Lahm kritisiert Löws Führungsstil

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Philipp Lahm, der Deutschland 2014 als Kapitän zum WM-Titel führte, übt öffentlich Kritik an DFB-Teamchef Joachim Löw.

Aus der Sicht des Ex-Bayern-Profis muss Löw seinen Führungsstil ändern. "Ich bin überzeugt davon, dass Jogi Löw seinen kollegialen Führungsstil der letzten Jahre ändern muss, wenn er mit der neuen Generation von Nationalspielern wieder Erfolg haben möchte", schreibt Lahm auf "LinkedIn". "Er muss eine Kultur strafferer, klarerer Entscheidungen etablieren, als er selbst das gewohnt war."

Die jüngeren Spieler würden laut Lahm in den Nachwuchs-Leistungszentren "fast zwangsläufig zum Egoisten gemacht". Sein Schluss daraus: "Die beschriebenen Spieler brauchen eine deutlich straffere Führung als die Generation vor ihnen."

Eine klare Ansprache hätte es auch in Bezug auf die umstrittenen Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gebraucht, meint Lahm. Beiden hätte schnell und nachhaltig vermittelt werden müssen, dass sie sich öffentlich äußern und erklären, um nach außen und innen Identität zu stiften.

"Diese klare Ansprache ist unterblieben", stellt Lahm fest. "Das Trainerteam hat sich darauf verlassen, dass die praktizierte Führungskultur der vergangenen, erfolgreichen Jahre ausreicht, um einmal mehr erfolgreich zu sein."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

FIFA Fußball WM 2018: Argentinier pfeift das Finale

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare