Endlich! Iranerinnen bei Fußballmatch im Stadion

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Drei Jahrzehnte hat es gedauert, nun durften erstmals wieder iranische Frauen ein Fußballspiel live im Stadion verfolgen. Zuvor war ihnen das gesetzlich untersagt.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur "ISNA" waren beim Spiel Iran gegen Bolivien etwa 100 Frauen im Teheraner Asadi Stadion.

Von freiem Zutritt für Frauen kann aber nach wie vor keine Rede sein. Die weiblichen "Fans" wurden zuvor durch die zuständigen Behörden ausgewählt. Dabei wurden Angehörige der Spieler, weibliche Angestellte des iranischen Fußballverbandes und Mitglieder der iranischen Frauen-Nationalmannschaft ausgewählt.

Großer Zuspruch für weibliche Fans

"Die Anfeuerungen der Frauen waren in der Tat sehr interessant", sagte Irans portugiesischer Nationaltrainer Carlos Queiroz. Für ihn könne dies "der Beginn einer neuen Ära" im Iran werden, die er sehr begrüße.

Auch in den iranischen Medien fand die Anwesenheit der Frauen im Stadion ein positives Echo. Sie fügten aber auch hinzu, dass vielen weiblichen Fans der Zugang ins Stadion weiterhin verweigert wurde.

Nur eine Ausnahme?

Der erzkonservative Klerus im Land ist der Ansicht, dass islamische Frauen in Fußballstadien mit frenetischen männlichen Fans und vulgären Slogans nichts zu suchen hätten. Bemühungen des iranischen Fußballverbandes, des Sportministeriums und sogar von Präsident Hassan Rouhani diesen Standpunkt zu ändern, haben bis jetzt nur wenig Erfolg gehabt.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Neue Bundesliga-Strafen: So stimmten die Klubs ab

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare