Premierenschütze Jukic rettet Austria gegen SKN

 

Die Wiener Austria kann in der achten Bundesliga-Runde den nächsten Dämpfer verhindern. Die "Veilchen" retten spät ein 1:1-Remis gegen den SKN St. Pölten.

Nach einer weitgehend ereignislosen Anfangsphase geht der SKN durch eine Ecke in Führung: Dor Hugi tritt den Corner zur Mitte, Ahmet Muhamedbegovic köpft freistehend ein (39.). Danach stellt Hugi selbst fast auf 2:0, der Israeli vergibt aber gleich zwei Top-Chancen (41., 45.+2).

Nach Seitenwechsel ergibt sich ein Chancen-Festival auf beiden Seiten, wobei Aleksandar Jukic (54.) bzw. erneut Hugi (65.) die besten Möglichkeiten liegen lassen.

In Minute 84 macht es Jukic dann besser: Nachdem Christoph Riegler einen Pichler-Abschluss pariert, kann der 20-Jährige zu seinem Premieren-Tor in der Bundesliga abstauben. Kurz vor Schluss fliegt FAK-Kapitän Alexander Grünwald mit Gelb-Rot innerhalb von fünf Minuten noch vom Feld.

Die Austria bleibt nach dem vierten sieglosen Spiel in Serie mit neun Punkten auf Rang acht hängen, der SKN ist mit elf Zählern Fünfter.

Spielplan und Ergebnisse >>>

Die Tabelle >>>

Edomwonyi ersetzt verletzten Monschein

Die Austria, bei der Bright Edomwonyi im Sturm den verletzten Christoph Monschein ersetzte und Stephan Zwierschitz im Mittelfeld auflief, verzichtete von Beginn an auf dominantes Spiel, ließ St. Pölten immer wieder im Aufbau gewähren. Das ging einige Zeit gut, das Offensivspiel der Gäste vor allem über die Flanken brachte wenig ein. Nur ein missratener Schuss von Alexander Schmidt am Tor vorbei (20.) war zu verzeichnen.

Gegen Ende der ersten Hälfte wurden die Gäste aber stärker. Ein Corner von Dor Hugi brach schließlich den SKN-Bann, Muhamedbegovic köpfelte ins lange Eck ein. Die Austria, die im Angriff ausgesucht harmlos agierte, hatte dem wenig entgegenzusetzen und durfte sich vor der Pause nur zwei Halbchancen gutschreiben: Einmal verfehlte Edomwonyi nach Sarkaria-Hereingabe den St. Pöltner Kasten (25.), später flog ein Grünwald-Weitschuss weit daneben (38.). Hugi hätte noch vor der Halbzeit sogar auf 2:0 bzw. 3:0 erhöhen können, ein Köpfler des Israeli ging aber knapp daneben (42.), in der Nachspielzeit rollte sein Schuss infolge eines Konters hauchdünn am langen Eck vorbei (45.+1).

Joker rettet die Austria

Erst mit Wiederbeginn, Trainer Peter Stöger versuchte die Offensive mit Alon Turgeman (erster Einsatz für die "Veilchen" seit knapp elf Monaten) und Jukic zu beleben, stieg die Austria aufs Gas. Edomwonyi prüfte gleich einmal SKN-Goalie Christoph Riegler (46.), wenig später machte der "Wölfe"-Schlussmann eine Großchance Jukics aus wenigen Metern bravourös zunichte (53.). Zur Stundenfrist kam dann Turgeman ins hervorragender Position nach einer Drehung nicht mehr an den Ball (62.).

St. Pölten brachte kaum noch zusammenhängende Aktionen zustande bzw. nennenswerte Möglichkeiten. Eine davon allerdings hätte gut und gern das 2:0 bedeuten können: Hugi scheiterte nach schönem Strafraumtanz an Goalie Patrick Pentz (64.). Weil aber die Austria, die bis zum Sonntag nur fünf Tore aus dem Spiel erzielt hatte, aus ihrer Überlegenheit zu wenig machte, deutete vieles auf ein 0:1 hin.

Im Finish aber kam dann noch Jukics großer Auftritt. Nach einer Flanke fiel ihm der Ball im Strafraumgetümmel zu, er schob im Fünfer locker ein - das erste Tor des 20-Jährigen für die Profis. Kapitän Alexander Grünwald sah im Finish nach wiederholtem Foulspiel noch Gelb-Rot (86.), das folgende Power-Play der Gäste brachte nichts mehr ein.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Die beliebtesten Kicker im Bundesliga Manager powered by Unibet

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare