Wolfsberger AC beendet Austria-Lauf

Wolfsberger AC beendet Austria-Lauf Foto: © GEPA
 

Die Wiener Austria muss nach sechs Bundesliga-Spielen in Folge wieder mal eine Niederlage hinnehmen. Der Wolfsberger AC beendet die FAK-Serie am 10. Spieltag mit einem 1:0-Sieg im Lavanttal.

Beide Mannschaften starten zwar gut in die Partie, die absoluten Top-Chancen gibt es allerdings erst gegen Ende des ersten Durchgangs. Während Patrick Pentz einen Volley von Eliel Peretz auf der Linie entschärft, setzt Marco Djuricin die beste FAK-Chance knapp am Tor vorbei.

Ein Tor gibt es in Halbzeit eins aber trotzdem noch zu bejubeln: Tai Baribo bringt die Hausherren mit einem akrobatischen Volley kurz vor dem Pausenpfiff in Führung (43.).

Die Austria hat dann im zweiten Durchgang zwar mehr vom Spiel, richtige Hochkaräter bleiben den Veilchen aber verwehrt. Die Kärntner verteidigen den Vorsprung souverän über die Zeit.

Der WAC schiebt sich in der Tabelle an der Austria vorbei, ist nun mit zwölf Punkten Fünfter. Die Austria rangiert mit elf Zählern auf Platz sieben.

Tabelle der ADMIRAL Bundesliga >>>

Spielplan/Ergebnisse der ADMIRAL Bundesliga >>>

WAC setzt sich vor dem Pausenpfiff ab

Austria-Trainer Manfred Schmid hatte nach dem 4:3 gegen Hartberg danach getrachtet, in Wolfsberg defensiv weniger zuzulassen. Und baute die defensive Fünferkette auf eine vierköpfige um. Christian Schoissengeyr war der Leidtragende der Personalreduktion, Aleksandar Jukic durfte als zusätzliche Offensivoption hinter der Doppelspitze Marco Djuricin und Murharem Huskovic auflaufen. Die Folge war die jüngste Austria-Startelf der Saison.

Auch der WAC spielte mit neuer Hintermannschaft, Adis Jasic gab sein Startelfdebüt - als Rechtsverteidiger. Der 18-Jährige trat nach dem ersten WAC-Warnschuss durch Eliel Peretz (36.) als Versender einer Maßflanke für Baribo in Erscheinung. Der Adressat bewies das richtige Timing, spitzelte den Ball noch vor Lukas Mühl mit dem ersten Kontakt am Fünfer ins Tor (43.). Der Sommerneuzugang aus Israel schrieb sein fünftes Saisontor an.

Zuvor hatte Djuricin über sich selbst den Kopf geschüttelt - nach einem für seinen Arbeitstag sinnbildlichen Edelroller aus gut zehn Metern neben das Tor. Huskuvic hatte eine Flanke von Markus Suttner auf ihn zurückgelegt (43.). Was folgte, war ein ambitionierter, aber brotloser Gastauftritt der Veilchen. Die Austria war in Hälfte zwei das aktivere Team, weil aber Djuricin (51./Kopfball) und Fischer (57./weit drüber) ihr Visier nicht richtig eingestellt hatten, musste Kofler auch nach einer Stunde keinen Ball halten.

Da fiel es auch nicht ins Gewicht, dass seine Vorderleute offensiv praktisch nicht mehr in Erscheinung traten. Routinier Michael Liendl ging nach 64 Minuten vom Feld, kurz darauf musste Dominik Baumgartner angeschlagen raus, nachdem er unglücklich umgeknöchelt war. Die Austria suchte im Finish mit Alexander Grünwald und Noah Ohio nach mehr Durchschlagskraft, fand sie aber nicht. Die beste Chance auf den Ausgleich vergab Djuricin, der nach einem Patzer in der WAC-Hintermannschaft im Fünfmeterraum ein Luftloch schlug (86.). Der WAC holte vor 2.795 Zuschauern den erst zweiten Heimsieg der Saison.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..