Real-Sechser: Camavinga hat Priorität

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Real Madrid sieht sich offenbar nach einem neuen Sechser um und ist zudem stark an einem Ex-Salzburger interessiert.

Wie "AS" berichtet, stehen drei Franzosen im Fokus der "Königlichen". Es handelt sich dabei um Weltmeister N'Golo Kante vom FC Chelsea, Boubakary Soumare von OSC Lille und Rennes-Supertalent Eduardo Camavinga.

Letzterer soll sich ob seines Potenzials und des Preises im Fokus der Madrilenen befinden.

Mit Casemiro gibt es im defensiven Mittelfeld Reals aktuell einen Spieler, der gesetzt ist. Das spricht auch gegen eine Verpflichtung Kantes, der ebenfalls den Anspruch auf einen Stammplatz stellen würde.

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)

Der reife 17-Jährige

Camavinga wiederum wäre eher ein Mann für die Zukunft, der durchaus bereit wäre, sich hinter Casemiro anzustellen.

Der 17-Jährige ist der Shootingstar der aktuellen Saison in der Ligue 1. Im April 2019 hat er mit 16 Jahren sein Debüt in der Meisterschaft gefeiert, in der derzeit unterbrochenen Spielzeit ist der Youngster gesetzt, hat bereits 36 Pflichtspiele bestritten.

Camavinga gilt als überaus reif für sein Alter, passsicher und explosiv im Antritt. Seine Entscheidungsfindung in Ballbesitz ist für einen Teenager erstaunlich, zudem gilt er als bodenständiger Charakter.

Seit Oktober 2019 ist der Sohn kongolesischer Eltern, der in Angola zur Welt kam, französischer Staatsbürger und wurde prompt zum zweitjüngsten französischen U21-Teamspieler aller Zeiten.

Stade Rennes soll für den Youngster rund 50 Millionen Euro Ablöse verlangen.

Auch Upamecano im Auge

Für die festgeschriebene Ablöse-Summe von 60 Millionen Euro ist Dayot Upamecano zu haben. Real zeigt jedenfalls großes Interesse am ehemaligen Innenverteidiger aus Salzburg.

Der Franzose, an dem auch die Bayern und Arsenal dran sein sollen, will seinen 2021 auslaufenden Vertrag bei RB Leipzig nicht verlängern und sich im Sommer verändern.

Der Ex-Salzburger soll als Ersatz für den 34-jährigen Real-Kapitän Sergio Ramos, der noch einen Vertrag bis 2021 besitzt, nach Spanien wechseln. Trainer Zinedine Zidane sieht seinen Landsmann als zukünftigen Innenverteidiger an der Seite von Raphael Varane - einem weiteren Franzosen.

Textquelle: © LAOLA1.at

ÖFB-Präsidium: Jetzt wird entschieden, wie's weitergeht

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare