Cup: Horror-Verletzung bei Salzburger gegen Rapid

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der FC Red Bull Salzburg ging als strahlender Sieger aus dem Cup-Fight gegen den SK Rapid hervor.

Nach 120 Minuten setzten sich die Bullen mit 2:1 durch, die große Freude wurde jedoch getrübt.

Denn bereits früh in der Partie zieht sich Antoine Bernede eine Horrorverletzung zu.

Im Zweikampf mit Schwab bricht sich der 20-jährige Franzose unglücklich das Schienbein. Der Mittelfeldspieler holt aus und trifft Schwabs Schienbein und verletzt sich dabei selber.

Die Szene sorgte nicht nur aufgrund der schweren Verletzung für Diskussionen, sondern auch weil Stefan SChwab bereits in der 14. Minute die Gelbe Karte sah - jedoch erst mit Verspätung von Schiedsrichter Eisner. Diese führte dann in der 65. Minute zu Gelb-Rot.

Sowohl Kapitän Schwab als auch Trainer Didi Kühbauer ("Es tut mir leid für den Jungen") waren sich nach dem Schlusspfiff einig, dass die Gelbe Karte erst nach Intervention von der Salzburg-Bank und dem Ausmaß der Verletzung gegeben wurde.

Textquelle: © LAOLA1.at

Cup: Salzburg bezwingt Rapid nach Kraftakt in Verlängerung

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare