Last-Minute-Remis für ÖFB-Frauen in Nordirland

Last-Minute-Remis für ÖFB-Frauen in Nordirland Foto: © GEPA
 

Jetzt ist es passiert!

Nach einer bisher makellosen WM-Qualifikation mit drei Kantersiegen in drei Spielen müssen die ÖFB-Frauen mit einem 2:2-Last-Minute-Remis in Nordirland im vierten Antreten erstmals Punkte abgeben.

Dabei läuft anfangs alles nach Plan. Österreichs im Vergleich zum klaren 5:0 gegen Luxemburg unveränderte Startelf beginnt gegen den Tabellendritten agil und mit einer Schusschance von Katharina Naschenweng (12.). Klare Torchancen erarbeiten sich die an sich kombinationsstärkeren Österreicherinnen danach kaum. Dunst strahlt über einen Freistoß Gefahr aus (32.), ehe ihr nach Lochpass von Sarah Zadrazil das wichtige 1:0 gelingt: Die Eintracht-Frankfurt-Legionärin trifft aus spitzem Winkel durch die Beine der nordirischen Torfrau Jacqueline Burns (42.).

Im zweiten Durchgang wendet sich das Blatt aber schlagartig. Lauren Wade sorgt wenige Augenblicke nach dem Seitenwechsel für den Ausgleich (46.), nur vier Minuten später bringt Demi Vance die Gastgeberinnen mit einem sehenswerten Freistoß-Treffer aus großer Distanz ins Kreuzeck sogar in Führung.

Danach drehen die robusten Nordirinnen vor 2.500 Zuschauern gekonnt an der Uhr, Nicole Billa und Co. kommen nur noch selten ins Angriffsdrittel. Die zuletzt angeschlagene Laura Feiersinger gibt ab der 71. Minute neue Offensivimpulse, scheitert aber im Nachschuss an Burns (81.) und setzt kurz darauf einen Heber knapp daneben (84.). Die ÖFB-Frauen drücken aber auf den Ausgleich. Nicole Billa scheitert noch an der Latte (90.), doch Stefanie Enzinger sorgt mit einem Kopfball über die nordirische Schlussfrau nach Flanke von Carina Wenninger für das erlösende 2:2 in der Nachspielzeit (92.).

Damit behaupten sich die Österreicherinnen in der Tabelle auf Platz zwei (10 Punkte) hinter England (12). Nordirland folgt mit 7 Zählern, dahinter Luxemburg (3), Nordmazedonien (3) und Lettland (0). ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann nach dem Spiel: "Trotz des späten Ausgleichstreffers sind es für uns heute zwei verlorene Punkte. Wir haben die erste Halbzeit dominiert und verdient geführt. Der Doppelschlag nach der Pause hat uns aus dem Rhythmus gebracht. Das Team hat aber Moral bewiesen und sich in diesem Hexenkessel zurück ins Spiel gekämpft. In der Schlussphase hatten wir die Chancen, das Spiel auch noch zu gewinnen."

Am 27. November kommt es zum großen Showdown gegen die Engländerinnen, die bisher noch ihre weiße Weste wahren konnten. In bisher sechs Versuchen haben die Österreicherinnen gegen England noch nicht gepunktet. Die "Lionesses" verlassen am Dienstag Lettland mit einem 10:0, halten nach vier Spielen beim imposanten Torverhältnis von 32:0.

Am Donnerstag (18 Uhr) erfahren die Fuhrmann-Schützlinge bei der Auslosung in Manchester ihre Gegner für die EM-Endrunde in England.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..