Salzburg: Wie stark rotiert Rose im Cup?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der FC Red Bull Salzburg will das Cup-Viertelfinale am Sonntag (15:00/live ORF Sport + und im LIVE-Ticker) beim Zweitligisten SC Wiener Neustadt auch dazu nutzen, sich für die nächsten schweren Aufgaben in Schuss zu bringen.

Die Salzburger sind nach ihrer ersten Pflichtspiel-Niederlage der Saison bei Club Brügge (1:2) am Donnerstag im Europa-League-Rückspiel gefordert. Danach folgt der Ligastart bei Rapid.

Salzburg-Trainer Marco Rose dürfte in Wr. Neustadt zwar auf einige Reservisten setzen, allerdings benötigt auch seine Stammformation nach der Winterpause noch dringend Spielrhythmus.

Rose: "Die Jungs wollen den Titel"

"Jetzt geht es dann Schlag auf Schlag die nächsten eineinhalb Wochen. Wir hätten danach gerne noch mehr Schlag-auf-Schlag-Wochen, deswegen ist es wichtig, dass wir das Spiel am Sonntag auch nutzen", meint Rose.

In erster Linie gehe es für den Finalisten der Vorsaison aber darum, ins Cup-Halbfinale einzuziehen.

"Jeder weiß, es geht um einen Titel. Die Jungs wollen Titel, deswegen ist es sehr wichtig für uns", betont der Deutsche.

"Wiener Neustadt hat das Spiel des Jahres, die große Chance Red Bull Salzburg ein Bein zu stellen. Darauf warten alle, deswegen müssen wir dort wieder mit maximaler Intensität, Bereitschaft, Aufmerksamkeit und Einstellung an die Aufgabe herangehen."

Nur van der Werff fehlt

Wieviel er durchwechseln wird, wusste Rose am Freitag noch nicht.

"Wir haben gesehen, dass es dem einen oder anderen noch gut tut, Spiele zu bekommen. Wir werden versuchen, etwas zu basteln und ein paar Ideen zu entwickeln."

Es gehe aber nicht nur um die erste Elf. "Wir haben ja genug gute Jungs hinten dran, die natürlich auch Rhythmus brauchen, Rhythmus wollen."

Mit Ausnahme des rekonvaleszenten Jasper van der Werff kann der Bundesliga-Tabellenführer aus dem Vollen schöpfen.

SCWN-Coach Fellner fordert mutigen Auftritt

Der Tabellensechste der 2. Liga will dagegenhalten. Wr. Neustadt stand zuletzt 2010 im Cup-Viertelfinale. Trainer Gerhard Fellner, einst bei Austria Salzburg aktiv, outete sich als Fan der Red-Bull-Philosophie. Die Niederlage des Serienmeisters in Brügge - die erste im 32. Saison-Pflichtspiel - ordne er richtig ein.

"Sie haben verloren, okay. Aber Fakt ist, dass Salzburg eine extrem gute Mannschaft ist", sagt Fellner. Sein Team müsse "mutig sein", die Partie aber auch als "Belohnung" für die Leistungen im Herbst nach einer schwierigen Phase in der Sommervorbereitung sehen.

Da war Wr. Neustadt nach der Niederlage im Relegations-Duell mit St. Pölten in erster Linie mit der Causa Atanga beschäftigt.

In acht Testspielen im Winter holten die Niederösterreicher sechs Siege. Fellner wollte daraus keine Schlüsse für das Cupmatch ziehen. Auch das Motto des Vereins ("Die Bullen an den Hörnern packen") kostete den gebürtigen Salzburger nur ein Lächeln.

"Es soll ein Fußballfest werden"

"Es soll ein Fußballfest werden, wenn wir uns mit den Besten in Österreich messen können." Die Partie soll auch Werbung sein, um mehr Fans in das ab Sommer bezugsfertige neue Stadion zu locken.

Im Kader der Blauweißen steht ein halbes Dutzend Spieler mit Red-Bull-Vergangenheit. Im Winter kamen mit dem deutschen Mittelfeldmann Alexander Siebeck und Verteidiger Simon Strauß zwei Akteure, die in den Akademien in Leipzig bzw. Liefering ausgebildet worden waren.

Salzburgs jüngster Ausflug ins Stadion Wiener Neustadt war ein misslungener. Das 0:4 gegen die Wiener Austria in der letzten Runde der vergangenen Bundesliga-Saison hatte aber nur statistischen Wert.

Die besten Bilder des ÖFB-Cup-Viertelfinales:

Bild 1 von 67 | © GEPA
Bild 2 von 67 | © GEPA
Bild 3 von 67 | © GEPA
Bild 4 von 67 | © GEPA
Bild 5 von 67 | © GEPA
Bild 6 von 67 | © GEPA
Bild 7 von 67 | © GEPA
Bild 8 von 67 | © GEPA
Bild 9 von 67 | © GEPA
Bild 10 von 67 | © GEPA
Bild 11 von 67 | © GEPA
Bild 12 von 67 | © GEPA
Bild 13 von 67 | © GEPA

SC Wiener Neustadt - FC Red Bull Salzburg 1:2

Bild 14 von 67 | © GEPA
Bild 15 von 67 | © GEPA
Bild 16 von 67 | © GEPA
Bild 17 von 67 | © GEPA
Bild 18 von 67 | © GEPA
Bild 19 von 67 | © GEPA
Bild 20 von 67 | © GEPA
Bild 21 von 67 | © GEPA
Bild 22 von 67 | © GEPA
Bild 23 von 67 | © GEPA
Bild 24 von 67 | © GEPA
Bild 25 von 67 | © GEPA
Bild 26 von 67 | © GEPA
Bild 27 von 67 | © GEPA
Bild 28 von 67 | © GEPA
Bild 29 von 67 | © GEPA
Bild 30 von 67 | © GEPA
Bild 31 von 67 | © GEPA
Bild 32 von 67 | © GEPA
Bild 33 von 67 | © GEPA
Bild 34 von 67 | © GEPA
Bild 35 von 67 | © GEPA
Bild 36 von 67 | © GEPA

GAK - Austria Wien 2:1

Bild 37 von 67 | © GEPA
Bild 38 von 67 | © GEPA
Bild 39 von 67 | © GEPA
Bild 40 von 67 | © GEPA
Bild 41 von 67 | © GEPA
Bild 42 von 67 | © GEPA
Bild 43 von 67 | © GEPA
Bild 44 von 67 | © GEPA
Bild 45 von 67 | © GEPA
Bild 46 von 67 | © GEPA
Bild 47 von 67 | © GEPA
Bild 48 von 67 | © GEPA
Bild 49 von 67 | © GEPA
Bild 50 von 67 | © GEPA
Bild 51 von 67 | © GEPA
Bild 52 von 67 | © GEPA

LASK - SKN St. Pölten 6:0

Bild 53 von 67 | © GEPA
Bild 54 von 67 | © GEPA
Bild 55 von 67 | © GEPA
Bild 56 von 67 | © GEPA
Bild 57 von 67 | © GEPA
Bild 58 von 67 | © GEPA
Bild 59 von 67 | © GEPA
Bild 60 von 67 | © GEPA
Bild 61 von 67 | © GEPA
Bild 62 von 67 | © GEPA
Bild 63 von 67 | © GEPA
Bild 64 von 67 | © GEPA
Bild 65 von 67 | © GEPA
Bild 66 von 67 | © GEPA
Bild 67 von 67 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Nach SKN-Debakel: Popovic gratuliert LASK zu Cup-Titel

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare