ÖFB-Keeper Alexander Manninger beendet Karriere

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Eine Ära neigt sich dem Ende zu.

Nach 22 Jahren im Profi-Fußball wird Torhüter Alexander Manninger mit dem nun im Sommer auslaufenden Vertrag beim FC Liverpool endgültig seine Karriere beenden.

Das bestätigt der mittlerweile 39-Jährige in einem Interview auf der Vereins-Homepage der "Reds": "Ja, es stimmt. Ich habe die Entscheidung getroffen, zurückzutreten."

Seit Monaten reifte die Überlegung: "Ich habe versucht, auf mich und meinen Körper zu hören und sagte dann: Nein, es ist genug."

Manninger holte 1998 mit Arsenal das Double und wurde 2012 Meister mit Juventus Turin. Beim FC Liverpool kam er unter Jürgen Klopp zuletzt zu keinem Einsatz mehr, trotzdem war er ein wichtiger Bestandteil des Teams.

"Niemand hat auf mich gewartet"

Manninger bestritt insgesamt 34 Einsätze für das ÖFB-Nationalteam, in Österreich war er für Austria Salzburg, Vorwärts Steyr und GAK tätig, bevor die Auslandsstationen Arsenal, Fiorentina, FC Torino, FC Bologna, AC Siena, Udinese, Juventus Turin, FC Augsburg und FC Liverpool folgten.

"Ich fühle mich gut, ich höre auf einem höhen Level auf, was ich mir nie erträumt hätte. Dass ich für große Klubs zu meiner besten Zeit gespielt habe, ist die eine Sache. Aber diese Erfahrung mit diesem Staff, den Trainern und Spielern bei Liverpool noch zu haben, ist fantastisch. Das war eine der größten Erfahrungen meiner Karriere hier", fügt Manninger hinzu.

Zum Verlauf seiner Karriere meint Manninger: "Niemand hat auf mich gewartet." Während sich heutzutage viele Legionäre in unterschiedlichen Ligen tummeln, war der Salzburger noch einer der Vorreiter.

"Ich war der erste Österreicher in der Premier League, der erste junge Goalie bei Arsenal - es war alles neu und eine großartige Erfahrung. Aber man denkt immer zurück, dass es auch anders hätte laufen können. Aus einer kleinen Nation kommend, muss ich mich bedanken, Erfahrungen in großen Ligen bei großen Klubs gemacht haben zu dürfen. Ich habe großartige Spieler getroffen, mit Weltmeistern, Spielern des Jahres und Goldene-Schuh-Gewinner gespielt. Es waren großartige 22 Jahre."

Zukunft abseits des Fußballs

Manninger wird dem Fußball nicht erhalten bleiben - außer er vermisst ihn in ein paar Jahren so, dass er zurückkehrt. Viel mehr kehrt er zurück zu seinen Wurzeln, jene Richtung, die er vor seiner aktiven Karriere angesteuert hat.

Bauarbeit, Immobilien, Möblierung - das ist seine Zukunft. "Ich bin sehr interessiert in vielen Dingen abseits des Fußballs."

Dafür wird er wieder zurück in seine Heimat Österreich kehren.


Textquelle: © LAOLA1.at

Auszeichungen für Sebastian Prödl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare