Dibon gegen Villarreal um Wiedergutmachung bemüht

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach der unerwarteten 0:3 Klatsche gegen Aufsteiger Hartberg, will sich Rapid nun wieder von seiner besseren Seite präsentieren. Die erste Möglichkeit dies zu tun bietet sich bereits am Donnerstag, 21 Uhr (LIVE auf DAZN und im LIVE-Ticker >>>) in der Europa-League-Auswärtspartie gegen Villarreal.

Trotz der klaren Außenseiterrolle der Hütteldorfer ist Innenverteidiger Christopher Dibon guter Dinge: "Für uns ist das die Chance, gegen einen starken Gegner ein gutes Spiel zu machen."

Villarreal geht laut Dibon als Favorit in das Match, was allerdings nicht bedeutet, dass man in der Kleinstadt unweit von Valencia ein Rückzugsgefecht abliefern müsse. "Wir brauchen eine außergewöhnliche Leistung, um etwas mitzunehmen. Wenn man nur hinten drinsteht und reagiert, wird es sich nicht ausgehen", warnt der Abwehrspieler.

Erfahrung gegen Villarreal vorhanden

Dibon zählt neben Stefan Schwab, Mario Sonnleitner, Richard Strebinger und Deni Alar zu jenen derzeit fitten Rapid-Profis, die schon vor drei Jahren beim 0:1 in Villarreal mit von der Partie waren.

"Wir haben damals kein schlechtes Spiel gemacht. Es ist sicher kein Nachteil, wenn man schon dort gespielt hat. Das ist eine Erfahrung, die man weitergeben kann", betont Dibon, dessen Leidenszeit erst vor einigen Wochen zu Ende ging.

Über ein Jahr lang war Dibon unter anderem aufgrund einer schweren Verletzung im Hüftbereich ausgefallen, nun sieht er sich auf dem Weg zurück zu alter Stärke. "Ich blicke nicht mehr zurück, fühle mich wohl auf dem Platz, habe keine Schmerzen und freue mich auf alle Aufgaben, die kommen."

Dennoch ist er sich bewusst, dass nicht alles von heute auf morgen eitel Wonne ist: "Ich weiß aber auch, dass ich noch Spiele brauche, um wieder auf mein Niveau zu kommen."

"90 Minuten - elf Haberer"

Je schneller Dibon sein Top-Level erreicht, desto besser für Rapid, denn der 27-Jährige ist bei den Grün-Weißen sowohl als Abwehr-Stabilisator als auch als Führungsspieler gefragt. Vor allem in letzterer Eigenschaft wartet offenbar einiges an Arbeit, etwa in punkto möglicher Gruppenbildungen.

"In jeder Mannschaft hat es Burschen gegeben, die sich außerhalb des Platzes besser oder schlechter verstanden haben. Ziel ist es, dass man auf dem Platz diese Gruppen nicht erkennt und zusammenhält", meint Dibon und spricht von "ein paar Problemchen und Aufgaben innerhalb der Mannschaft. Die müssen wir in nächster Zeit verbessern."

Gegen Villarreal könne man nur als Einheit bestehen. "Es wird nur funktionieren, wenn jeder für den anderen da ist", warnt Dibon. "Wir müssen 90 Minuten auf dem Feld elf Haberer haben, die füreinander da sind."

Trainer Dietmar Kühbauer sind Gruppenbildungen, etwa von kroatischsprachigen Kickern, nach eigenen Angaben nicht aufgefallen. "Ich habe nicht den Eindruck, dass Jungs nicht miteinander können. Auf dem Platz müssen die Dinge gemeinsam angegangen werden, egal welche Sprache gesprochen wird", sagte der Ex-Profi von Villarreals Liga-Rivalen Real Sociedad.

Seine Truppe wird von rund 500 Fans nach Villarreal begleitet. Die Partie im Estadio de la Ceramica wurde laut spanischen Medienberichten von den lokalen Behörden angeblich als Hochrisiko-Match eingestuft, weil es im Februar 2016 bei Rapids Duellen mit Valencia zu diversen Vorfällen gekommen war.

Die Europa League siehst du LIVE auf DAZN! Hol dir jetzt dein kostenloses Probemonat! >>>

Textquelle: © Laola1/APA

Rapid-Torhüter Richard Strebinger ist begehrt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare