Stöger: "Bin ein Verfechter des Videobeweises"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der Protest des 1. FC Köln nach der 0:5-Pleite gegen Borussia Dortmund sorgt für viele Diskussionen.

Nach Köln-Manager Jörg Schmadtke äußert sich auch Trainer Peter Stöger zum umstrittenen Tor zum 2:0 und die Handhabung des Videobeweises. "Es wurde Foulspiel gepfiffen und dann war der Ball im Tor. Nach dem Pfiff ist die Situation beendet, deshalb denke ich, dass das falsch war", so die Meinung des Wieners.

"Ich bin Verfechter des Videobeweises, aber es ist eine eigenartige Situation gewesen. Ich meine, dass sie falsch interpretiert wurde. Wenn man den Videobeweis haben will, dann sollte man sich an die Dinge halten, die im Vorfeld kommuniziert wurden. Ich bin der Meinung, dass das in diesem Fall nicht passiert ist und deshalb sollte man die Situation zumindest nochmal durchdiskutieren", sagt Stöger.

Schlechte Verlierer? Stöger bleibt ruhig

Der Trainer fordert eine Adaptierung des Videobeweises ein: „Wenn man will, dass der Videobeweis funktioniert, dann sollte man ein paar Dinge schon ganz klar festlegen: Wann man eingreift, wann man nicht eingreift, wann es zu spät ist. Das würde der ganzen Sache sehr dienlich sein.“

Auf die Aussagen von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, wonach Köln ein schlechter Verlierer sei, will Stöger nicht eingehen. "Wenn er das so sieht, ist das ok. Ich lasse ihm seine Meinung", gibt er sich diplomatisch.


Textquelle: © LAOLA1.at

0:5-Debakel für den 1. FC Köln bei Borussia Dortmund

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare