shea (35) - Innenverteidiger (Sunderland/115/3)

Bild 16 von 59 | © getty

Der Routinier! Seit 2001 im Team dabei und von 1999 bis 2011 bei Manchester United tätig - absolvierte dort 256 Pflichtspiele!

Bild 17 von 59 | © getty

Ciaran Clark (27) - Innenverteidiger (Newcastle/21/2)

Bild 18 von 59 | © getty

Feierte so wie etliche andere Spieler aus dem aktuellen Kader sein Debüt unter Giovanni Trapattoni.

Bild 19 von 59 | © getty

Paul McShane (30) - Innenverteidiger (Reading/33/0)

Bild 20 von 59 | © getty

Kaum zuletzt nur mehr sporadisch in Freundschaftsspielen zum Einsatz.

Bild 21 von 59 | © getty

Shane Duffy (24) - Innenverteidiger (B&H Albion/5/0)

Bild 22 von 59 | © getty

Seit der Euro 2016 in Frankreich in der Innenverteidigung im Einsatz.

Bild 23 von 59 | © getty

Andy Boyle (25) - Innvenverteidiger (Dundalk/0/0)

Bild 24 von 59 | © getty

Erhielt jetzt die erste Teameinberufung - Chancen auf einen Einsatz aber gering.

Bild 25 von 59 | © getty

Stephan Ward (31) - Linker Verteidiger (Burnley/38/3)

Bild 26 von 59 | © getty

Verletzt! Kein Einsatz für den Linksverteidiger gegen das ÖFB-Team.

Bild 27 von 59 | © getty

Glenn Whelan (32) - Defensives Mittelfeld (Stoke/75/2)

Bild 28 von 59 | © getty

Seit Jahren ein fixer Bestandteil der irischen Zentrale. Zwei Mal auch als Torschütze erfolgreich.

Bild 29 von 59 | © getty

James McCarthy (25) - Zentrales Mittelfeld (Everton/39/0)

Bild 30 von 59 | © getty

Ebenfalls verletzt! Ein weiterer bitterer Ausfall für Teamchef Martin O'Neill.

Bild 31 von 59 | © getty

Jeff Hendrick (24) - Zentrales Mittelfeld (Burnley/27/1)

Bild 32 von 59 | © getty

Erzielte unlängst in der WM-Quali gegen Serbien sein erstes Tor für sein Land.

Bild 33 von 59 | © getty

David Meyler (27) - Zentrales Mittelfeld (Hull City/16/0)

Bild 34 von 59 | © getty

Hat nach dem McCarthy-Ausfall gute Chancen auf dessen Platz in der Startelf.

Bild 35 von 59 | © getty

Harry Arter (26) - Zentrales Mittelfeld (Bournemouth/3/0)

Bild 36 von 59 | © getty

Bestritt Ende August erstmals ein Länderspiel über die volle Zeit.

Bild 37 von 59 | © getty

Eunan O'Kane (26) - Zentrales Mittelfeld (Leeds/4/0)

Bild 38 von 59 | © getty

In der EM-Vorbereitung dabei, schaffte der Leeds-Akteur nicht den Cut für die Endrunde.

Bild 39 von 59 | © getty

Stephen Gleeson (28) - Zentrales Mittelfeld (Birmingham/2/0)

Bild 40 von 59 | © getty

Bekam bis jetzt so gut wie keine Einsatzzeit. Daran wird sich nicht viel ändern.

Bild 41 von 59 | © getty

Jonny Hayes (29) - Rechtes Mittelfeld (Aberdeen/2/0)

Bild 42 von 59 | © getty

Auch der 29-Jährige ist im Team keine große Nummer.

Bild 43 von 59 | © getty

Callum O'Dowda (21) - Linkes Mittelfeld (Bristol City/2/0)

Bild 44 von 59 | © getty

War Anfang September auch für das irische U21-Team im Einsatz.

Bild 45 von 59 | © getty

Wesley Hoolahan (34) - Offensives Mittelfeld (Noewich/35/3)

Bild 46 von 59 | © getty

Er soll offensive Akzente im Mittelfeld setzen. Kam bei der EM in jedem Spiel zum Einsatz.

Bild 47 von 59 | © getty

James McClean (27) - Linksaußen (West Brom/44/5)

Bild 48 von 59 | © getty

Doppelpack im letzten WM-Quali-Spiel gegen Moldawien.

Bild 49 von 59 | © getty

Jonathan Waters (33) - Rechtsaußen (Stoke/43/12)

Bild 50 von 59 | © getty

Teamkollege von Marko Arnautovic bei Stoke und unter O'Neill gesetzt.

Bild 51 von 59 | © getty

Shane Long (29) - Mittelstürmer (Southampton/69/16)

Bild 52 von 59 | © getty

Verletzt! Der wohl wohl bitterste Ausfall. Irlands Topstümer fehlt gegen Österreich.

Bild 53 von 59 | © getty

Adam Rooney (28) - Mittelstürmer (Aberdeen/0/0)

Bild 54 von 59 | © getty

Darf erstmals Teamluft schnuppern - und das mit 28 Jahren.

Bild 55 von 59 | © getty

Kevin Doyle (33) - Mittelstürmer (Colorado Rapids/64/14)

Bild 56 von 59 | © getty

Nach überstandener Knöchelverletzung ist der MLS-Legionär rechtzeitig fit geworden.

Bild 57 von 59 | © getty

David McGoldrick (28) - Mittelstürmer (Ipswich Town/3/0)

Bild 58 von 59 | © getty

Rutscht aufgrund der Long-Verletzung in den Teamkader.

Bild 59 von 59 | © getty

LAOLA Meins

ÖFB-Team

Verpasse nie wieder eine News ZU ÖFB-Team!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare