Dzeko? Intensive Medienschelte von Arnautovic

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Marko Arnautovic feiert bei diesem Lehrgang gleich zwei Jubiläen.

Gegen Nordirland bestreitet der West-Ham-Legionär am Freitag sein 75. Länderspiel. Sein ÖFB-Debüt am 11. Oktober 2008 auf den Färöer jährt sich bereits einen Tag davor zum zehnten Mal.

Im Mittelpunkt steht vorerst jedoch die Bewältigung der jüngeren Vergangenheit. Konkret geht es um die Aufregung rund um das von Edin Dzeko nach dem Nations-League-Duell in Bosnien-Herzegowina um 3 Uhr in der Früh gepostete Foto der beiden in einem Lokal, das in der Folge hohe Wellen schlug.

"Von euch wurde das natürlich zelebriert, als hätte ich um 3 Uhr in der Nacht 'bummzua' irgendwo mit Dzeko ein Foto gemacht", ärgert sich Arnatovic und holt zu einer intensiven Medienschelte aus.

Arnautovic: "Ich rede auch nicht über dein Leben"

"Das Foto wurde nicht um 3 Uhr in der Nacht gemacht. Das ist mal Nummer eins. Nummer zwei ist: Niemand hat das Recht, über mein Privatleben zu reden. Niemand! Das ist mein Leben. Ich rede auch nicht über deines, nicht über deines und nicht über deines", geht der 29-Jährige die anwesenden Journalisten der Reihe nach durch.

"Es war alles ausgemacht. Edin Dzeko hätte sich auch mit mir getroffen, wenn wir gewonnen hätten. Wir haben uns lange nicht gesehen."

Marko Arnautovic

Es folgt seine Erklärung des Bilds: "Ich wurde vom Teamchef freigestellt. Es war alles ausgemacht. Edin Dzeko hätte sich auch mit mir getroffen, wenn wir gewonnen hätten. Wir haben uns lange nicht gesehen. Ich muss ehrlich sagen, großes Lob an Dzeko: Als ich damals nach Manchester übersiedelt bin, hat er mir sehr geholfen. Wir haben uns lange nicht gesehen. Die einzige Chance war, sich nach dem Spiel zu sehen."

Die Reaktionen auf das Foto habe er nicht gelesen, er hätte jedoch von ein paar Kommentaren gehört: "Ich brauche jetzt keine Namen zu nennen - ihr wisst genau, wer die waren. Die sollen einfach auf sich schauen. Denn ich habe noch nie irgendeinen Namen in den Mund genommen oder irgendjemanden in den Medien kritisiert. Dann sollte es von anderer Seite auch nicht kommen. Habt ihr es schon einmal, seit ich im Nationalteam bin, erlebt, dass ich hier am Tisch gesessen bin und einen Menschen kritisiert habe? War das ein Mal der Fall? Nein! Das hat mit Respekt zu tun. Man sollte sich respektieren, dann respektiere ich auch zurück. Ich denke, ich habe schon viel fürs Nationalteam gemacht. Ich gebe immer alles für dieses Land. Man muss schon ein bisschen Respekt zeigen."

"Ich gebe seit zehn Jahren alles für das Land"

"Wenn ihr über Fußball schreibt oder fußballerisch etwas über mich sagt - überhaupt kein Problem! Das ist euer Job. Aber über mein Privatleben? Ich will Respekt von jedem einzelnen, der über mein Privatleben redet", fordert Arnautovic und klopft dabei mehrmals auf den Tisch, "denn ich rede ja auch nicht über ein anderes Privatleben." 

Über die Frage, wie privat ein Posting auf einem offiziellen Account eines Star-Kickers in einem sozialen Netzwerk wie Instagram ist, kann man geteilter Meinung sein. Fest steht jedoch: Der Fluch eines derartigen Postings ist, dass nur das Bild zu sehen ist, das aus dem Kontext gerissen werden kann.

Marko Arnautovic feierte im Oktober sein zehnjähriges Jubiläum im Nationalteam. LAOLA1 hat die besten Fotos und wichtigen Meilensteine in der ÖFB-Karriere des 29-Jährigen. 

Bild 1 von 75 | © GEPA

Teamchef Karel Brückner beruft Arnautovic erstmals in den ÖFB-Kader. Damals schon mit dabei: Christian Fuchs. Die Nationalteam-Bilanz von Arnautovic seither: 74 Spiele, 19 Tore.

Bild 2 von 75 | © GEPA

Beim peinlichen 1:1 auf den Färöer wird Arnautovic für die letzten neun Minuten für Marc Janko eingewechselt. Die Blamage kann der damals 19-Jährige nicht mehr verhindern.

Bild 3 von 75 | © GEPA
Bild 4 von 75 | © GEPA
Bild 5 von 75 | © GEPA
Bild 6 von 75 | © GEPA
Bild 7 von 75 | © GEPA
Bild 8 von 75 | © GEPA

Moment der Erlösung: Arnautovic trifft, zwei Jahre nach seinem Debüt, erstmal für Österreich. In der Qualifikation für die Europameisterschaft 2012 trifft er beim 3:0-Heimsieg gegen Aserbaidschan. Er erzielt sogar einen Doppelpack zum 2:0 und 3:0. Außerdem steht er erstmals im Team über 90 Minuten auf dem Platz.

Bild 9 von 75 | © GEPA
Bild 10 von 75 | © GEPA
Bild 11 von 75 | © GEPA
Bild 12 von 75 | © GEPA
Bild 13 von 75 | © GEPA

Kumpel Alaba: Arnautovic und David Alaba stammen beide aus der Jugend der Wiener Austria. Im Nationalteam müssen aber auch die späteren Stars anfangs die Koffer schleppen.

Bild 14 von 75 | © GEPA
Bild 15 von 75 | © GEPA
Bild 16 von 75 | © GEPA
Bild 17 von 75 | © GEPA
Bild 18 von 75 | © GEPA
Bild 19 von 75 | © GEPA
Bild 20 von 75 | © GEPA
Bild 21 von 75 | © GEPA
Bild 22 von 75 | © GEPA
Bild 23 von 75 | © GEPA
Bild 24 von 75 | © GEPA
Bild 25 von 75 | © GEPA
Bild 26 von 75 | © GEPA
Bild 27 von 75 | © GEPA
Bild 28 von 75 | © GEPA
Bild 29 von 75 | © GEPA
Bild 30 von 75 | © GEPA
Bild 31 von 75 | © GEPA

Der ehemalige Teamchef Marcel Koller wird zu einem der wichtigsten Förderer von "Arnie". Er schenkt ihm auch in schweren Zeiten das Vertrauen und Arnautovic dankt es dem Trainer mit starken Leistungen.

Bild 32 von 75 | © GEPA
Bild 33 von 75 | © GEPA
Bild 34 von 75 | © GEPA
Bild 35 von 75 | © GEPA
Bild 36 von 75 | © GEPA
Bild 37 von 75 | © GEPA
Bild 38 von 75 | © GEPA
Bild 39 von 75 | © GEPA
Bild 40 von 75 | © GEPA
Bild 41 von 75 | © GEPA
Bild 42 von 75 | © GEPA

Wie sich die Zeiten ändern. Vom Koffer schleppen zur gemütlichen Fahrt im Golfwagen. Arnautovic und Alaba haben sich ihren Stellenwert im Team erarbeitet.

Bild 43 von 75 | © GEPA

Der größte Erfolg in der Teamkarriere von Marko Arnautovic: Nach dem 4:1-Sieg in Schweden ist die Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich fix.

Bild 44 von 75 | © GEPA

Nach dem letzten Heimspiel der Qualifikation gegen Liechtenstein kennt der Jubel im Ernst-Happel-Stadion keine Grenzen mehr und dauert bis in die frühen Morgenstunden.

Bild 45 von 75 | © GEPA
Bild 46 von 75 | © GEPA
Bild 47 von 75 | © GEPA
Bild 48 von 75 | © GEPA
Bild 49 von 75 | © GEPA
Bild 50 von 75 | © GEPA

Mit dem ÖFB-Team in Frankreich: Nach den tollen Leistungen in der Qualifikation ist Österreichs Team für viele Experten ein Geheimtipp.

Bild 51 von 75 | © GEPA
Bild 52 von 75 | © GEPA
Bild 53 von 75 | © GEPA

Fehlstart: Ungarn holt "Arnie" und das ÖFB-Team auf den harten Boden der Realität zurück.

Bild 54 von 75 | © GEPA

Achtungserfolg gegen Ronaldo und den späteren Europameister Portugal. Dank eines bärenstarken Robert Almer bringt Österreich das 0:0 über die Zeit.

Bild 55 von 75 | © GEPA
Bild 56 von 75 | © GEPA

Enttäuschung und Frust nach dem Vorrunden-Aus: Die 1:2-Niederlage gegen Island zerstört alle K.o.-Runden-Träume der Österreicher.

Bild 57 von 75 | © GEPA
Bild 58 von 75 | © GEPA
Bild 59 von 75 | © GEPA
Bild 60 von 75 | © GEPA
Bild 61 von 75 | © GEPA
Bild 62 von 75 | © GEPA
Bild 63 von 75 | © GEPA
Bild 64 von 75 | © GEPA
Bild 65 von 75 | © GEPA

Auf in neue Zeiten: Der West-Ham-Star und der neue ÖFB-Teamchef Franco Foda. Er ist der vierte Cheftrainer, der Arnautovic im ÖFB-Team betreut: Nach Brückner, Constantini und Koller.

Bild 66 von 75 | © GEPA
Bild 67 von 75 | © GEPA

Prestigeerfolg: Im Juni 2018 schlägt Österreich Deutschland mit 2:1. Arnautovic steht 84 Minuten auf dem Feld.

Bild 68 von 75 | © GEPA
Bild 69 von 75 | © GEPA
Bild 70 von 75 | © GEPA
Bild 71 von 75 | © GEPA

Captain "Arnie"! Beim ersten Match der Nations League (0:1 in Bosnien) darf Marko Arnautovic das ÖFB-Team erstmals als Kapitän auf den Platz führen.

Bild 72 von 75 | © GEPA
Bild 73 von 75 | © GEPA
Bild 74 von 75 | © GEPA

Im Gespräch mit Teamchef Franco Foda beim aktuellen Team-Lehrgang vor den Matches gegen Nordirland und Dänemark. 10 Jahre spielt Marko Arnautovic mittlerweile im Team und steht genau bei seinem Jubiläum auch vor seinem 75. Einsatz für Österreich.

Bild 75 von 75 | © GEPA

"Genau das ist es", bestätigt Arnautovic, "aber es wurde geschrieben, dass ich bis 3 Uhr fort war, oder nicht? Aber ich gehe auch nicht zur Zeitung und sage: 'Du warst bummzua auf der Straße.' Ich rede auch nicht über euer Leben. Das ist mein Privatleben. Natürlich schreibt ihr, damit die Leute und die ganzen Experten wieder irgendetwas über mich zu reden haben."

Nach dieser Klarstellung erklärt der 74-fache Internationale das Thema für beendet und betont: "Ich weiß, dass ich in jedem Spiel alles für das Land gebe und das schon seit zehn Jahren. Ich habe nie nachgelassen und werde auch nicht nachlassen. Aber das wollte ich mal gesagt haben, damit die Leute wissen, wie sie einen respektieren sollen."

Arnautovic tut es für Herzog Leid

Nostalgische Gefühle überkommen Arnautovic angesichts seines Jubiläums eher weniger. Mehr als seine vergangenen zehn ÖFB-Jahre oder sein "75er" interessiert ihn, was noch vor ihm liegt:

"Morgen vor zehn Jahren war mein erstes Spiel, am Freitag ist es das 75. Ich bin mir hundertprozentig sicher, wenn ich gesund bleibe, schaffe ich die 100. Tut mir Leid für Andreas Herzog!"

Marko Arnautovic

"Ich fühle mich wie 20. Bei mir spielt es keine Rolle, wie alt ich bin. Ich spüre es nicht in meinem Körper, ich spüre es nicht in meinen Knochen. Ich bin immer noch so fit, wie ich es vor fünf, sechs, sieben Jahren war und kann immer noch einige Länderspiele machen."

Sein Ziel ist und bleibt, den Rekord von Andreas Herzog (103 Länderspiele) zu knacken: "Morgen vor zehn Jahren war mein erstes Spiel, am Freitag ist es das 75. Ich bin mir hundertprozentig sicher, wenn ich gesund bleibe, schaffe ich die 100. Tut mir Leid für Andreas Herzog! Aber es gibt auch noch ein paar andere Spieler, die es schaffen können, momentan aber noch hinter mir sind, wie David Alaba oder Aleksandar Dragovic. Es gibt einige Spieler, die die 100 schaffen können."

Als Kapitän übermotiviert? Arnautovic kontert

In Bosnien führte Arnautovic das Nationalteam erstmals als Kapitän aufs Feld. Ob ihm diese Ehre auch gegen Nordirland zuteil wird, weiß er noch nicht. Die Kritik, dass ihn dieses Amt gehemmt hätte, kann er überhaupt nicht nachvollziehen:

"Die Schleife war nie und wird nie zu groß für mich sein!"

Marko Arnautovic

"Da haben die Leute ja auch geredet, dass die Schleife wahrscheinlich ein bisschen zu groß für mich ist. Auch das hat mit Respekt zu tun. Die Schleife war nie und wird nie zu groß für mich sein!", stellt Arnautovic energisch klar und betont:

"Ich bin für alles bereit. Ich habe auch ohne Schleife ein Standing in der Mannschaft gehabt und probiert, die Mannschaft anzutreiben, meine Meinung gesagt und das wird immer so bleiben. Nicht falsch verstehen: Es ist natürlich eine sehr große Ehre, Österreich auf den Platz zu führen. Das erste Mal war ein sehr schönes Gefühl für mich und wird es auch weiter sein, sollte ich weiter Kapitän bleiben, bis Julian Baumgartlinger zurückkommt. Keine Ahnung, für wen sich der Trainer entscheidet, aber es wäre eine Ehre und ich würde weiter mit Stolz diese Schleife tragen."

An der Rolle als Spielführer sei es jedenfalls nicht gelegen, dass ihm in Bosnien nicht so viel wie gewohnt gelungen ist. Dem Eindruck, dass er als Kapitän noch mehr leisten wollte und daher übermotiviert war, widerspricht er:

"Ich will in jedem Spiel alles geben, ich will jedes Spiel ein Tor machen! Natürlich war es ein Ansporn für mich, das Spiel zu entscheiden. Dafür bin ich im Spiel. Dafür stehe ich da vorne, damit ich Spiele entscheide. Es wollte einfach nicht sein, auch wenn wir sehr gute Aktionen hatten. Natürlich hätten wir vor dem Tor konsequenter sein müssen, aber wenn man schaut, hat Bosnien eigentlich keine Chancen gehabt. Sie haben ja nur auf unsere Fehler gewartet und dann probiert zu kontern. Auch das ist wieder ein Zeichen von Respekt, dass man gegen uns tief steht, probiert Bälle abzufangen und dann auf Konter zu gehen. Früher war das nicht der Fall. Früher waren wir in der Defensive und die anderen haben angegriffen." 

Textquelle: © LAOLA1.at

Schöpf und Burgstaller: Die ÖFB-"Erlöser" auf Schalke

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare