Dundalk-Coach adelt Rapid: "Europäischer Gigant"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Es prasselte heftige Kritk über Rapid Wien herein, nachdem die Hütteldorfer sich im Europa-League-Duell mit Dundalk FC gerade so noch aus der Affäre ziehen konnten und einen knappen 4:3-Sieg feiern durfte.

Aber auch die Iren mussten sich kritisieren lassen, speziell Trainer Filippo Giovagnoli stand dabei im Fokus. Der Verzicht auf Stammgoalie Rogers sorgte auf der Pressekonferenz nach der Partie für Fassungslosigkeit bei den irischen Journalisten - Ersatz-Keeper Aaron McCarey hütete stattdessen das Tor. Dieser sah bei zwei der vier Gegentreffer alles andere als gücklich aus.

Der Italiener begründet sein Torhüter-Experiment wie folgt: "Ich rotiere nicht, weil ich verrückt bin. Man kann nicht vier Spiele in zwölf Tagen absolvieren. Schaut einmal auf deren Möglichkeiten (Anm. Rapid)."

Sein Team sei extrem enttäuscht über die "unverdiente Niederlage", er selbst ist aber auf seine Spieler stolz. "Wir waren großartig, können europäische Giganten fordern", adelte der italienische Coach die Grün-Weißen.

Für Rapid sollte dies genug Ansporn vor der Partie gegen Red Bull Salzburg sein (Sonntag, 17:00 Uhr im LIVE-Ticker), auch wenn ein Auftritt wie gegen Dundalk "böse enden könnte." (alle Infos>>>)

Textquelle: © LAOLA1.at

La Liga: Eden Hazard und Casemiro sind mit Covid-19 infiziert

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare