FC Bayern fürchtet Messi nicht

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der FC Bayern konnte gegen den FC Chelsea wahrlich Selbstvertrauen tanken.

Der souveräne 4:1-Heimsieg (Hier geht's zum Spielbericht>>>) und der Aufstieg ins Champions-League-Viertelfinale mit einem Gesamtscore von 7:1 beflügelt die Münchner, die sich auf Rekordjagd befinden. Acht Siege in acht Spielen sind ein neuer CL-Rekord.

Auch 31 Tore hatte nach acht Spieltagen noch kein Team bisher in der Königsklasse erzielt. Zudem ist Thomas Müller nun deutscher Champions-League-Rekordspieler - mit 112 Einsätzen nun gleichauf mit Philipp Lahm.

Vor allem Robert Lewandowski ist nicht zu stoppen. Der polnische Top-Stürmer traf im Rückspiel gegen Chelsea doppelt und hält nun bei 13 Saisontoren. Vier Spiele bleiben ihm in der verkürzten CL-Saison noch, um die 17-Tore-Bestmarke von Cristiano Ronaldo anzugreifen.

All das hilft jedoch nichts, sollte nicht das große Ziel erreicht werden - nämlich der Champions-League-Titel. Der Viertelfinal-Kracher gegen den FC Barcelona könnte da richtungsweisend werden. Angst vor Lionel Messi haben Hansi Flick und Co. aber nicht.

"Das ist das große Problem, dass man sich nicht nur auf Messi konzentrieren kann, weil auch andere Spieler hohe Qualität haben. Es muss das Gesamtkonzept stimmen und wir müssen auf jeden Spieler aufpassen", warnt der Bayern-Trainer im "Sky"-Interview.

Alaba: "Brauchen uns auf keinen Fall verstecken"

Auch bei David Alaba ist die Vorfreude groß, als er kurz nach dem Spiel erfährt, dass die Katalanen den SSC Napoli ausschalten konnten.

"Das klingt cool!", gesteht der ÖFB-Teamspieler. "Die Vorfreude ist riesig. Barcelona hat eine sehr gute Mannschaft, mit sehr guten individuellen Spielern. Aber wir wollen dagegenhalten, sind sehr gut dabei und fahren mit Selbstvertrauen nach Portugal."

Der 28-jährige Wiener verweist vor allem auf die Form der Münchner. "Wenn man sich die letzten Wochen und Monate anschaut, brauchen wir uns auf keinen Fall vor Barcelona verstecken."

Auch Flick spielt das Größenmaß des Gegners herunter. Das Los löst in ihm keine besonderen Emotionen aus. "Wir behandeln Barcelona wie jeden Gegner, mit dem notwendigen Respekt. Wir werden uns gut vorbereiten und hoffen, dass wir am 14. August unsere Stärken zeigen können. Wir wollen so spielen wie in den letzten Spielen, voll konzentriert und wollen unsere Qualitäten ins Spiel bringen."

Flick war gegen Chelsea mehr unter Spannung als sonst

Der Auftritt gegen Chelsea lässt tief blicken. Obwohl Flick an der Linie tobte und nicht immer zufrieden erschien, zeigt er sich mit dem Auftritt nach dem Schlusspfiff sehr versöhnlich.

"Nach den 90 Minuten bin ich sehr zufrieden. Wir wollten dort anschließen, wo wir aufgehört haben. Wir wollten unbedngt ins Viertelfinale einziehen. Es war wichtig, dass wir dieses Spiel gewinnen. Chelsea hat eine spannende Mannschaft, mit unglaublichem Speed. Das hatte ich gewusst, deshalb war ich heute mehr unter Spannung als sonst."

Auch Alaba gibt zu: "Im ersten Spiel nach einem Monat war es nicht so einfach, den Rhythmus zu finden und wieder reinzukommen. Das war uns bewusst, aber wir können zufrieden sein."

Lewandowski imponierte auch den Bayern-Trainer. Für ihn war die Uneigennützigkeit seines Top-Torschützen, der an allen vier Toren beteiligt war, ein Zeichen für die Geschlossenheit der Mannschaft. Insgesamt war der Pole gegen Chelsea an allen sieben Toren beteiligt.

Lewandowski-Leistung spiegelt Mentalität im Team wieder

Der 31-jährige Routinier meint zu seinen Toren und Assists: "Ich mag beides, das war wichtig. Wir haben gut gespielt, gewonnen und Spaß gehabt."

Flick lobt ihn: "Er hat heute zwei Tore gemacht, aber er kann auch Tore vorbereiten. Das zeichnet die Mannschaft aus, dass wir als Team am Platz stehen. Wir als Trainer-Team leben das vor und wollen das auch so haben. Deshalb bin ich sehr zufrieden, auch mit dem Ergebnis."

Lewandowski geht schon weiter und ist in Gedanken schon beim Showdown gegen Barcelona - oder sogar noch weiter. "Für jeden Spieler ist es ein großes Ziel, die Champions Leauge zu gewinnen. Zuerst müssen wir aber Barcelona schlagen, die sind immer gefährlich."

Chelsea-Coach Frank Lampard traut den Bayern in dieser Saison durchaus Großes zu. "Die Bayern haben ein tolles Team, viel Talent, einen sehr guten Trainer und sehr viel Erfahrung in der Mannschaft. Sie gehören auf jeden Fall zu den Favoriten auf den Titel."

Textquelle: © LAOLA1.at

ÖFB-Teamspieler David Alaba scherzt über Bayern-Vertrags-Causa

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare