Arnautovic: "Gebe alles für das Team und das Land"

Arnautovic: Foto: © GEPA
 

Marko Arnautovic ist ein Spieler, der im Stande ist, eine Partie im Alleingang zu entscheiden.

Das ist hinlänglich bekannt, am Samstag unterstrich der 32-jährige Wiener diesen Umstand einmal mehr. Bei der EURO-Generalprobe des ÖFB-Teams gegen die Slowakei (Spielbericht>>>) wurde Arnautovic nach 63 Minuten eingetauscht und haucht einem zuvor mauen österreichischen Offensiv-Spiel neuen Esprit ein.

Der Shanghai-Legionär forderte Bälle, war viel in Bewegung und scheiterte nur an der Innenstange an seinem 27. Länderspieltor.

"Ich habe schon gestern gesagt, ich werde alles für das Team und das Land geben, das ist mein Job. Mein Job ist nicht, einfach am Platz zu stehen, sondern alles zu geben und Tore zu machen", erklärt Arnautovic nach seinem engagierten Kurzeinsatz gegenüber dem "ORF".

"Hätte 3:0 ausgehen können"

Eine gute Stunde musste der zuletzt mit einer Oberschenkelverletzung außer Gefecht gesetzte ÖFB-Stürmer zusehen, wie seine Mannschaft eine eher schwache EURO-Generalprobe ablieferte. Vor allem in der Offensive ging bis auf einen Grillitsch-Stangentreffer bis zu Arnautovics Einwechslung wenig, erst mit dem 32-Jährigen wurde Österreich plötzlich konkret. Alleine Arnautovic verbuchte drei vielversprechende Abschlüsse.

"Es tut mir natürlich leid wegen heute. Da war ein bisschen Pech dabei. Hätte ich ein bisschen Glück gehabt, hätte es 1:0, 2:0 oder 3:0 ausgehen können. Mir tut es leid für die Fans, dass sie heute kein Tor gesehen haben", ärgert sich Arnautovic, dass Österreich erneut keinen eigenen Treffer bejubeln konnte.

Mittlerweile wartet das ÖFB-Team seit drei Spielen auf einen Torerfolg. Letztmals brachte Sasa Kalajdzic mit dem 3:1 gegen die Färöer Rot-Weiß-Rot zum Jubeln.

(Text wird unter VIDEO fortgesetzt)

Fitness? Arnautovic gibt Entwarnung

Dafür, dass sich diese Torflaute nicht auch bei der EM fortsetzt, könnte auch Arnautovic sorgen.

Hinter der Fitness des China-Legionärs stand zuletzt ein Fragezeichen, nun gibt der Wiener aber selbst Entwarnung bezüglich seiner Oberschenkelverletzung: "Mit der Luft war es ein bisschen ein Problem, weil es sehr heiß war heute. Wenn man drei Wochen nur trainiert und nicht spielt und dann in so ein schnelles Spiel hineinkommt, bleibt natürlich die Luft weg. Aber vom Körperlichen, von den Beinen war alles gut."

Ein fitter Arnautovic wird für Österreich bei der EURO essenziell sein, da sind sich im ÖFB-Team alle einig. "Man hat gesehen, wie wichtig er für uns sein kann. Er hatte gleich zwei, drei richtige Chancen. Ich bin mir ganz sicher, dass er die bei der EM reinmacht", sagt etwa David Alaba.

Arnautovic sorgte für "Ruck in der Mannschaft"

Zustimmung bekommt der ÖFB-Ersatzkapitän von Florian Grillitsch: "Jeder im Stadion hat gesehen, was für ein Ruck durch die Mannschaft geht, wenn der Marko reinkommt. Er hat eine Riesenqualität, die brauchen wir auf jeden Fall. Hoffentlich macht er das eine oder andere Tor für uns."

Und auch bei den ÖFB-Anhängern genießt Arnautovic mittlerweile ein hohes Ansehen. Die 3.000 im Ernst-Happel-Stadion zugelassenen Fans forderten immer wieder eine Einwechslung des 88-fachen Teamspielers. Als er zum Aufwärmen antrat, ging ein Raunen durch die Menge.

Für Arnautovic "ein gutes Gefühl im Bauch. Als ich auf der Tribüne saß, haben sie mir zugerufen. Ich bin überglücklich, dass wir das alles durchgestanden haben. Es war nicht leicht in dieser Pandemie. So langsam kommen die Fans zurück, das macht den Fußball aus. Fußball macht nicht uns Spieler aus - Fußball macht die Fans im Stadion aus."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..