Salzburgs Champions-League-Fluch gebrochen?

Aufmacherbild Foto:
 

Als eine "böse Verwünschung" oder ein "Wunsch, dass jemandem ein Unheil widerfahren soll" lautet im Duden die Definition für das Wort Fluch.

Ein solcher begleitet den FC Red Bull Salzburg fast so lange wie es den Verein in dieser Form gibt, nämlich jener in der Champions League: Elf Mal versuchten die "Bullen", über die Qualifikation die "Königsklasse" zu erreichen, elf Mal vergeblich.

Tatsächlich könnte man meinen, dass die Fußball-Götter oder etwas ähnlich Großes sich in den vergangenen Jahren gegen den FC Salzburg verschworen haben und den "Bullen" immer wieder aufs Neue auf äußerst grausame Weise den Traum von der Champions League vor der Nase platzen ließ.

Doch in der Vorsaison war es dann erstmals so weit, der FC Salzburg durfte dank eines Fixplatzes über die Bundesliga erstmals in der Champions-League-Gruppenphase starten.

Doch ist damit der Fluch gebrochen, oder spielt das elffache Scheitern auch beim zwölften Anlauf über die Qualifikation, die am Dienstag gegen Maccabi Tel Aviv losgeht (21 Uhr im LIVE-Ticker und auf DAZN), in den "Bullen"-Köpfen mit?

Marsch glaubt nicht an CL-Fluch

Wenn es nach Coach Jesse Marsch geht, der noch nie ein Salzburger Quali-Scheitern vor Ort miterleben musste, ist der Fluch Geschichte.

"Ich glaube, dass der Verein und viele hier in der Vergangenheit Angst gehabt haben vor so einer Quali-Runde. Im Moment haben wir aber eine Mannschaft, die genau versteht, was die Champions League ist und was diese Spiele bedeuten. Ich denke, dass ist ein Vorteil für uns", spricht der US-Amerikaner bei "Sky" die lehrreiche erstmalige Champions-League-Kampagne aus der Vorsaison an.

Tatsächlich gibt es im aktuellen Kader mehr Spieler, die noch gar nie an einer Champions-League-Quali gescheitert sind, als jene, die schon "traumatisiert" sind.

Nur Cican Stankovic, Alexander Walke, Andre Ramalho, Patrick Farkas, Enock Mwepu, Zlatko Junuzovic, Patson Daka und Andreas Ulmer wirkten vom aktuellen Kader schon mal aktiv bei einer erfolglosen Quali-Kampagne mit, für Kapitän Ulmer ist es gar der zehnte Anlauf.

Der FC Salzburg wagt gegen Maccabi Tel Aviv den bereits zwölften Versuch, über die Qualifikation in die UEFA Champions League zu kommen, elf Mal sind die "Bullen" bereits daran gescheitert. LAOLA1 präsentiert Salzburgs Galerie des Scheiterns:

Bild 1 von 12 | © GEPA

FC Valencia 2006/07 (1:0h/0:3a)

Das erste Scheitern im zweiten Red-Bull-Fußball-Jahr erfolgte gegen Valencia. Das Hinspiel konnten die "Bullen" noch siegreich gestalten, auswärts im "Mestalla" war man chancenlos.

Bild 2 von 12 | © GEPA

Shakhtar Donetsk 2007/08 (1:0h/1:3a)

Im zweiten Anlauf zeigte sich bereits, dass die CL-Quali keine Salzburger Erfolgsgeschichte werden wird. Zwei ukrainische Tore in der Schlussphase kosteten Salzburg die "Königsklasse".

Bild 3 von 12 | © GEPA

Maccabi Haifa 2009/10 (1:2h/0:3a)

2009 wagten die Salzburger den nächsten Anlauf. Im Playoff war einmal mehr Schluss, Maccabi Haifa war schlicht zweimal zu stark.

Bild 4 von 12 | © GEPA

Hapoel Tel Aviv 2010/11 (2:3h/1:1a)

2010 ging es für die "Bullen" wieder ins Playoff, wieder warteten Israelis. Den Aufstieg vergaben die Salzburger schon im Heimspiel, als sie über 90 Minuten zurücklagen.

Bild 5 von 12 | © GEPA

Düdelingen 2012/13 (0:1a/4:3h)

Das peinlichste Scheitern. Gegen den Amateur-Verein aus Luxemburg schieden die Salzburger kläglich in Runde 2 aus und leiteten so eine neue Ära ein.

Bild 6 von 12 | © GEPA

Fenerbahce 2013/14 (1:1h/1:3a)

Als Vize stiegen die Salzburger 2013 in der 3. Runde des Liga-Wegs ein. Gegen die Türken wäre einiges möglich gewesen, die Salzburger scheiterten an der Chancenverwertung.

Bild 7 von 12 | © GEPA

Malmö 2014/15 (2:1h/0:3a)

Das schmerzhafteste Aus. Die "Bullen" gingen mit Riesen-Erwartungen in die Begegnung. Im Hinspiel lief noch alles recht rund, im Rückspiel in Schweden versagten die Nerven völlig.

Bild 8 von 12 | © GEPA

Malmö 2015/16 (2:0h/0:3a)

Die Neuauflage des Vorjahres-Playoffs in Runde 3 ging ähnlich ernüchternd für Salzburg aus. Im Heimspiel hatte man alles im Griff, im schwedischen Hexenkessel war die junge Salzburger Elf überfordert.

Bild 9 von 12 | © GEPA

Dinamo Zagreb 2016/17 (1:1a/1:2h n.V.)

So nah wie 2016 waren die Mozartstädter noch nie an der Königsklasse. Drei Minuten vor Schluss erzielten die Kroaten den Ausgleich, in der Verlängerung waren die Salzburger einmal mehr zu nervenschwach.

Bild 10 von 12 | © GEPA

Rijeka 2017/18 (1:1h/0:0a)

2017 war in Runde 3 gegen den nächsten kroatischen Meister Schluss. Die ersten 45 Minuten der Begegnung verschliefen die "Bullen" völlig, da halfen auch drei starke Durchgänge danach nichts mehr.

Bild 11 von 12 | © GEPA

Roter Stern Belgrad 2018/19 (0:0a/2:2h)

"Champions League, wir kommen", rutschte es dem Einen oder Anderen in der Red Bull Arena schon über die Lippen, als Salzburg im August 2018 nach 65 Minuten mit 2:0 in Front lag. Doch einmal mehr schmissen die "Bullen" die Nerven weg und vergaben auch die elfte Chance.

Bild 12 von 12 | © GEPA

Unbescholten ins Spiel im Tel Aviver Bloomfield-Stadium gehen hingegen etwa Dominik Szoboszlai, Sekou Koita, Noah Okafor oder Mo Camara. Bei diesen Kickern fehlt das Wort Scheitern ohnehin im Wortschatz, in ihrer jungen Karriere ging es bisher mit wenigen Ausnahmen nur steil nach oben. Eine Champions-League-Teilnahme wird beinahe schon vorausgesetzt.

"Ich habe mit meiner Familie und meinem Berater gesprochen und mich dafür entschieden in Salzburg zu bleiben. Ich möchte diese Reise mit der Champions League noch einmal machen", meinte etwa Szoboszlai, als er im August ankündigte, noch mindestens ein halbes Jahr in Salzburg dranzuhängen.

"Unser Ziel ist, immer in der Champions League zu sein"

Auch Jesse Marsch kennt den Champions-League-Fluch nur vom Hörensagen, für den US-Amerikaner muss es der Salzburger Anspruch sein, Stammgast in der "Königsklasse" zu sein.

"Nach letztem Jahr, in dem wir eine super Erfahrung in der Champions League gemacht haben und sehr gut gespielt haben, ist unser Ziel, immer in der Champions League zu sein. Das ist der nächste große Schritt für unseren Klub", findet Marsch auf der Pressekonferenz am Montag.

Vor wenigen Jahren war man mit Kampfansagen bezüglich Champions-League-Qualifikation noch vorsichtiger, eine Teilnahme wurde nicht als Muss sondern als schöne Draufgabe bezeichnet. Für Christoph Freund, der seit 2015 als Sportdirektor in der Mozartstadt tätig ist und noch viel länger hinter den Kulissen werkelt, ging der Champions-League-Fluch schon mit der erstmaligen Teilnahme in der Vorsaison zu Ende.

"Die Champions League war immer ein Riesen-Thema in Salzburg, das immer mitgeschwungen hat. Das haben wir jetzt auch ausgelöscht", sagte Freund ziemlich genau vor einem Jahr nach dem ersten Gruppenspiel der "Bullen" in der "Königsklasse", das mit 6:2 gegen Genk gewonnen werden konnte.

Salzburg trotz Corona-Misere vor Maccabi gewarnt

Die Gegenwart heißt allerdings Maccabi Tel Avi, und die ist alles andere als angenehm – allerdings weniger aus sportlichen Gründen. Die Corona-Lage in Israel ist noch deutlich prekärer als im Rest der Welt.

Seit letzter Woche befindet sich das ganze Land im zweiten Lockdown. Dennoch steckte sich mit Dan Glazer ein Spieler von Maccabi, der am Mittwoch noch gegen Dynamo Brest im Quali-Einsatz war, mit dem neuartigen Virus an. Nachdem der 24-Jährige am Donnerstag positiv getestet wurde, stellten sich am Sonntag dann gleich sechs weitere Spieler sowie sieben Mitglieder des Betreuerstabs als infiziert heraus.

Dor Peretz, Avi Rikan, Daniel Peretz, Nick Blackman, Enric Saborit, Yonatan Cohen und eben Glazer werden Maccabi damit im Bloomfield-Stadium fehlen.

Vor allem Peretz, Saborit und Glazer werden den Israelis abgehen, alle drei gelten als absolute Schlüsselkräfte. Jesse Marsch gibt sich trotz der Corona-Misere und des Umstands, dass Salzburg über einen achtmal so hohen Marktwert wie Maccabi verfügt, gewarnt.

"Ich glaube, dass Maccabi eine super Mannschaft und viele gute Spieler hat. Letztes Jahr waren sie ungeschlagen, also sind wir nicht naiv. Wir verstehen, was morgen kommt. Wir müssen kämpfen, der Gegner kommt mit dem gleichen Ziel, egal wie der Druck oder die Situation bei ihnen ist. Das Ziel ist für beide, dieses Duell zu gewinnen. Wir sind bereit für morgen und freuen uns auch", sagt der US-Amerikaner am Montag.

Ramalho: "Was zählt, ist das Jetzt"

Voraussichtlich mit dabei sein wird hingegen Itay Shechter, der bereits vor zehn Jahren zum Salzburg-Schreck avancierte und beim 3:2 seines damaligen Klubs Hapoel Tel Aviv über Salzburg in der Red Bull Arena einen Treffer und einen Assist beisteuerte.

Der damals äußerst flinke Angreifer und die Israelis schalteten die "Bullen" 2010 mit einem Gesamtscore vom 4:3 aus, bereits ein Jahr davor scheiterte Salzburg an Maccabi Haifa mit 1:5 gesamt ebenfalls im Playoff.

"Letztes Mal waren wir nicht so erfolgreich, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, zweimal sogar. Das war kurz, bevor ich nach Salzburg gekommen bin. Das weiß ich schon, aber das ist Geschichte. Was zählt, ist das Jetzt", sagt Andre Ramalho am Montag.

Der Brasilianer kam 2011 aus seiner Heimat in die Mozartstadt und hat in der Champions-League-Quali auch schon das eine oder andere Drama hautnah miterleben müssen. Stichwort: Malmö oder Roter Stern Belgrad.

Dennoch gibt sich der 27-Jährige positiv für Dienstag gestimmt: "Das ist Vergangenheit, das interessiert uns nicht. Wir konzentrieren uns auf die Gegenwart. Wir werden alles dafür tun, dass wir dieses Ziel schaffen."

Unabhängig vom Ausgang des Spiels, heiß wird es im Bloomfield-Stadium am Dienstag auf jeden Fall. Über 30 Grad Celsius sind in der Hafenstadt an der Mittelmeerküste zum Spielstart angekündigt. Für Ramalho kein Grund, sich den Kopf zu zerbrechen:

"Über die Temperatur mache ich mich keine Sorgen, wir haben in den letzten Tagen auch bei heißen Temperaturen trainiert. Ich als Brasilianer bin sowieso an diese Temperaturen gewöhnt, auch wenn ich schon zehn Jahre in Österreich bin", hat der Innenverteidiger bei der Abschluss-Pressekonferenz die Lacher auf seiner Seite.

Textquelle: © LAOLA1.at

RB Salzburg in Tel Aviv: "Haben keine Angst vor Corona"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare