Wirbel bei AS Roma über De-Rossi-Abschied

Wirbel bei AS Roma über De-Rossi-Abschied Foto: © getty
 

Daniele de Rossi gilt nicht nur bei der AS Roma, sondern in ganz Italien und im Weltfußball als Urgestein und vor allem loyale Identifikationsfigur der Römer.

Der Weltmeister von 2006 spielte in seiner 18-jährigen Profikarriere ausschließlich für die Roma. Derzeit hält er bei 615 Pflichtspielen und 63 Toren für die "Giallorossi".

Demensprechend wirbelt sein Abschied viel Staub auf, weil ihm die Klubführung keinen neuen Vertrag vorlegen wollte.

De Rossi selbst machte kein Hehl aus seinem Ärger. "Ich hätte mir einen neuen Vertrag angeboten", meint der 35-Jährige. Die Fans gehen auf die Barrikaden, Unterstützung bekommt der Mittelfeldabräumer etwa von Trainer Claudio Ranieri, der die Römer ebenfalls im Sommer verlassen wird.

"Weiß, welche Sorte Spieler, Mann und Kapitän er ist"

Im Rahmen der Vorschau-Pressekonferenz auf das bevorstehende Match fragte er die Journalisten: "Ist hier irgendjemand am Spiel gegen Sassuolo interessiert?"

Der ehemalige Leicester-Meistermacher ließ deutlich erkennen, was er von der Entscheidung der Klubführung, De Rossi keinen neuen Vertrag anzubieten, hält.

"Als Trainer hätte ich gesagt, dass ich ihn behalten will, weil ich weiß, welche Sorte Spieler, Mann und Kapitän er ist. Im Fußball gibt es viele Wege, ein Anführer zu sein. Er ist ein idealer Anführer für einen Coach", sagt Ranieri.

Protest-Aktionen der Fans wegen De Rossi

Aufgrund der Vorgehensweise der Vereinsspitze kam es bereits zu Protest-Aktionen der Roma-Fans vor dem Trainingszentrum - De Rossi wirkte dabei mäßigend auf die Tifosi ein, wie italienische Medien berichteten.

Unterdessen zeigte sich Romas Generaldirektor Guido Fienga schuldbewusst. "Der Klub ist sich im Klaren darüber, dass Fehler gemacht wurden. Derzeit gibt es innerhalb des Vereins viel Selbstkritik." AS Roma hatte De Rossi am Montag mitgeteilt, dass er keinen neuen Vertrag erhält und diese Entscheidung bereits einen Tag später und nicht einmal zwei Wochen vor Saisonende öffentlich gemacht.

Turbulenzen lenken von Kampf um CL-Platz ab

Im Finish der italienischen Meisterschaft befindet sich der Traditionsverein somit in Turbulenzen. Ausgerechnet vor den letzten beiden Serie-A-Runden, in denen die Römer noch um die Teilnahme an der Champions League kämpfen.

Derzeit fehlen dem seit sieben Partien ungeschlagenen Tabellensechsten drei Punkte auf den maßgeblichen Rang vier, daher ist ein Auswärtssieg am Samstag gegen Sassuolo praktisch Pflicht.

Allerdings rückte das Duell mit dem Zehnten aufgrund der jüngsten Ereignisse in den Hintergrund.

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..