Rasen-Produzent boykottiert WM in Katar

Rasen-Produzent boykottiert WM in Katar Foto: © getty
 

Ein niederländisches Unternehmen bricht mit einer langen Tradition und wird keinen Rasen für die WM-Stadien in Katar liefern.

Ein Grund dafür ist die Lage der Menschenrechte in dem Wüstenstaat, wie das Unternehmen Hendriks Graszoden am Freitag in Heythuysen im Süden des Landes bestätigt. "Wir haben gesehen, was in Katar geschieht", sagt Managerin Gerdien Vloet dem regionalen Radiosender L1. Bei RTL fügt sie hinzu: "Es ging um einen Millionenauftrag, aber manchmal sind andere Sachen wichtiger als Geld."

Das Unternehmen liefert bereits seit Jahren den Rasen für Fußball-Welt- und Europameisterschaften, zum Beispiel für die WM 2006 in Deutschland, die EM in der Schweiz 2008 und in Frankreich 2016. Als Katar 2010 den Zuschlag für das WM-Turnier 2022 bekam, waren auch die Niederländer eingeladen worden.

Schon beim ersten Besuch seien aber Zweifel aufgekommen, wie Vloet sagt. "Wir sahen, wie der Bau der Stadien dort verlief. Längst nicht alle Arbeiter trugen Schutzkleidung." Die Zweifel seien später durch Berichte über schlechte Arbeitsbedingungen verstärkt worden. "Wir wussten inzwischen, dass Menschen bei den Bauarbeiten ums Leben kamen", sagt die Sprecherin dem Radio. "Aber dass es 6.500 waren, wussten wir nicht."

Zuletzt hatte die britische Zeitung "The Guardian" berichtet, seit der Vergabe der WM an Katar seien mehr als 6.500 Arbeitnehmer aus fünf asiatischen Ländern in dem Emirat gestorben. Aus den Daten gehe nicht hervor, welche Tätigkeit diese ausgeübt und wo sie gearbeitet hätten, schrieb das Blatt. Katars Regierung erklärte, die Sterberate sei in einem Bereich, der in einem zu erwartenden Bereich liege. Demnach arbeiten rund 1,4 Millionen Menschen aus den fünf Ländern in Katar.

Nach Angaben des WM-Organisationskomitees starben bisher 37 ausländische Arbeiter, die auf Stadionbaustellen im Einsatz waren. Drei Todesfälle davon standen in Verbindung zu der Arbeit, 34 nicht, wie ein Sprecher des Organisationskomitees erklärte.

Das niederländische Unternehmen zog sich auch aus den Verhandlungen zurück, weil es die Qualitätsnormen der Organisatoren als zu niedrig ansah. Zunächst sollte der Rasen per Flugzeug nach Katar geflogen werden. Das kam für das Unternehmen wegen der hohen Kosten nicht infrage. Die Alternative, das Gras mit Hilfe von örtlichen Unternehmen in Katar zu züchten, lehnten die Niederländer ab.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..