Gerhard Struber: Siegen oder Fliegen

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Heute Samstag (21 Uhr MEZ, LIVE auf DAZN) wird Gerhard Struber sein erstes Pflichtspiel an der Seitenlinie mit den New York Red Bulls bestreiten. Es könnte für den Neo-Chefcoach in der Major League Soccer auch gleichzeitig das letzte Spiel für lange Zeit sein, denn in den MLS-Playoffs gibt es keinen Spielraum für Fehler.

Alle Runden, so auch die Vorrunde, die am Freitag über die Bühne ging, werden in nur einem Spiel ausgetragen.

Strubers erster Einsatz auf der Betreuerbank der Red Bulls führt ihn und seine Truppe ins MAPFRE Stadium zu Columbus, Ohio. Die Columbus Crew galt über weite Strecken der Saison als Favorit auf den Supporters Shield für die beste Mannschaft der Regular Season. Verletzungen und ein Formeinbruch mit vier sieglosen Spielen in der Saisonmitte und nur zwei Siegen aus den letzten fünf Partien ließen die Mannschaft von Ex-Portland-Coach Caleb Porter auf den dritten Rang im Osten abrutschen.

Als erste Aufgabe an der Seitenlinie gleich ein Playoff-Spiel vor der Brust zu haben, ist durchaus außergewöhnlich, auch in diesem speziellen Jahr.

Eine Mannschaft ausgerechnet in einer Final-Serie erstmals persönlich zu betreuen, kann einen neuen Implus setzen, aber auch fürchterlich schief gehen. Die Fans der Red Bulls blicken jedenfalls mit besonderer Anspannung auf den Playoff-Auftakt.

Keine Eingewöhnung nötig

"Ich kenne meine Startelf", so Struber, der nach seiner Ankunft in New York nur wenig Einarbeitungszeit benötigt, war der 43-Jährige doch virtuell schon von Anfang an mittendrin.

"Ich habe einen guten Eindruck vom Team, ich habe ein gutes Gefühl. In diesem Spiel brauchen wir nicht nur die erste Elf, sondern jeden Spieler im Kader". Zu diesem gehören der 17-jährige Shooting-Star Caden Clark, der steirische Ex-Austrianer Daniel Royer – seit 2016 in New York – sowie die ehemaligen Salzburger Marc Rzatkowski und Samuel Tetteh (ausgeliehen bis Jahresende).

In der laufenden MLS-Saison begegneten sich die Red Bulls und die Crew nur beim "MLS is Back"-Turnier vor der Regular Season. Dieses Aufeinandertreffen konnte das Team aus Ohio mit 2:0 für sich entscheiden.

Struber gegen den "Playoff-Fluch"

Gerhard Struber hat es in dieser Spielzeit nicht nur mit der Corona-Krise zu tun, auch die Playoff-Geschichte der Red Bulls lässt darauf schließen, dass es für das in Harrison (US-Bundesstaat New Jersey) beheimatete Team wieder schwierig werden könnte.

Seit 2010 sind die "Bullen" Dauergast in den Playoffs. 2010, 2013, 2015, 2016 und 2018 schlossen die Red Bulls die Regular Season als Sieger der Eastern Conference, dreimal (2013, 2015, 2018) sogar als bestes Team der Liga, ab. Stets kam das Aus noch vor dem Finale gegen das beste Team aus dem Westen.

Der aktuelle Salzburg-Trainer Jesse Marsch hat die Playoff-Resultate zwischen 2015 und 2017 zu verantworten, die Playoffs 2018 verfolgte er aus Leipzig aus, wo er im selben Jahr Assistent wurde.

Bei einem Sieg in Columbus wartet in der zweiten Runde der Sieger aus Toronto FC gegen Nashville SC, die Kanadier verloren am letzten Spieltag bei den Red Bulls mit 1:2.

Ob Gerhard Struber ausgerechnet in seinen ersten vier Spielen auf der Trainerbank den langersehnten Titel einfahren kann, werden die nächsten Wochen zeigen. Ein solcher Triumph würde zu einem Jahr - in dem offenbar alles möglich ist - allerdings gut passen.


Textquelle: © LAOLA1.at

Vor Duell Ried gegen Rapid sind Baumgartner und Kühbauer erkrankt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare