Wechselt Georg Zellhofer von Altach zum LASK?

Aufmacherbild Foto:
 

Kehrt Georg Zellhofer in seine Heimat Oberösterreich zurück?

Medial wird Altachs Sportvorstand mit einem Engagement beim LASK in Verbindung gebracht. LASK-Coach Oliver Glasner bestätigt dies gegenüber "Sky". Allerdings gehe es nicht darum, ihn wie kolportiert in seinen Aufgaben als Sportdirektor zu entlasten:

"Da wurde ein bisschen vorschnell berichtet. Wir sind auf der Suche nach jemandem, der für uns den Bereich Akademie, den wir im letzten Jahr dazubekommen haben, mitgestaltet. Es ist nicht so, dass wir einen Sportdirektor für die Profi-Mannschaft suchen, sondern jemanden, der den gesamten Nachwuchs mitstrukturiert. Da ist Georg Zellhofer einer der Kandidaten, weil er offenbar nach Hause möchte. Aber es gibt mehrere, mit denen wir uns auch schon unterhalten und getroffen haben."

Zellhofers Familie lebt in Hörsching und Zellhofer pendelt zu seinem Arbeitsplatz in Altach. Gegenüber der "Krone" ist der 57-Jährige zu keinem Kommentar zu dieser Angelegenheit bereit.

Kein konkretes Angebot

Laut Jürgen Werner, sportlicher Berater bei den Linzern, gehe es dem LASK um "Qualitätssicherung" von der ersten Mannschaft bis hinunter in den Nachwuchs: "Wie stellen wir uns auf? Welche Philosophie vertreten wir in den nächsten Jahren? Da sind Experten, von denen es in Österreich eh nicht so viele gibt, natürlich willkommen."

Mit Zellhofer, mit dem er zehn Jahre lang zusammengespielt hat, habe er ein Gespräch geführt und sich ausgetauscht: "Das war alles. Das Ganze ist in den letzten zwei Tagen hochgepusht worden."

Ob der Altach-Funktionär an einem Engagement beim LASK interessiert sei, könne er nicht sagen, weil man ihm kein konkretes Angebot gemacht habe: "Aber man weiß, dass es für ihn schwierig ist, wenn die Familie in Oberösterreich ist und der Arbeitsplatz in Vorarlberg. Aber wir brauchen dieses Thema nicht vertiefen, bevor man nicht konkret darüber nachdenkt."

Defizite in den Strukturen beheben

Auch für LASK-Präsident Siegmund Gruber gibt es kein konkretes Datum, bis wann man die Führungsriege verstärken will.

Wichtig sei es für einen Verein, der vor dreieinhalb Jahren noch in der Regionalliga gespielt habe, jedoch an den Strukturen zu arbeiten: "Für diese Strukturen brauchen wir natürlich immer wieder Leute."

"Wir wollen die Jungen aus dem Nachwuchs heranführen und bei diesen Strukturen haben wir noch Defizite. Wir hören uns um, ob es hier nicht fähige Leute gibt", so das Vereinsoberhaupt weiter.

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<


Textquelle: © LAOLA1.at

Admira: Maximilian Sax wechselt zum FK Austria Wien

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare