"Kein Weltwunder, mit Basel Meister zu werden"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Aleksandar Dragovic kann ÖFB-Teamchef Marcel Koller mit seinem Weckruf für seine Spieler kaum gemeint haben.

Der Leverkusen-Legionär überbrückte die spielfreie Zeit nach dem Saisonende der deutschen Bundesliga einige Tage lang als Trainingsgast bei den Austria Amateuren, um im Rhythmus zu bleiben.

Für den Innenverteidiger geht es am 11. Juni in Irland schließlich nicht nur um drei Punkte, sondern auch darum, diese unbefriedigende Saison doch noch mit einem guten Gefühl zu beenden.

Negatives Zeugnis

Medial fällt das Zeugnis für Dragovic nach seiner ersten Spielzeit in Diensten von Leverkusen nämlich fast durchwegs negativ aus - als zu groß wird die Diskrepanz zwischen Erwartungshaltung an den 18-Millionen-Euro-Neuzugang und der tatsächlich gezeigten Leistung eingeschätzt.

Wobei dies in einer enttäuschenden Bundesliga-Saison für die überwältigende Mehrheit im Leverkusener Kader gilt. Also mitgehangen, mitgefangen?

"Ich will nicht sagen, dass meine persönliche Leistung gut war. Jeder hat Fehler gemacht, es war eine schlechte Saison von Leverkusen, aber ich finde nicht, dass ich so schlecht gespielt hätte, wie es in den Medien dargestellt wurde - bis auf Atletico Madrid, das war sicherlich mein schlechtestes Spiel, da gibt es nichts schönzureden", findet Dragovic im Gespräch mit LAOLA1.

In seiner bisherigen Karriere ging es für den 26-Jährigen meist steil bergauf. Fünf Meistertitel - drei mit dem FC Basel, zwei mit Dynamo Kiew - zieren bereits seinen Lebenslauf, dazu kommen vier Cupsiege - zwei mit Kiew, je einer mit Basel und der Austria.

Basel wie Bayern

In der Gerüchteküche wurde er Transferzeit für Transferzeit mit internationalen Topvereinen bishin zum FC Barcelona in Verbindung gebracht. Der Sprung in eine Topliga gelang schließlich Ende August 2016 mit Leverkusen, wenngleich es in der Folge nicht nach Wunsch lief.

"Ich habe in dieser Saison jedenfalls sehr viel gelernt. Man lernt ja aus Niederlagen meistens mehr als aus Siegen", meint Dragovic und kann damit umgehen, dass er in dieser Saison nicht um "Edelmetall" mitgespielt hat:

"Natürlich habe ich schon viele Pokale gewonnen, aber da lasse ich die Kirche im Dorf, denn es ist kein Weltwunder, mit Basel Meister zu werden. Das muss man auch einmal sagen. Das ist das Gleiche, wie wenn Bayern München Meister wird. Sie verdienen sich das natürlich, aber mit Leverkusen ist es schon um einiges schwieriger, Meister der deutschen Bundesliga zu werden."


Dass die Zielsetzung beim Wechsel jedoch eine andere war, als bis zum vorletzten Spieltag gegen den Abstieg zu spielen, liegt logischerweise auf der Hand. Das Vorhaben von Bayer 04 war es, Borussia Dortmund anzugreifen und Rang zwei ins Visier zu nehmen.

"Die Taktik von Roger Schmidt lernt sich auch nicht von heute auf morgen"

Dragovic' persönliche Negativspirale setzte im Prinzip schon mit seiner Knöchelverletzung vor der EURO ein. In Frankreich folgten mit dem Ausschluss gegen Ungarn und dem verschossenen Elfmeter gegen Island weitere Nackenschläge. Danach gönnte ihm Dynamo Kiew keinen Urlaub, um das Erlebte zu verarbeiten, und zögerte auch den Deutschland-Transfer mit wochenlangen Verhandlungen hinaus.

"Es sind viele Dinge passiert. Ich bin erst in der letzten Woche der Transferzeit gewechselt, habe die komplette Vorbereitung versäumt, die Taktik von Roger Schmidt lernt sich auch nicht von heute auf morgen. Dann haben wir von Anfang an Punkte liegen gelassen, weshalb es für Schmidt schwieriger wurde, mich einzubauen. Gegen Ende der Hinrunde habe ich eigentlich sehr viel und auch sehr solide gespielt. Im Winter hatte ich eine sehr gute Vorbereitung, im ersten Frühjahrs-Spiel gegen Hertha BSC habe ich mich aber schon nach ein paar Minuten verletzt. Nach meinem Comeback kam gleich mein schlechtes Spiel gegen Atletico", lässt Dragovic seine holprigen ersten Monate in Leverkusen Revue passieren.

Die Bundesliga-Saison 2016/17 ist in Deutschland bereits beendet. LAOLA1 blickt auf die Saison der ÖFB-Legionäre in der deutschen Bundesliga zurück und verteilt an jeden rot-weiß-roten Export Schulnoten von 1 (Sehr gut) bis 5 (Nicht genügend):

Bild 1 von 43 | © GEPA

David Alaba|Bayern München|32 Spiele (29 von Beginn)|4 Tore|4 Assists

Bild 2 von 43 | © getty

Der 24-Jährige spielte vielleicht nicht seine allerbeste Saison, ist beim souveränen Meister aber nicht wegzudenken. Note: 2

Bild 3 von 43 | © getty

Florian Grillitsch|Werder Bremen|23 Spiele (21 von Beginn an)|2 Tore|0 Assists

Bild 4 von 43 | © getty

Eine Verletzung setzte den 21-Jährigen einige Zeit außer Gefecht, ansonsten ein wichtiger Bestandteil der wiedererstarkten Werder-Mannschaft. Note: 3

Bild 5 von 43 | © getty

Florian Kainz|Werder Bremen|14 Spiele (1 von Beginn an)|2 Tore|3 Assists

Bild 6 von 43 | © getty

Nach langer Anlaufzeit ging dem Ex-Rapidler der Knopf auf. Zu Beginn der Saison Flop, gegen Ende Top. Note: 3

Bild 7 von 43 | © getty

Zlatko Junuzovic|Werder Bremen|30 Spiele (28 von Beginn an)|4 Tore|10 Assists

Bild 8 von 43 | © getty

Der neue Kapitän der Bremer sammelte abseits des ganz großen Rampenlichts starke 14 Scorerpunkte. Note: 2

Bild 9 von 43 | © getty

Alessandro Schöpf|Schalke 04|28 Spiele (22 von Beginn an)|6 Tore|3 Assists

Bild 10 von 43 | © getty

Über weite Strecken der enttäuschenden Bundesliga-Saison einer der Lichblicke bei den "Königsblauen". Sechs Tore (zweitmeiste aller Schalker) erzielt, zuletzt Pech mit einer Kreuzbandverletzung - dennoch starke Saison. Note: 2

Bild 11 von 43 | © getty

Guido Burgstaller|Schalke 04|18 Spiele (17 von Beginn an)|9 Tore|2 Assists

Bild 12 von 43 | © getty

Nur er erzielte mehr Tore als Schöpf, obwohl er erst im Winter nach Gelsenkirchen kam. "Burgknaller" schlug ein wie der Blitz und übertraf alle Erwartungen. Note: 1

Bild 13 von 43 | © getty

Heinz Lindner|Eintracht Frankfurt|2 Spiele (1 von Beginn an)|0 Tore|0 Assists

Bild 14 von 43 | © getty

Nach einer Roten Karte von Stammkeeper Hradecky durfte er einmal zeigen, was er kann. Ansonsten nur Reservist. Note: Ohne Bewertung

Bild 15 von 43 | © getty

Ramazan Özcan|Bayer Leverkusen|0 Spiele|0 Tore|0 Assists

Bild 16 von 43 | © getty

"Rambo" kam als Nummer zwei zur "Werkself", diese Rolle füllt er aus. Da sich Stammtorhüter Bernd Leno weder verletzte noch etwas zu Schulden kommen ließ, klappte es nicht mit einem Einsatz. Note: Ohne Bewertung

Bild 17 von 43 | © getty

Aleksandar Dragovic|19 Spiele (15 von Beginn an)|0 Tore|1 Assists

Bild 18 von 43 | © getty

Sein Wechsel zog sich in die Länge, auf Touren kam der Innenverteidiger bei Leverkusen nie. Leistete sich einige Patzer und wurde von einigen Medien in die Kategorie der "Flop-Transfers" aufgenommen. Note: 5

Bild 19 von 43 | © getty

Julian Baumgartlinger|Bayer Leverkusen|22 Spiele (19 von Beginn an)|0 Tore|1 Assist

Bild 20 von 43 | © getty

Der Mittelfeld-Abräumer spielte eine unterdurchschnittliche Saison. Erst in der letzten Phase der Saison lief es etwas besser. Note: 4

Bild 21 von 43 | © getty

Lukas Hinterseer|FC Ingolstadt|28 Spiele (8 von Beginn an)|3 Tore|1 Assist

Bild 22 von 43 | © getty

Der Tiroler musste oft mit der Joker-Rolle leben. Stürmer werden an Toren gemessen und drei sind einfach zu wenig, um die Saison als "okay" zu beschreiben. Note: 4

Bild 23 von 43 | © getty

Markus Suttner|FC Ingolstadt|31 Spiele (31 von Beginn an)|4 Tore|5 Assists

Bild 24 von 43 | © getty

Zwar bei einem Absteiger engagiert, dort aber einer der absoluten Leistungsträger. Neun Scorerpunkte sind der zweitbeste Wert aller Abwehrspieler in der deutschen Bundesliga. Der Abstieg trübt das Gesamtbild, für ihn persönlich war es aber eine starke Saison. Note: 2

Bild 25 von 43 | © getty

Karim Onisiwo|Mainz 05|16 Spiele (10 von Beginn an)|1 Tor|0 Assists

Bild 26 von 43 | © getty

Ein Knochenmark-Ödem setzte den 25-Jährigen lange außer Gefecht. Immerhin sammelte er zehn Startelf-Einsätze trotz der Blessur. Note: 4

Bild 27 von 43 | © getty

Michael Gregoritsch|HSV|30 Spiele (14 von Beginn an)|5 Tore|3 Assists

Bild 28 von 43 | © getty

Der Steirer konnte in dieser Saison keinen Schritt nach vorne machen. Fünf Tore und drei Assists sind ob der geringen Spielzeit respektabel, langsam sollte der Offensivmann aber zum Stammspieler reifen. Note: 3

Bild 29 von 43 | © getty

Kevin Danso|FC Augsburg|7 Spiele (7 von Beginn an)|0 Tore|1 Assist

Bild 30 von 43 | © getty

Der 18-Jährige avancierte zum jüngsten Augsburger Bundesliga-Spieler aller Zeiten. Vor der Saison rechnete kaum jemand mit dem gebürtigen Steirer, eine der (positiven) Überraschungen der Saison! Note: 2

Bild 31 von 43 | © getty

Georg Teigl|FC Augsburg|18 Spiele (4 von Beginn an)|0 Tore|1 Assist

Bild 32 von 43 | © getty

Der ehemalige RB-Spieler schaffte es nicht, sich einen Stammplatz zu erarbeiten. Eine ernüchternde Saison für den 26-Jährigen.

Bild 33 von 43 | © getty

Martin Hinteregger|FC Augsburg|31 Spiele (31 von Beginn an)|3 Tore|0 Assists

Bild 34 von 43 | © getty

Der 24-Jährige gehört zum unumstrittenen Stammpersonal der Augsburger und war immer wieder der Fels in der Brandung. Einer der Erfolgsfaktoren zum Klassenerhalt. Zudem strahlte er mit drei Treffern Torgefahr aus, ein netter Bonus. Note: 2

Bild 35 von 43 | © getty

Marcel Sabitzer|RB Leipzig|32 Spiele (31 von Beginn an)|8 Tore|5 Assists

Bild 36 von 43 | © getty

Acht Tore, 13 Scorerpunkte - und das in der Debüt-Saison in der deutschen Bundesliga. Der 23-jährige Steirer ist aus dem Leipziger Sensationsteam nicht wegzudenken. Note: 2

Bild 37 von 43 | © getty

Stefan Ilsanker|RB Leipzig|33 Spiele (29 von Beginn an)|0 Tore|1 Assist

Bild 38 von 43 | © getty

Etwas im Schatten der RBL-Offensivstars legte der Mittelfeld-Abräumer eine starke Saison hin. Der ganz große Torjäger wird er wohl nicht mehr, muss er aber auch nicht. Einer der am meisten unterschätzten Spieler der Liga. Note: 2

Bild 39 von 43 | © getty

Auch zwei Trainer-Legionäre tummeln sich in der deutschen Bundesliga. Ralph Hasenhüttl führte RB Leipzig sensationell zum zweiten Platz.

Bild 40 von 43 | © getty

Der 49-jährige Steirer machte alles richtig und heimst nun die Lorbeeren dafür ein. Note: 1

Bild 41 von 43 | © getty

Doch auch Peter Stöger steht in Deutschland hoch im Kurs.

Bild 42 von 43 | © getty

Aufstieg, Klassenerhalt und jetzt der Einzug in die Europa League. Der Wiener macht in Köln einfach alles richtig und wird zurecht gefeiert. Note: 1

Bild 43 von 43 | © getty

Auch die Trennung von Schmidt und das Engagement von Tayfun Korkut brachten nicht die persönliche Wende: "Der neue Trainer hat sich dann für andere entscheiden, das muss man akzeptieren. Jetzt im Sommer versuche ich neu anzugreifen."

Die Rückendeckung, die er von den Bayer-Verantwortlichen rund um Rudi Völler erfährt, ist wichtig für den Wiener: "Ich weiß, was ich kann. Natürlich ist es schön, wenn sie hinter mir stehen. Sie wissen ja auch alles, was letztes Jahr im Sommer passiert ist, wie schwierig es war, aus Kiew wegzukommen und dass es keinesfalls einfach für mich war, Fuß zu fassen. Man darf auch nicht vergessen, dass die Bundesliga schon noch einmal eine andere Herausforderung ist, ohne die Ukraine oder die Schweiz schlecht zu reden. Dort reichen vielleicht auch einmal ein paar Prozent weniger. In Deutschland wird jeder Fehler bestraft."

Mediales Glück

Ob Medien, Stadien oder Fans - in der Bundesliga ist alles eine Nummer größer. "Wobei wir bei Bayer Leverkusen medial ja noch Glück haben. Ich will gar nicht wissen, wie es bei Bayern München ist", grinst Dragovic, "und wenn ich denke, welche Saison wir gespielt haben, kann ich vor unseren Fans nur Respekt haben. Bei so manchem Verein hätten sie unsere Autos kaputtgemacht, bei uns sind sie hinter uns gestanden. Vor dem letzten Heimspiel gegen Köln, als es noch um den Klassenerhalt ging, waren die Straßen voller Fans. So etwas habe ich noch nie erlebt."

Ein wichtiger Schlüssel, um die Anhänger in der kommenden Saison wieder mit besseren Ergebnissen zu verwöhnen, ist selbstredend die Wahl des richtigen Trainers. Auch für den ÖFB-Legionär wird diese Kür natürlich wichtig.

"Da geht es eher um den Hinterkopf. Man redet sich ein, dass man keinen Druck hat, aber natürlich spürt man ihn. Am schwierigsten ist es, wenn man muss."

Aleksandar Dragovic

Dass es unter Schmidt, der sich sehr für seine Verpflichtung eingesetzt hatte, nicht klappen wollte, sieht Dragovic eher den Umständen geschuldet - kompliziertes System hin oder her: "Ich finde das System eigentlich gar nicht so schwer, ich war immer ein Fan vom Pressing. Aber wenn die Resultate nicht kommen, wird alles in Frage gestellt."

Unter dem neuen Übungsleiter müsse "jeder wieder sein Maximum" erreichen: "Denn kein Spieler in Leverkusen hat konstant seine Leistung gebracht, außer vielleicht Torhüter Bernd Leno. Es gab zu viele Schwankungen - ein Spiel gut, dann wieder zwei Spiele nicht so gut. Wenn jeder Spieler Konstanz reinbringt, werden wir auch wieder oben mitspielen."

Der Druck

Dass ganz andere Sphären als in dieser Saison das Ziel von Leverkusen sein müssen, versteht sich angesichts der Qualität des Kaders von selbst. Bayer ist nicht der erste Riese, der mental zu straucheln begann, als er sich in ungewohnten Gefilden wiederfand.

"Das beste Beispiel ist für mich das letzte Saison-Spiel in Berlin, als wir schon gerettet waren. Wir konnten ohne Druck spielen und auf einmal legen wir unser bestes Spiel hin. Die Hertha hätte eigentlich gewinnen müssen, um fix in die Europa League zu kommen, aber wir siegen 6:2."

Wie sehr der negative Druck in den Wochen und Monaten davor gelähmt hätte? "Da geht es eher um den Hinterkopf. Man redet sich ein, dass man keinen Druck hat, aber natürlich spürt man ihn. Am schwierigsten ist es, wenn man muss."

Zurück zur alten Form

Nächste Saison muss der 56-fache Internationale eine bessere Performance als in dieser Saison abliefern. Nach dem WM-Qualifikations-Duell in Irland kann er sich erstmals seit längerer Zeit einen Urlaub gönnen - eine wichtige Ruhephase für Körper und Geist.

"Das Wichtigste für die kommende Saison wird sein, dass ich endlich verletzungsfrei bleibe. Dann finde ich wieder zu meiner alten Form. Aber ein Spieler lebt immer auch von der Mannschaft. Wenn die Mannschaft nicht in Form ist, ist es als einzelner schwierig, das ins Positive umzuwandeln. Wenn es in der neuen Saison von Anfang an gut läuft, wird auch jeder Spieler wieder besser sein."

Dafür gelte es jedoch keine offensiven Kampfansagen zu treffen, sondern Taten sprechen zu lassen: "Wir haben eine überragende Qualität in der Mannschaft, aber wenn wir sie nicht abrufen, verlieren wir auch gegen Darmstadt. Nur mit Qualität gewinnt man nicht, dafür kann ich mir nichts kaufen. Die Wahrheit liegt am Platz, das ist meine Meinung, und die sage ich immer wieder: Genau wie beim Nationalteam. Die Wahrheit liegt am 11. Juni ab 18 Uhr am Platz. Vor dem Spiel können wir reden, so viel wir wollen. Interessiert keinen!"


Textquelle: © LAOLA1.at

So plant SV Ried für die sofortige Rückkehr

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare