Von wegen Österreich hat keine Goalgetter

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Österreich hat keine Goalgetter, keine Stürmer und nur einzelne Spieler, die sich alle heiligen Zeiten einmal international durchsetzen - so poltern Kritiker gerne.

Auch im Hinblick auf das ÖFB-Team, wo derzeit weitere Alternativen gerne gesehen wären.

Beim genauen Hinschauen sorgen derzeit drei Österreicher mit ihren Toren sehr wohl für Furore: Guido Burgstaller in der 2. deutschen Liga, Alexander Gorgon in der höchsten kroatischen und Marco Djuricin in der höchsten ungarischen Spielklasse.

Alle drei befinden sich derzeit in bestechender Form und führen die jeweilige Torschützenliste an. Das ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit.

Denn nach rot-weiß-roten Scharfschützen bzw. sogar Torschützenkönigen in internationalen Ligen muss man in der Geschichte intensiv suchen.

Die unten angeführten Spieler haben dieses Kunststück geschafft:

Spieler Saison Land Liga Verein Tore
Marc Janko 2014/15 Australien A-League Sydney FC 16
Martin Pusic 2014/15 Dänemark Superliga FC Midtjylland 17
Hans Krankl 1978/78 Spanien Primera Division FC Barcelona 29
Alfred Riedl 1974/75 Belgien Eerste Klasse A Royal Antwerpen 28
1972/73 Belgien Eerste Klasse A Sint-Truidense VV 16
Josef Artimovics 1938/39 Schweiz Super League FC Grenchen 15
Anton Powolny 1926/27 Italien Serie A Inter Mailand 22
Heinrich Schönfeld 1923/24 Italien Serie A Torino FC 22

Bis dorthin ist es für Burgstaller, Gorgon und Djuricin noch ein weiter Weg, trotzdem ist ihre Trefferquote durchaus imponierend.

Das bleibt auch nicht unbeobachtet. Sowohl Teamchef Marcel Koller als auch Interessenten aus anderen europäischen Ligen nehmen die Österreicher derzeit genau unter die Lupe. An einem soll sogar ein Bundesliga-Verein dran sein.

LAOLA1 nimmt die drei Führenden der Torschützenliste unter die Lupe:

Foto: © GEPA

GUIDO BURGSTALLER (1. FC Nürnberg):

Der 27-jährige Kärntner ist nach seinem Abschied vom SK Rapid und einem verschenkten halben Jahr in Cardiff beim 1. FC Nürnberg zu einem wahren Führungsspieler mit Tor-Potenzial gereift. Im Sommer wollte er weg, mit 13 Treffern in seiner ersten vollen Saison in der 2. deutschen Bundesliga hatte er seine Visitenkarte hinterlassen, andere Klubs waren dran, vor allem Freiburg. Denn der verpasste Aufstieg in der Relegation gegen Eintracht Frankfurt war nur schwer zu verdauen. Die Nürnberger schob diesem Vorhaben aber den Riegel vor, zum Leidwesen - oder mit etwas Abstand zum Glück - von Burgstaller. Denn der als Stürmer oder offensive Mittelfeldspieler eingesetzte ÖFB-Akteur legte einen Lauf hin, traf in 9 von 13 Liga-Spielen, schnürte zwei Doppelpacks gegen Bielefeld und den KSC und eroberte mit 11 Saisontreffern die Spitze der Torschützenliste. Oftmals wurde ihm in der Vergangenheit der Torriecher abgesprochen, bei den Franken greift aber ein Rädchen ins andere. Im Sommer war Freiburg dran, diesmal werden sicher mehrere Bundesligisten hinter Burgstaller her sein. Denn der Traum von Spielen gegen Bayern oder Dortmund wird mit Nürnberg erneut schwer. Nach 14 Runden liegen die Franken nur auf Rang 10. Und im ÖFB-Team? Da ist Burgstaller zwar immer im erweiterten Kreis, jedoch hat er sich bisher nicht zu einem Liebling des Teamchefs gemausert. Doch auch hier ist der Zug noch nicht abgefahren.

Spieler Nationalität Verein Tore
  1. Guido Burgstaller
AUT
  1. FC Nürnberg
11
  1. Simon Terodde
GER VfB Stuttgart 10
  1. Domi Kumbela
COD Eintracht Braunschweig 9
  1. Akaki Gogia
GER Dynamo Dresden 7
 . Pascal Köpke GER Erzgebirge Aue 7
 . Collin Quaner GER
  1. FC Union Berlin
7
 . Andrew Wooten USA SV Sandhausen 7
Foto: © GEPA

ALEXANDER GORGON (HNK RIJEKA):

Unverhofft kommt oft! Das trifft auch auf den Ex-Austrianer Alexander Gorgon zu. Wäre es nach den Veilchen gegangen, wäre er weiterhin ein Führungsspieler der Wiener. Doch der mittlerweile 28-Jährige sah die Zeit gekommen, um seinen Herzensklub zu verlassen und ein internationales Abenteuer zu wagen. Auch wenn er es nie explizit zugab, konnte man zwischen den Zeilen lesen, dass er sich in dieser Hinsicht verspekuliert hatte. Denn die Transferfrist ging dem Ende zu, aus dem erhofften Top-Angebot wurde nichts. Schlussendlich ließ sich der offensive Mittelfeldspieler nicht auf exotische Offerte ein, sondern ging nach Kroatien zu HNK Rijeka, von wo im Sommer Ivan Mocinic zu Rapid wechselte. Und Gorgon schlug ein. 7 Tore in 10 Liga-Einsätzen, dazu noch zwei Auftritte im Cup - "Gogo" ist angekommen und hat maßgeblichen Anteil daran, dass Rijeka die kroatische Liga nach 17 Runden mit sechs Punkten Vorsprung auf den haushohen Favoriten Dinamo Zagreb anführt. Auch bei ihm scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis er auf Notizblöcken anderer Vereine auftaucht, sein Vertrag läuft jedoch vorerst bis 2019. Auch das ÖFB-Team scheint nicht ganz ausgeschlossen zu sein, auch wenn es im fortgeschrittenen Alter immer unwahscheinlicher wird. Denn bisher spielte Gorgon in Kollers Plänen keine Rolle. Vielleicht ändert dies sein Durchstarten in Kroatien.

Spieler Nationalität Verein Tore
  1. Alexander Gorgon
AUT HNK Rijeka 7
 . Roman Bezjak SLO HNK Rijeka 7
 . El Arbi Soudani ALG Dinamo Zagreb 7
  1. Muzafer Ejupi
MZD NK Osijek/Slaven Belupo 6
 . Mario Gavranovic SUI HNK Rijeka 6
 . Jakov Puljic KRO Lok Zagreb, NK Inter Zapresic 6
Foto: © GEPA

MARCO DJURICIN (FERENCVAROS BUDAPEST):

Aufgefangen in Ungarn, das trifft auf den 23-jährigen Stürmer zu. Denn die letzten Jahre verliefen für das einstige Top-Talent bei weitem nicht so, wie man es nach seinem Durchbruch bei Hertha BSC Berlin prophezeit hatte. Ein Doppelpack mit 17 Jahren im Olympiastadion ließ Großes erwarten, doch der Aufstieg stockte. Am besten lieferte er bei Sturm Graz mit 24 Toren in 44 Spielen, wollte dann jedoch bei RB Salzburg den nächsten Schritt setzen. Das Gastspiel wurde bisher zu einem Fiasko. Nur 21 Einsätze mit 6 Toren, auch bei seiner Leihstation in Brentford lief es nicht ganz nach Wunsch. Da er Salzburg noch bis 2018 gehört und diese im Sommer keinen Bedarf hatten, bekam er bei Ferencvaros Budapest eine neue Chance - und es klappte auf Anhieb. 8 Tore und 5 Assists in 19 Spielen, damit Führender der Torschützenliste und mit den Grün-Weißen als Dritter nur zwei Punkte hinter Spitzenreiter Vasas. Djuricin blüht an vorderster Front auf und nützt die ungarische Liga, um sich wieder ins Rampenlicht zu stellen. Die ersten Gerüchte ließen nicht lange auf sich warten, waren durch seinen Vater Goran als neuen Co-Trainer Rapids jedoch aufgelegt. Daraus wird aber kaum etwas werden, zumindest nicht im nächsten Sommer, wenn der Leihvertrag endet. Denn große Deals von Salzburg zu Rapid gab es nur im Fall von Christopher Dibon. Es wird aber sicher nicht das einzige Angebot bleiben, das dem Wiener ins Haus flattert, sollte er weiter so treffen. Bei ÖFB-Teamchef Koller durfte er schon zwei Mal ran, dies war allerdings schon im März 2015. Djuricin ist jedoch noch jung und hat Zeit. Die Entwicklung in die richtige Richtung wird auch für die rot-weiß-rote Auswahl berücksichtigt werden. Denn der Wiener ist so wie Burgstaller und Gorgon der Beweis dafür, dass Österreich sehr wohl Goalgetter hat.

Spieler Nationalität Verein Tore
  1. Marco Djuricin
AUT Ferencvaros Budapest 8
 . Robert Feczesin HUN Videoton FC 8
  1. Daniel Böde
HUN Ferencvaros Budapest 7
 . Davide Lanzafame ITA Honved Budapest 7
 . Danko Lazovic SRB Videoton FC 7
  1. Martin Adam
HUN Vasas Budapest 6
 . Enis Bardhi MZD FC Ujpest 6
 . Marton Eppel HUN Honved Budapest 6
 . Marko Scepovic SRB Videoton FC 6

Alexander Karper


Alle Highlight-Videos aus Europas Top-Ligen – Premier League, La Liga, Serie A, Ligue 1 – findest du hier!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare