Heile RBS-Welt? Von wegen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Heile Welt bei RB Salzburg? Von wegen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Heile Welt bei RB Salzburg?

Möchte man meinen, nachdem der Doublesieger des vergangenen Jahres mit dem 1:1 beim SK Rapid einen wichtigen Schritt zur Titelverteidigung gesetzt hat.

Doch erstaunlicherweise war es nur das Ergebnis, welches die Stimmung im Lager der Mozartstädter heben konnte.

Abgesehen davon zeigten sich alle Beteiligten selbstkritisch, beinahe peinlich berührt, dass man mit dieser Leistung doch noch etwas Zählbares aus Wien entführen konnte.

„Unser Spiel war stark verbesserungswürdig“

„Wir müssen mit dem 1:1 hochzufrieden sein. Das Ergebnis spielt uns natürlich in die Karten, aber unser Spiel war bis zum 0:1 stark verbesserungswürdig“, stimmte Rene Aufhauser kritische Töne an.


Der Co-Trainer rückte zusammen mit dem spanischen Assistenz-Coach Ruben Martinez in den Blickpunkt, da Chefbetreuer Oscar Garcia krankheitsbedingt nicht auf der Bank Platz nehmen konnte.

Auch unter der Regie der beiden gelang es den Gästen aber wie schon in den letzten Auswärtsspielen nicht, ihre beste Performance abzuliefern. Somit blieb es bei einem Sieg in den letzten neun Auftritten in der Fremde.

„Es war eigentlich nicht mehr drin, wenn man sich unsere Leistung anschaut. Deswegen sind wir mit dem Punkt zufrieden“, musste deshalb auch Andreas Ulmer gegenüber LAOLA1 zugeben.


Ungewohntes Lob für Gegner Rapid

Die auf Meisterkurs befindlichen „Bullen“ hatten ungewohnte Probleme, das Spiel zu gestalten und sich Torchancen zu erarbeiten.

Außerdem machten sie das eigene Versagen an der Stärke des Gegners fest, der ihnen früh in dieser Partie die Schneid abkaufte.

„Es war sicher nicht unser Plan, nur auf die Defensive zu schauen. Wir haben von Rapids Stärke gewusst, es aber nicht geschafft, ihre ständigen Seitenwechsel zu unterbinden, die ihnen viel Platz verschafft haben. Rapid hat es uns ganz schwer gemacht und Druck erzeugt. Wir können von Glück sagen, dass wir mit einem 0:0 in die Pause gekommen sind“, analysierte Aufhauser die ersten 45 Minuten.

Die Bestrafung folgte aber erst nach dem Seitenwechsel, unmittelbar nach der Rückkehr auf den Platz in der 46. Minute durch Schaubs Führungstreffer für Rapid.

Erst „Weckruf“, dann Punkt für „Oscar“

Auch wenn es komisch klingt, war dieser jedoch ausschlaggebend, dass ein Ruck durch den Tabellenführer ging.

„Man kann sagen, dass das 0:1 wie ein Weckruf war. Danach ist es um einiges besser gegangen“, gab Ulmer zu.

Auch der in ungewohnter Position agierende Aufhauser bestätigte das: „Wie wir mit dem Gegentor umgegangen sind, verdient Anerkennung und zeigt, dass wir unbedingt den Ausgleich erzielen wollten.“

LAOLA1 hat die besten Bilder der 29. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 93 | © GEPA

Rapid Wien - Red Bull Salzburg 1:1

Bild 2 von 93 | © GEPA
Bild 3 von 93 | © GEPA
Bild 4 von 93 | © GEPA
Bild 5 von 93 | © GEPA
Bild 6 von 93 | © GEPA
Bild 7 von 93 | © GEPA
Bild 8 von 93 | © GEPA
Bild 9 von 93 | © GEPA
Bild 10 von 93 | © GEPA
Bild 11 von 93 | © GEPA
Bild 12 von 93 | © GEPA
Bild 13 von 93 | © GEPA
Bild 14 von 93 | © GEPA
Bild 15 von 93 | © GEPA
Bild 16 von 93 | © GEPA
Bild 17 von 93 | © GEPA
Bild 18 von 93 | © GEPA
Bild 19 von 93 | © GEPA
Bild 20 von 93 | © GEPA
Bild 21 von 93 | © GEPA
Bild 22 von 93 | © GEPA
Bild 23 von 93 | © GEPA
Bild 24 von 93 | © GEPA
Bild 25 von 93 | © GEPA
Bild 26 von 93 | © GEPA
Bild 27 von 93 | © GEPA
Bild 28 von 93 | © GEPA
Bild 29 von 93 | © GEPA
Bild 30 von 93 | © GEPA
Bild 31 von 93 | © GEPA

SV Grödig - Sturm Graz 1:3

Bild 32 von 93 | © GEPA
Bild 33 von 93 | © GEPA
Bild 34 von 93 | © GEPA
Bild 35 von 93 | © GEPA
Bild 36 von 93 | © GEPA
Bild 37 von 93 | © GEPA
Bild 38 von 93 | © GEPA
Bild 39 von 93 | © GEPA
Bild 40 von 93 | © GEPA
Bild 41 von 93 | © GEPA
Bild 42 von 93 | © GEPA
Bild 43 von 93 | © GEPA
Bild 44 von 93 | © GEPA
Bild 45 von 93 | © GEPA
Bild 46 von 93 | © GEPA
Bild 47 von 93 | © GEPA
Bild 48 von 93 | © GEPA
Bild 49 von 93 | © GEPA
Bild 50 von 93 | © GEPA
Bild 51 von 93 | © GEPA
Bild 52 von 93 | © GEPA
Bild 53 von 93 | © GEPA
Bild 54 von 93 | © GEPA
Bild 55 von 93 | © GEPA
Bild 56 von 93 | © GEPA

WAC - Ried 1:0

Bild 57 von 93 | © GEPA
Bild 58 von 93 | © GEPA
Bild 59 von 93 | © GEPA
Bild 60 von 93 | © GEPA
Bild 61 von 93 | © GEPA
Bild 62 von 93 | © GEPA
Bild 63 von 93 | © GEPA
Bild 64 von 93 | © GEPA
Bild 65 von 93 | © GEPA
Bild 66 von 93 | © GEPA
Bild 67 von 93 | © GEPA
Bild 68 von 93 | © GEPA
Bild 69 von 93 | © GEPA
Bild 70 von 93 | © GEPA

Altach - Austria 2:0

Bild 71 von 93 | © GEPA
Bild 72 von 93 | © GEPA
Bild 73 von 93 | © GEPA
Bild 74 von 93 | © GEPA
Bild 75 von 93 | © GEPA
Bild 76 von 93 | © GEPA
Bild 77 von 93 | © GEPA
Bild 78 von 93 | © GEPA
Bild 79 von 93 | © GEPA
Bild 80 von 93 | © GEPA
Bild 81 von 93 | © GEPA

Mattersburg - Admira 0:3

Bild 82 von 93 | © GEPA
Bild 83 von 93 | © GEPA
Bild 84 von 93 | © GEPA
Bild 85 von 93 | © GEPA
Bild 86 von 93 | © GEPA
Bild 87 von 93 | © GEPA
Bild 88 von 93 | © GEPA
Bild 89 von 93 | © GEPA
Bild 90 von 93 | © GEPA
Bild 91 von 93 | © GEPA
Bild 92 von 93 | © GEPA
Bild 93 von 93 | © GEPA

Dass dieser „nur“ aus einer Standard-Situation entstand, war schlussendlich nebensächlich. Verteidiger Duje Caleta-Car widmete seinen Premierentreffer prompt dem kranken Oscar Garcia:

„Dieser Punkt ist für ihn. Ich wünsche ihm gute Besserung. Das hat es nicht leichter gemacht, ohne Trainer aufzulaufen.“

Vertauschte Rollen und SMS-Kontakt

Der 42-jährige Spanier, der die Salzburger erst Ende Dezember übernommen hatte, ließ es sich aber nicht nehmen, Kontakt mit seinen Kollegen zu halten.

Zwar nicht mit seinen direkten Vertretern Martinez und Aufhauser, aber mit einem weiteren Verantwortlichen der „Bullen“ – via SMS.

Ulmer wollte das Fehlen des Cheftrainers nicht überbewerten und stellte indes die gemeinsame Vorbereitung unter der Woche in den Vordergrund. Trotzdem war es eine neue Situation, mit der auch die sonstigen Assistenz-Trainer erst umzugehen lernen mussten.

Rapid Salzburg
Ballbesitz 54,3% 45,7%
Zweikämpfe 51,94% 48,06%
Torschüsse 14 13
Torschüsse außerhalb Strafraum 8 8
Torschüsse innerhalb Strafraum 6 5
Kopfballchancen 1 4
Eckbälle 2 3
Flanken 11 8
Abseits 0 6
Fouls 17 22

Während Aufhauser den ruhigeren Part und die darauffolgende Pressekonferenz übernahm, beanspruchte sein spanischer Kollege die Coaching-Zone für sich.

„Ich habe ihn schwer halten können. Da ist das spanische Temperament durchgekommen. Dass er ein Vollblut-Fußballer ist, hat man dann beim Tor gesehen“, meinte der österreichische Ex-Profi.

„Das ist absolut noch zu verspielen“

Am Ende steht ein 1:1, das freilich Salzburg mehr Vorteile verschafft als dem Konkurrenten aus dem Westen Wiens. Und trotzdem stimmt man im „Bullen“-Lager ruhige Töne an.

„Es ist ein ganz kleiner Vorteil, noch nicht sehr komfortabel. Das ist absolut noch zu verspielen, vier Punkte sind schnell weg“, zeichnete sich Ulmer nicht gerade als Optimist aus.

Die kommenden Spiele entscheiden darüber, wer schlussendlich den Meisterteller stemmen darf. Die Tendenz geht klar in die Richtung des Titelverteidigers.

Auch wenn von der heilen Welt bei RB Salzburg nach dem Schlusspfiff keiner etwas wissen wollte.


Alexander Karper/Martin Wechtl

 

Deine Bewertung für Rapid-Salzburg?


LAOLA Meins

FC Red Bull Salzburg

Verpasse nie wieder eine News ZU FC Red Bull Salzburg!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare