Guido Burgstaller visiert neue Herausforderung an

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Traumdestination Australien!

Die Zukunftsplanung läuft bei ÖFB-Legionär Guido Burgstaller, der erst im März seinen Vertrag bei Schalke 04 bis 2022 verlängerte, bereits auf Hochtouren.

Seit zweieinhalb Jahren kickt der Stürmer nun schon in Gelsenkirchen und verkündete im Juni 2018, dass er seine Karriere bei den "Knappen" beenden möchte. "Für mich gibt es nichts anderes, wo ich noch hingehen möchte", sagte "Burgi" einst.

Pläne, die sich nun wieder geändert haben: "Ich würde gerne noch mal im Ausland spielen", sagte der 30-Jährige in einem Interview mit der "Sport Bild."

Interesse an Australien-Engagement

Einen Wechsel innerhalb der Bundesliga schloss der Villacher zwar kategorisch aus, dafür habe es ihm ein anderes Land angetan: "Mein Bruder hat zwei Monate in Sydney gelebt und von Australien geschwärmt. Meine Frau und ich wollen dahin."

Burgstaller wäre nach Richard Kitzbichler, Marc Janko und den momentanen Australien-Legionären Richard Windbichler (Melbourne City) und Kristijan Dobras (Melbourne Victory) der fünfte Österreicher in "Down Under".

Bis dato war der Angreifer in der österreichischen Bundesliga (Rapid, Wr. Neustadt), in England (Cardiff City) und in der zweiten deutschen Bundesliga (Nürnberg) aktiv.

Fokus auf Schalke

Bis es zum Tag X kommt, möchte sich "Burgi" auf Schalke 04 konzentrieren. Obwohl er zuletzt zum Stammpersonal zählte und bei sieben Bundesliga-Einsätzen hält, wartet der Kärntner noch auf sein erstes Saisontor.

Zufrieden ist der ehemalige Nationalspieler, der seine Laufbahn im ÖFB-Team Ende August beendete, mit dem Saisonstart dennoch: "Ich bin kein typischer egoistischer Stürmer. Der Sieg, die Mannschaftsleistung stehen für mich über allem."

Aktuell zeigt die Leistungskurve bei Schalke auch wieder nach oben: Die "Königsblauen" stehen mit 14 Punkten auf Rang sechs, in der vergangenen Saison lagen sie zur gleichen Zeit auf Platz 15.

Laut Burgstaller ist der positive Trend auch ein Verdienst des neuen Trainerstabs: "David Wagner hat uns die Unsicherheit genommen und gesagt: Wir sollen mutig sein, uns das Selbstvertrauen zurückholen. Wenn du das als Spieler jeden Tag hörst, setzt sich das im Kopf fest und du glaubst daran."

Die nächsten drei Punkte und das erste Burgstaller-Saisontor könnten am Sonntag folgen, wenn die "Knappen" in Hoffenheim gastieren.

Textquelle: © LAOLA1.at

Anthony Yeboah ist nicht der Vater von WSG-Stürmer Kelvin Yeboah

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare