Ulmer: "Sind in Brügge ja nicht untergegangen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Zehn Siege in den vergangenen zwölf Heimspielen - keines davon verloren: Der FC Red Bull Salzburg baut nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel beim FC Brügge auf seine Heimstärke in der UEFA Europa League (Donnerstag ab 18:55 Uhr LIVE bei DAZN und im LAOLA1-Ticker).

Um gegen die Belgier weiterzukommen und ins Achtelfinale einzuziehen, ist auch diesmal ein Heimsieg von Nöten.

Die Pleite auswärts war die erste Pflichtspiel-Niederlage der Mozartstädter in dieser Spielzeit - aus der Bahn geworfen hat sie das erfolgsverwöhnte Team nicht, wie Kapitän Andreas Ulmer betont: "Ich sehe das nicht so drastisch. Man kann einmal verlieren. Wir sind ja nicht untergegangen dort."

Harter Kampf

"Wir haben noch 90 Minuten Minimum, in denen wir um das Weiterkommen fighten können", so Ulmer weiter.

Tatsächlich werden sich die Bullen gegen die robusten Offensivkräfte der Belgier - allen voran Sturmtank Wesley - auf einen harten Kampf einstellen müssen.

"Da heißt es einfach dagegenzuhalten und die Duelle gewinnen", erklärte Ulmer, neben dem statt des gesperrten Andre Ramalho der Franzose Jerome Onguene mit Marin Pongracic das Innenverteidiger-Duo bilden wird.

An kleinen Details arbeiten

Während sich Brügge am Sonntag mit einem 3:1-Sieg im Ligaschlager gegen Tabellenführer KRC Genk Selbstvertrauen holte, mühten sich die Salzburger im Cup-Viertelfinale zu einem 2:1-Erfolg beim Zweitligisten Wiener Neustadt.

So richtig auf Touren gekommen sind die Bullen nach der Winterpause noch nicht. "Es sind kleine Details, die wir noch verbessern und verfeinern müssen", meinte Ulmer.

Auch gegen die aggressive Spielweise von Brügge gelte es, fußballerische Lösungen zu suchen. "Wir können ruhiger am Ball sein", sagte der ÖFB-Teamspieler.

Der Rasen in Salzburg wird das auch ermöglichen. Er dürfte ungleich besser sein als der malträtierte vergangene Woche in Belgien. Ulmer: "Ich sehe das für uns immer als Vorteil, wenn wir auf einem guten Platz spielen können."

Ulmer: "Auswärtstor kann noch wichtig sein"

Der 33-jährige Oberösterreicher will ob des Hinspiel-Ergebnisses nicht den Kopf in den Sand stecken. Schon beim Europa-League-Erfolgslauf im Vorjahr machte Österreichs Serienmeister im Viertelfinale gegen Lazio Rom und im Halbfinale gegen Olympique Marseille eine Auswärtsniederlage zu Hause noch wett.

Gegen die Franzosen kam dann allerdings in der Verlängerung das Aus.

"Wir haben ein Auswärtstor geschossen, das noch wichtig sein kann", meinte Ulmer nach dem 1:2 in Brügge.

Was Salzburgs Kapitän für das Rückspiel zuversichtlich stimmt? "Dass wir sicher besser Fußball spielen können, als wir es dort gezeigt haben in den 90 Minuten."

Textquelle: © APA

Johannes Kreidl: Via SV Ried (zurück) ins Ausland?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare