Das erwartet Marko Arnautovic bei West Ham

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Marko Arnautovic steht unmittelbar vor einem Wechsel zu West Ham United (Hier alle Infos).

Der 62-fache österreichische Teamspieler wird zum teuersten heimischen Kicker aller Zeiten avancieren, legen die "Hammers" doch laut englischen Medienberichten bis knapp über 27 Millionen Euro für den Wiener, der bei Stoke City noch bis 2020 Vertrag hätte, auf den Tisch.

Das ist für die "Hammers" Klubrekord und Arnautovic wird Aleksandar Dragovic (2016 für 18 Millionen Euro von Dynamo Kiew zu Bayer Leverkusen) in der ÖFB-Rangliste auf Platz 1 ablösen.

Was wird den 28-Jährigen bei West Ham United erwarten? LAOLA1 stellt die "Hammers" vor:

  • Der Verein

West Ham United Football Club, so der offizielle Klubname, wurde am 29. Juni 1895 gegründet. Die ersten Jahre hieß der Verein noch Thames Ironworks FC, ehe der Name 1900 geändert wurde. Das Team wird "The Irons" oder "The Hammers" gerufen, ein weiteres Synonym lautet auch: "The Academy of Football". Kein Wunder, haben hier etwa Rio Ferdinand oder Frank Lampard das Kicken erlernt. Berühmtester Spieler war aber zweifellos Sir Bobby Moore, der auch Englands Weltmeister-Team von 1966 als Kapitän anführte. Eine Meisterschaft errrang West Ham bislang noch nicht. Doch stehen immerhin drei FA-Cup-Titel (1964, 1975 und 1980) zu Buche - und sogar ein Europacup-Sieg. 1965 konnte das Finale im Cup der Cupsieger gegen 1860 München mit 2:0 gewonnen werden. Seit der Einführung der Premier League im Jahr 1992 fehlte West Ham nur in vier Saisonen. Zuletzt gelang 2012 der Wiederaufstieg und es folgten seither die Platzierungen 10, 13, 12, 7 und in der abgelaufenen Saison 11. Haupteigentümer sind David Sullivan (51,1 Prozent) und David Gold (35,1). Die Geschäftsmänner waren früher mitunter in der Porno-Branche tätig, Sullivan gehörten auch die Boulevardblätter "Daily Sport" und "Sunday Sport". In dieser Woche investieren die beiden nun kräftig in ihren Lebensverein.

  • Das Team

Foto: © GEPA

West Ham ist in diesem Sommer am Transfermarkt sehr aktiv. Gerade erst am Dienstag konnten die "Hammers" mit Joe Hart einen prominenten Neuzugang vermelden (Hier alle Infos). Von Manchester City kam bereits Rechtsverteidiger Pablo Zabaleta. In der Gerüchteküche fällt auch immer wieder der Name Chicharito, der von Bayer Leverkusen kommen soll. Die ganz großen Stars gibt es bei West Ham aktuell nicht. Die bekannteren Namen im bisherigen Kader sind Andre Ayew, der 75-fache Nationalspieler aus Ghana und bisherige Rekord-Transfer der "Hammers" (kam 2016 für 23 Mio. Euro aus Swansea) oder Andy Carroll, der einst für 41 Millionen Euro von Newcastle zu Liverpool wechselte und das Geld nicht wirklich rechtfertigen konnte - elf Tore in 58 Spielen standen am Ende zu Buche. Kapitän ist Mark Noble, der praktisch immer bei West Ham spielte. Aktuell wird der Kader also aufgemotzt. Arnautovic spielte bei Stoke in der Regel als Linksaußen, wovon auch in London auszugehen ist. Die Konkurrenz auf den Außen hieße zum aktuellen Zeitpunkt Sofiane Feghouli, 44-facher algerischer Nationalspieler, Michail Antonio (ENG), Robert Snodgrass (SCO) oder auch Ayew, der allerdings zumeist ganz vorne in der Spitze spielt. Es ist klar, dass Arnautovic nicht als Ergänzungsspieler nach London geholt wird - vor allem bei dieser Ablösesumme. Arnautovic soll mithelfen, dass der Klub zumindest wieder im einstelligen Tabellenbereich landet.

  • Der Trainer

Foto: © getty

Ein weiterer Grund, für Arnautovic so viel Geld auf den Tisch zu knallen, ist Slaven Bilic. Der Kroate wollte Arnautovic unbedingt und bekommt ihn nun auch mit dem dritten Angebot für Stoke City. Fußball-Österreich hat mit dem 48-Jährigen schon Bekanntschaft gemacht, schießlich gewann er als Teamchef seiner Heimat das Gruppenspiel gegen Österreichs bei der EURO 2008 in Wien mit 1:0. Bilic führte sein Team bis ins Viertelfinale, ehe man den Türken im Elfmeterschießen unterlag. Im Sommer 2012 endete die Ära und Bilic unterschrieb bei Lokomotive Moskau, wo er eine Saison blieb. Zwei weitere Saisonen trainierte Bilic Besiktas Istanbul und arbeitete mit ÖFB-Legionär Veli Kavlak zusammen. Seit 2015 ist der ehemalige Verteidiger Trainer von West Ham United und führte die "Hammers" mit Platz sieben gleich in seiner ersten Saison in den Europacup. Zwei Mal spielten die Hammers zuletzt Europa League (2014/15 aufgrund der Fair-Play-Wertung), scheiterten aber zwei Mal in der Quali - und das zwei Mal an Astra Giurgiu aus Rumänien. In dieser Saison müssen die Londoner europäisch zusehen. Der Vertrag von Bilic läuft nächste Saison aus, wohl auch deshalb drückt der Kroate aufs Gas.

  • Das Stadion

Foto: © getty

Boleyn Ground - die gängige Bezeichnung ist Upton Park (Underground-Station) - war einmal, London Stadium (aka Olympiastadion) heißt die Gegenwart und Zukunft des Teams aus dem East End. Von 1904 bis 2016 spielte West Ham im Boleyn Ground (bei zwei Heimspielen war auch ÖFB-Legionär Emanuel Pogatetz bei seinem WHU-Gastspiel 2013 am Platz). Vergangenes Jahr wurde die kultige Heimstätte abgerissen und bis 2022 sollen dort Gebäudekomplexe entstehen. 35.000 Zuschauer fanden früher im Boleyn Ground Platz, nun kann fast die doppelte Zuschauermenge bei Spielen der "Hammers" dabei sein. In Stratford, dort, wo Usain Bolt 2012 drei seiner acht olympischen Goldmedaillen holte und heuer die WM mit seiner letztmaligen Beteiligung stattfindet, kamen vergangene Saison über eine Million Besucher und damit im Schnitt fast 57.000 Zuschauer. Arnautovic erlebte bei Stoke einen Schnitt von rund 27.000.

  • Die Stadt

Foto: © getty

London calling. Arnautovic lebte bislang mit seiner Familie nahe Manchester, Stoke-on-Trent liegt eine gute Autostunde südlich. Doch nun werden die Koffer gepackt und es geht in eine der größten Metropolen Europas. London hat 8,5 Millonen Einwohner, inklusive der umliegenden Region sind es sogar 13,6. Zum Vergleich: Manchester hat nur eine halbe Million Einwohner, inklusive Umland kommt man auf 2,7 Millionen. Klar ist, London ist eine andere Welt, gespickt mit Stars und einer Szene, in der es sich auch zu jeder Stunde bestens feiern lässt. Eine Welt, in der Arnautovic früher ohne mit der Wimper zu zucken eingetaucht wäre, wie etwa damals in Mailand zu Inter-Zeiten. Doch der frühere Draufgänger ist ruhiger geworden und in erster Linie Ehemann und zweifacher Familienvater. Die Vorzüge Londons wird der geläuterte Profi auf andere Weise genießen. Interessantes Detail am Rande: Arnautovic wird am 1. Spieltag der neuen Saison nach Manchester zurückkehren und am 13. August im Old Trafford gegen Manchester United sein erstes Pflichtspiel für West Ham United bestreiten. Das Heim-Debüt wäre dann für 19. August gegen Southampton vorgesehen.


Textquelle: © LAOLA1.at

Red-Bull-Boss Mateschitz: "Leipzig war eine Schnapsidee"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare