Zidane zum zweijährigen Jubiläum unter Druck

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Bei Real Madrids Gastspiel im Cup-Achtelfinale bei Zweitligist Numancia, jährt sich die Amtszeit von Zinedine Zidane bei den Königlichen bereits zum zweiten mal.

Für das Jubiläum hätte sich der Franzose aber sicher einen freundlicheren Schauplatz gewünscht. Der Champions-League-Sieger muss am Donnerstag im Achtelfinal-Hinspiel des spanischen Fußball-Cups (ab 21 Uhr im LIVE-Stream) bei Zweitligist Numancia in Soria antreten - einer der im Winter kältesten Städte Spaniens.

Doch nicht nur dies dürfte Zidanes Freude über sein Amtsjubiläum trüben. Spätestens seit der 0:3-Heimniederlage gegen Erzrivale Barcelona kurz vor Weihnachten steht der Franzose in Madrid in der Kritik.

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Erfolge schützen nicht vor Kritik

"Es herrscht viel Skepsis, der Druck könnte in Soria nicht größer sein", schreibt die Sportzeitung "Mundo Deportivo" am Mittwoch. Das Konkurrenzblatt "Marca" spricht von einer Krise bei den Königlichen. Dem Königspokal - in Spanien oft gering geschätzt - komme nun "maximale Priorität" zu.

Dass Zidane, der in zwei Jahren nicht weniger als acht von zehn möglichen Titeln und zwei Mal die europäische Königsklasse gewonnen hat, derart schnell in die Kritik geraten kann, mag für viele außerhalb Spaniens völlig unverständlich sein.

Der 45-Jährige ist gemeinsam mit Luis Molowny der zweiterfolgreichste Trainer in Reals Geschichte. Nur Klublegende Miguel Munoz gewann als Coach mehr Trophäen. Für seine 14 Titel benötigte der frühere Mittelfeldmann aber immerhin 14 Spielzeiten (1959-1974).

Der Druck von Vereinsseite steigt

Doch Respekt und vergangene Titel sind bei Real längst nicht alles. "In diesem Klub geben wir uns nie zufrieden, wir wollen immer mehr", so Klubboss Florentino Perez im Dezember nach dem Gewinn der Klub-WM.

Dass die Profis um Weltfußballer Cristiano Ronaldo die Titelverteidigung in der Primera Division wenige Tage später nach der Niederlage gegen Barcelona bei 14 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer praktisch abschreiben mussten, war für den ehrgeizigen Unternehmer sicher ein herber Schlag.

Zu allem Übel muss sich Real im Februar in der Champions League mit dem Starensemble von Paris Saint-Germain messen. Ein frühes Aus der seit Monaten schwächelnden Madrilenen wäre sicher keine Überraschung.

Dem ehemaligen Real-Superstar Zidane droht ein heißer Winter. Zumal der Trainer von Fans und Medien wegen mehrerer Entscheidungen zuletzt heftig kritisiert wurde. Zidane jedoch verteidigt seine umstrittenen Aufstellungen und hält daran fest. "Ich bereue nichts", sagt der Coach kurz nach dem Barcelona-Spiel. "Ich bin der Trainer, und ich treffe die Entscheidungen." Gegen Numancia will er mehrere Stars schonen.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Real Madrid: Fans wünschen sich Harry Kane

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare