Warum der FAC für Grabherr ein Thema ist

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Altachs Interims-Trainer Werner Grabherr bestätigt gegenüber LAOLA1, dass der FAC ihn kontaktiert habe.

"Es gab ein Telefonat, aber bis Sonntag ist das kein Thema", hält der 31-Jährige fest.

Der Erste-Liga-Klub sucht nach einem neuen Trainer und dementiert das Interesse am Vorarlberger auch nicht.

Der mögliche Trumpf: Grabherr hat zwar keine UEFA-Pro-Lizenz, aber eine A-Lizenz (alt), mit der er eine Mannschaft nicht in der höchsten, aber in der zweithöchsten Spieklasse als Chefcoach betreuen darf.

Hilfreich für Aufnahme in Lizenz-Kurs

Um im nächsten heimischen Pro-Lizenz-Kurs 2018 dabei zu sein, wäre solch eine Tätigkeit freilich hilfreich. Aktive Trainer (siehe unten das Teilnehmer-Feld 2016) haben höhere Chancen, vom ÖFB eingeladen zu werden.

"Das ist sicher ein Thema in der Überlegung. Denn wenn man als Trainer in Österreich arbeitet, sollte man auch die Ausbildung gemacht haben."

Grabherr könnte aber auch in Altach wieder ins zweite Glied zurückrücken, das entscheidet sich alles erst nach dem letzten Spiel gegen Rapid.

Mit 24 Jahren hat der jüngste Trainer in der Bundesliga die A-Lizenz bereits bekommen, sieben Jahre später hofft er auf ein Umdenken im Prozess.

"Einen Julian Nagelsmann wird es in Österreich nicht so schnell geben", verweist Grabherr auf die Komplexität, um Trainer im Oberhaus sein zu dürfen.

16 TrainerInnen nehmen den UEFA-Pro-Lizenz-Kurs 2016/17 des ÖFB in Angriff - LAOLA1 stellt sie vor:

Bild 1 von 17 | © GEPA

Muhammet Akagündüz (38 Jahre, Österreich) - Der frühere Stürmer arbeitet seit einigen Jahren im Nachwuchs des SK Rapid und hat im Sommer 2016 die Amateure der Hütteldorfer übernommen

Bild 2 von 17 | © GEPA

Rene Aufhauser (40 Jahre, Österreich) - Der Steirer war nach seinem Karriereende eineinhalb Jahre Co-Trainer beim FC Liefering, seit Dezember 2015 ist er Assistent bei RB Salzburg

Bild 3 von 17 | © GEPA

Lassaad Chabbi (55 Jahre, Österreich) - Der gebürtige Tunesier hat viele Jahre in der Akademie Vorarlberg gearbeitet, ehe er ein Jahr lang CoTrainer bei El-Jaish (Katar) war. Im März 2015 übernahm er Lustenau, zwei Jahre später Ried

Bild 4 von 17 | © GEPA

Carlos Chaile (41 Jahre, Argentinien) - Der ehemalige Verteidiger ist seit über 13 Jahren in Österreich und hat sich nach dem Karriereende zunächst in der Kärntner Akademie verdingt, ehe er im Sommer 2015 in die St. Pöltener Nachwuchsschmiede gewechselt ist.

Bild 5 von 17 | © GEPA

Goran Djuricin (42 Jahre, Österreich) - "Gogo" ist seit rund 15 Jahren im Trainergeschäft und hat schon viel erlebt (u.a. Co-Trainer in Pasching, Chefcoach bei Donau und Mannsdorf, Assistent von Andreas Herafs diversen Nachwuchsnationalteams), Damir Canadi hat ihn von Ebreichsdorf geholt und ihn damit zu seinem Nachfolger bei Rapid gemacht

Bild 6 von 17 | © GEPA

Jochen Fallmann (37 Jahre, Österreich) - 2013 hat er als Spielertrainer der St. Pölten Juniors seine ersten Erfahrungen gesammelt, seit vergangener Saison ist er Cheftrainer bei den Profis des SKN St. Pölten

Bild 7 von 17 | © GEPA

Irene Fuhrmann (36 Jahre, Österreich) - Die ehemalige Teamspielerin führte zuletzt die U19-Mädchen zur Europameisterschaft, arbeitet als Trainerin im Nationalen Zentrum für Frauenfußball und ist bei der EM in Holland dabei

Bild 8 von 17 | © GEPA

Carsten Jancker (42 Jahre, Deutschland) - Seit der Ex-Stürmer im Sommer 2006 nach Mattersburg gekommen ist, lebt er in Österreich und war nach kurzer Zeit im Rapid-Nachwuchs ab März 2013 Co-Trainer der Hütteldorfer, derzeit hat er keinen Job

Bild 9 von 17 | © GEPA

Oliver Lederer (38 Jahre, Österreich) - 2010 hat er seine Trainerlaufbahn als Coach der Admira Amateure begonnen, 2013 ist er Co-Trainer der Profis geworden und bis vergangenen Winter war er auch Cheftrainer

Bild 10 von 17 | © GEPA

Andreas Lipa (45 Jahre, Österreich) - Vom Nachwuchsleister der Vienna ist der Wiener über die zweite Mannschaft der Döblinger 2015 zum Chefcoach aufgestiegen, seit dem Frühjahr ist er Cheftrainer bei Austria Lustenau

Bild 11 von 17 | © GEPA

Kurt Russ (52 Jahre, Österreich) - Der Steirer war 1999 schon Co-Trainer beim LASK, betreute danach Schwanenstadt, Vorwärts Steyr und die Kapfenberger Amateure, von 2013 bis 2016 Cheftrainer der "Falken" und seit 2016 Co-Trainer in Mattersburg

Bild 12 von 17 | © GEPA

Thomas Silberberger (43 Jahre, Österreich) - Der Tiroler war sechs lange Jahre Trainer des FC Kufstein, wo er auch seine aktive Karriere beendet hat, 2013 übernahm er WEG Wattens und führte die Tiroler in die zweithöchste Spielklasse

Bild 13 von 17 | © GEPA

Michael Steiner (42 Jahre, Österreich) - Der Salzburger arbeitet im Nachwuchs von Red Bull und bei Saalfelden, ehe er als Co-Trainer von Herbert Gager, den er später als Chefcoach beerbte, nach St. Pölten wechselte, danach Amateure-Trainer des SK Rapid, seit 2016 für die U16 der Hütteldorfer zuständig

Bild 14 von 17 | © GEPA

Harald Suchard (40 Jahre, Österreich) - Der Ex-Profi hat 2009 in der Akademie der Admira begonnen und hatte dort einige Funktionen inne, ehe er 2013 zum sportlichen Leiter des Südstädter Nachwuchses aufgestiegen ist. Dieses Engagement endete im Sommer.

Bild 15 von 17 | © GEPA

Andreas Wieland (33 Jahre, Österreich) - Der Niederösterreicher ist seit über sieben Jahren in der Akademie St. Pölten engagiert und seit über zwei Jahren deren sportlicher Leiter, außerdem arbeitet er als Co-Trainer bei der U18-Nationalmannschaft

Bild 16 von 17

Alexander Zickler (42 Jahre, Deutschland) - Der frühere deutsche Internationale ist 2005 zu RB Salzburg gekommen und nach seinem Karriereende dorthin zurückgekehrt, nach Stationen im Nachwuchs und bei Liefering seit 2017 Assistent bei den Profis

Bild 17 von 17 | © GEPA


Aufreger nach Aussage

Ende November sorgte sein in diesem Kontext getätigter Ausspruch bei "Sky" für Schlagzeilen.

"Ich will die Pro Lizenz machen und bin heuer nicht dazu gekommen, weil in Österreich ausländische Trainer diese Plätze blockieren und uns junge österreichische Trainer daran hindern, diese Ausbildung zu Ende machen zu können."

Grabherr erklärt: "Das richtete sich nicht gegen ausländische Trainer, sondern bezog sich auf die schwierigen Zugangskriterien für junge Trainer."

Der ÖFB reagierte auch darauf und erklärte das Prozedere: Hier zum Artikel.

Warum nur 16 Teilnehmer alle zwei Jahre?

Mit 24 Jahren konnte Grabherr frelich mangels Erfahrung nicht so glänzen wie andere.

"Alleine des Alters wegen konnte ich nicht mit Auszeichnung abschließen, aber die Punkte sind dann in Stein gemeißelt", versucht der junge engagierte Coach ein Umdenken anzuregen.

"Wenn es zu einem Denkanstoß geführt hat, was ich glaube, dann soll es so sein."

Grabherr hofft auch, dass in Zukunft mehr als nur 16 Kandidaten alle zwei Jahre dran kommen.

"Es sollen ja auch die Akademie-Trainer diese Ausbildung erhalten, dass unsere Spieler die beste Entwicklung nehmen können."



Lederer zu Altach? Passt das? Die Dreierkette spricht darüber:


Textquelle: © LAOLA1.at

Dayot Upamecano bei LAOLA1 über seine Zukunft

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare