Wenger-Vorschlag: EM und WM im Zweijahres-Rhythmus

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der frühere Startrainer Arsene Wenger würde gerne die Wartezeit auf die großen Fußball-Turniere verkürzen, jedes Jahr eine Endrunde für Nationalteams austragen.

"Wir müssen so wenige Bewerbe wie möglich haben. Eine WM und EM alle zwei Jahre würde vielleicht besser in die moderne Welt passen", sagte der 70-Jährige der "Bild am Sonntag". Der frühere Coach des FC Arsenal arbeitet inzwischen für den Weltverband FIFA als Direktor für globale Fußballförderung. Die Qualifikationsphase würde er "in einen Monat legen".

"Ich persönlich glaube, dass es ein Schritt nach vorne ist", sagte Wenger, der nicht damit rechnet, dass durch den verkürzten Rhythmus das Ansehen der Turniere leide. "Leute, die das sagen, denen entgegne ich immer, dass das Ansehen nicht an die Zeit gekoppelt ist, die man wartet, bis wieder gespielt wird – sondern an die Qualität. Champions-League-Spiele schauen die Leute ja auch jedes Jahr", sagte der Franzose.

Im Dauerkonflikt zwischen der FIFA und der Europäischen Fußball-Union über die Schaffung neuer Bewerbe kritisierte Wenger die Nations League der UEFA. "Wir müssen die Nations League loswerden und dafür klarere Bewerbe finden, die jeder versteht", sagte er. "Wenn Sie auf die Straße gehen und Leute fragen, worum es bei der Nations League geht, werden Sie nicht viele finden, die das erklären können."

FIFA-Präsident Gianni Infantino hatte zuletzt eine globale Nations League in Spiel gebracht - allerdings organisiert von der FIFA.

Weitere Videos

Textquelle: © APA

ÖFB-Star David Alaba reizt Juventus Turin

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare