Freund kritisiert Spiel-Ansetzung in Israel

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Obwohl sich Israel am Beginn eines zweiten Corona-bedingten Lockdowns befindet, muss der FC Red Bull Salzburg kommende Woche nach Tel Aviv aufbrechen, um am Dienstag (21 Uhr im LIVE-Ticker) das Hinspiel des Champions-League-Playoffs gegen Maccabi Tel Aviv zu bestreiten.

Obwohl die UEFA aufgrund der aktuellen Lage die Möglichkeit bietet, Ausweich-Länder und -Stadien zu melden, wird die Partie wie geplant im Bloomfield-Stadium in Tel Aviv über die Bühne gehen. Das hat der Europaverband am Donnerstag festgelegt.

In Salzburg kam diese Entscheidung alles andere als gut an, Christoph Freund kritisiert die UEFA bei "Sky": "Wir verstehen es nicht, müssen es aber annehmen. Der Verein (Maccabi, Anm.) hat alle Bestätigungen von der Regierung eingebracht. Es ist nicht ganz nachvollziehbar, aber nun ist es so. Wir fliegen hin und wollen ein gutes Ergebnis. Wir konzentrieren uns nur auf das Sportliche."

Freund: "Wird sehr eigenartig sein"

RBS-Coach Jesse Marsch sagte erst unter der Woche, dass er nach Möglichkeit aktuell nicht in Israel spielen wolle. Auch Freund hätte es präferiert, wenn die Partie nach Griechenland oder Zypern verschoben worden wäre: "Die UEFA hat für dieses Szenario ein extra Regelment gemacht, dass Ausweich-Stadien oder -Länder genannt werden müssen. Es war sehr konkret, aber am Ende haben sie entschieden, dass es möglich ist, dort (in Tel Aviv, Anm.) zu spielen. Also müssen wir davon ausgehen, dass unsere Sicherheit gewährleistet ist."

Seit vergangenem Freitag befindet sich ganz Israel als einziges Land weltweit in einem zweiten Lockdown, die Zahlen schossen zuletzt stark nach oben. "Es wird eigenartig sein, es wird niemand außer uns am Flughafen sein, die Hotels werden leer sein, es wird niemand auf der Straße sein. Aber das müssen wir ausblenden und uns auf das Spiel konzentrieren", gibt Freund vor.

Reiter: "Politische Skurrilität"

An Israel haben die Salzburger ohnehin nicht die besten Erinnerungen, 2009 scheiterten die "Bullen" mit einem Gesamtscore von 1:5 an Maccabi Haifa im Champion-League-Playoff, 2010 ging das Playoff gegen Hapoel Tel Aviv mit 3:4 gesamt verloren. Freund will diesen Ergebnissen, die über zehn Jahre zurückliegen, aber nicht zu viel Bedeutung zumessen:

"Wir haben zwei Mal mit Gegnern aus Israel nicht so gute Erfahrungen gemacht. Aber das ist schon lange her, seither haben wir so viele gute internationale Spiele von unserer Mannschaft gesehen. Wir wollen unbedingt wieder in die Gruppenphase."

Auch Geschäftsführer Stephan Reiter lässt kein gutes Haar an dem Entscheid der UEFA: "Es ist eine politische Skurrilität, dass ein Land im Lockdown ist und eine Ausnahmegenehmigung für den Fußball ausschreibt."

Textquelle: © LAOLA1.at

Abgang von Rapid-Stürmer Andrija Pavlovic ist offiziell

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare