Corona-Verstöße: Droht Lazio der Zwangsabstieg?

Corona-Verstöße: Droht Lazio der Zwangsabstieg? Foto: © getty
 

Dem italienischen Klub Lazio Rom droht ein Gerichtsverfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Vorschriften des Fußball-Verbandes im vergangenen Jahr.

Die Vorwürfe richten sich gegen den Verein sowie Klubchef Claudio Lotito und zwei Ärzte, teilt die Staatsanwaltschaft des Sportgerichts mit. Lazio könnte neben einer Geldstrafe oder Punktabzug sogar der Abstieg oder der Ausschluss aus der Meisterschaft drohen, wie die "Gazzetta dello Sport" schreibt.

Im Fokus der Staatsanwaltschaft stehen mehrere Partien im Oktober und November des vergangenen Jahres. Der Mitteilung der Staatsanwaltschaft zufolge sollen die Verantwortlichen unter anderem acht positive Corona-Fälle im Vorfeld der Champion-League-Partie gegen den belgischen Club Brügge am 28. Oktober nicht fristgerecht an die Gesundheitsbehörden gemeldet haben. Dasselbe gilt demnach für das Spiel in der Königsklasse gegen Zenit St. Petersburg am 4. November.

Wie unter anderem die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, hatte Lazio außerdem ein Testlabor außerhalb der Region beauftragt. Dort wurden Spieler negativ auf das Coronavirus getestet, die in den Tests des UEFA-Labors jedoch ein positives Ergebnis erhielten.

Man vertraue darauf, dass die Fakten korrekt rekonstruiert werden, teilt Lazio mit. Der Gegner des FC Bayern München im Champions-League-Achtelfinale am kommenden Dienstag distanziert sich von den Vorwürfen. Man warte die Anhörung vor Gericht ab.

Textquelle: © APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..