Ronaldo sorgt für Meilenstein

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Lustlos, Formtief, Krise … Was wurde Cristiano Ronaldo heuer nicht alles schon angedichtet. Doch beim 3:1-Heimerfolg von Real Madrid im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Paris St. Germain zeigte der Portugiese einmal mehr seine Klasse und strafte seine Kritiker Lügen.

Der 33-Jährige entschied das Giganten-Duell quasi im Alleingang. Er führte die "Königlichen" nach einem 0:1-Rückstand mit einem Doppelpack (45./Elfer, 83.) auf die Siegerstraße. Marcelo fixierte den Endstand (87.).

Damit hat Ronaldo in dieser Saison in allen bisherigen sieben CL-Begegnungen getroffen und hält bei elf Treffern.


Und damit ist der fünffache Weltfußballer der erste Spieler, der in sieben aufeinanderfolgenden Spielzeiten der Champions League mindestens zehn Treffer erzielt und er ist der erste Akteur, der in der UEFA-Königsklasse für einen Klub die 100-Tore-Marke knackt.

Ronaldo hält bei 116 Champions-League-Toren

Ronaldo hält dank seiner zwei Treffer gegen PSG bei 101 CL-Toren – zählt man seine Tore aus der Zeit bei Manchester United dazu (15), sind es sogar 116 Treffer. Das sind zum Beispiel mehr, als der gesamte Kader des Gegners aus Frankreich vorzuweisen hat.

Im Viertelfinale sieht sich der "königliche" Titelverteidiger aber noch nicht. "Das Ergebnis ist gut, aber auch gefährlich. Paris hat genug Qualität, um daheim Tore zu erzielen", gesteht Toni Kroos bei "Sky".

Für den Deutschen war das Spiel im Großen und Ganzen ausgeglichen und "hätte nach der Pause in beide Richtungen kippen können."

"Real darf man nie für tot erklären"

Da Real nur mehr in der "Königsklasse" eine Chance auf einen Titel hat, wurde im Vorfeld der Begegnung viel medialer Druck auf den Rekordmeister ausgeübt. Für Kroos kein Problem.

"Wir haben schon in den letzten Jahren bewiesen, dass wir unter Druck und gegen starke Gegner gute Leistungen abrufen können", so der DFB-Spieler.

Kapitän Sergio Ramos meint: "Das ist ein wichtiger Sieg und ein wichtiger Schritt Richtung Viertelfinale, aber kein endgültiger. Solche Spiele bleiben in Erinnerung. Wir haben gegen einen sehr starken Gegner gespielt, waren aber sehr konzentriert und haben uns diesen Sieg verdient. Real Madrid darf man nie für tot erklären. Wir müssen PSG weiter mit Respekt begegnen und im Rückspiel so auftreten wie heute."

Das verlangt auch Trainer Zidane abschließend: "Wir sind glücklich, ein großartiges Spiel abegliefert zu haben. Ich bin stolz auf jeden einzelnen, aber es ist noch nicht vorbei. Das Rückspiel in drei Wochen wird noch ein hartes Stück Arbeit."

Die besten Bilder vom CL-Kracher Real gegen PSG:

Bild 1 von 11 | © getty
Bild 2 von 11 | © getty
Bild 3 von 11 | © getty
Bild 4 von 11 | © getty
Bild 5 von 11 | © getty
Bild 6 von 11 | © getty
Bild 7 von 11 | © getty
Bild 8 von 11 | © getty
Bild 9 von 11 | © getty
Bild 10 von 11 | © getty
Bild 11 von 11 | © getty

Textquelle: © LAOLA1.at

Generalversammlung: Austria Wien schielt nach Asien

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare