Gregoritsch über HSV: "Hätte mich nicht abgegeben"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Michael Gregoritsch wechselte im Sommer vom HSV zum FC Augsburg.

Der 23-jährige Steirer zeigt sich verwundert über die Vorgehensweise der Hamburger. "Ich hätte mich anstelle des HSV nicht abgegeben", so der ÖFB-Legionäre in der "Sport Bild". Er begründet: "Ich bin ein junger Spieler, spreche Deutsch, habe zwei Jahre in Folge gute Scorer-Statistiken gehabt, 55 Spiele gemacht."

In der vergangenen Saison waren es in 30 Einsätzen - häufig als Joker - immerhin fünf Treffer und drei Assists.

Verkauf als Ansporn

In der Hansestadt habe er sich stets wohl gefühlt, auch das Verhältnis zu den Anhängern sei gut gewesen. "Dann wurden mir trotzdem wieder zwei Stürmer vor die Nase gesetzt", zeigt er sich enttäuscht.

Beim FCA will Gregoritsch nun durchstarten und beweisen, was er drauf hat: "Jetzt will ich den Hamburgern zeigen, dass es ein Fehler war, mich zu verkaufen."

In seinem neuen Umfeld hat der ÖFB-Angreifer schon Unterschiede zu Hamburg ausgemacht: "Hier ist alles unaufgeregter, die Dinge werden nicht so aufgebauscht. Wir können in Ruhe arbeiten, es gibt nicht so viele Dinge neben dem Platz, die interessieren. Wenn ein Spieler mal zu spät zum Training kommt, dann ist das nicht gleich ein großer Skandal."

Textquelle: © LAOLA1.at

TV-Vertrag-Verhandlungen: Bundesliga nicht mehr im ORF?

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare