RBL-Coach Hasenhüttl zählt einige Spieler an

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Nach der 2:5-Heim-Pleite gegen die TSG Hoffenheim muss RB Leipzig um die Europacup-Teilnahme zittern.

Der steirische Chefcoach Ralph Hasenhüttl geht nach der Partie mit seinen Profis hart ins Gericht und zählt einige an. "Ich möchte gerne noch einmal den Charakter meiner Truppe sehen. Den Charakter der Fans habe ich heute gesehen. Das spricht für das, was wir aufgebaut haben. Wir müssen in den letzten Spielen schon noch einmal ein bisschen was zurückzahlen", fordert der Trainer des Vizemeisters.

RB Leipzig mit vogelwilder Defensive

Schonungslos, hart und offen kritisiert Hasenhüttl auf der Pressekonferenz vor allem das vogelwilde Defensiv-Verhalten seiner Mannschaft und schiebt alle Gedanken an die Champions League vorerst ganz weit beiseite.

"Wenn wir in letzten Spielen nicht wieder eine Schippe drauflegen und die Fehler hinten abstellen, dann haben wir oben nichts verloren", meint der 50-Jährige. "Dann haben wir zwar eine ganz nette individuelle Qualität, aber als Mannschaft nicht die Qualität, um da oben zu bestehen."

15 Gegentore in den letzten vier Spielen

Die Leipziger können sich um den Lohn einer eigentlich guten Saison bringen. 15 Gegentore in den vergangenen vier Spielen sind viel zu viel für einen Europapokal-Aspiranten.

Der Schaden ist längst angerichtet. In der UEFA Europa League verspielten die Sachsen durch die Defensiv-Schwächen gegen Marseille den Einzug ins Halbfinale, in der Bundesliga ist RBL nur noch Sechster. Der Rückstand auf Rang vier und die Champions-League-Qualifikation wächst drei Spieltage vor Saisonende bedenklich an.

Textquelle: © LAOLA1.at

Wie im Rausch: Borussia Dortmund schießt Leverkusen ab

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare