Bayern zeigt Dortmund die Grenzen auf

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Bayern München gewinnt den Schlager der 11. Runde der Deutschen Bundesliga gegen Borussia Dortmund klar mit 3:1.

Von Anfang an ist zu erkennen, dass Dortmund das Debakel in Hannover vergessen machen will. Nach einer engagierten Anfangs-Viertelstunde, in der sich beide Teams durch eine konzentrierte Abwehrleistung weitestgehend neutralisieren, schlägt einmal mehr die Stunde des Arjen Robben.

Mit seinem elften Treffer gegen den BVB bringt der Kapitän seine Münchner in Front. Eine Thiago-Flanke von links nimmt James am langen Pfosten mit der Brust runter und legt auf Robben ab. Der Niederländer trifft (17.) mit seinem starken Linken unhaltbar in den Winkel ist mit nun 93 Bundesliga-Toren vor Giovane Elber bester ausländischer Torschütze des Rekordmeisters.

Danach reißen die Bayern das Spiel an sich. Die große Chance, wieder ins Spiel zu kommen, vergab Andrej Yarmolenko, der freistehend an Bayern-Torhüter Sven Ulreich (30.) scheiterte.

Kimmich serviert einen scharfen, flachen Ball vor den Fünfer, wo Lewandowski (37.) das Kunstleder mit der Ferse aufs Tor bringt. Weigl fälscht den Ball dann unglücklich und unhaltbar für Bürki ab. Mit seinem insgesamt 162. Bundesliga-Treffer zieht er mit Club-Chef Karl-Heinz Rummenigge gleich.

Es geht mit 0:2 in die Halbzeit.

Dortmund fehlt die Effizienz

Der BVB kommt couragiert aus der Kabine, doch ist vor dem Tor einfach nicht effizient genug. Das rächt sich, denn Alaba (67.) löffelt eine Flanke in den Strafraum, die einmal vor dem Fünfmeterraum aufprallt und dann in die lange Ecke segelt. Bartras Last-Minute-Treffer (88.) kommt zu spät um noch die Wende einzuleiten.

Die Bayern feiern im siebenten Pflichtspiel unter Jupp Heynckes den siebenten Sieg und bauen damit ihre in der letzten Woche zurückeroberte Tabellenführung mit vier Punken vor Leipzig (22) und Dortmund (20) aus.

Am 19. oder 20. Dezember treffen beide schon wieder aufeinander - im Achtelfinale des DFB-Pokals hat der schon im Supercup erfolgreiche FC Bayern dann zum ersten Mal in dieser Saison Heimrecht.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Marcel Sabitzer schimpft mit Timo Werner

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare