Wolfsburg ist Glasner "wurscht"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Es war ein bitterer Abend für Oliver Glasner und den LASK!

Das Aus im Cup-Semifinale nach dem 1:1 nach 120 Minuten und dem 4:3 im Elfmeterschießen gegen Rapid schmerzt wohl mehr, als es sich der Erfolgscoach nach außen hin anmerken lässt.

Gleichzeitig ist der verpasste Cup-Titel vielleicht aber auch ein guter Zeitpunkt, um über die Zukunft nachzudenken. Angebote soll es ja genügend geben.

Bei LASK-Rapid sollen nach den aufgetauchten Gerüchten nun sogar Verantwortliche des VfL Wolfsburg auf der Tribüne gesessen sein, die nach der Absage von Salzburg-Trainer Marco Rose nun Glasner ins Auge fassen.

Doch dieser blockt weiter ab: "Das ist mir sowas von wurscht heute. Ich bin heute traurig, wie wir alle und enttäuscht über das Ergebnis, aber richtig happy und stolz über die Leistung. Alles andere interessiert mich heute null."

Glasner spielt Thema herunter - Job bei Salzburg?

"Es war Rapid Thema, es war Salzburg Thema, es war Wolfsburg Thema, jetzt ist Stuttgart dran. Ich habe schon so viele unterschriebene Verträge daheim, schauen wir einmal, welchen ich dann raushole aus dem Safe", scherzte Glasner bei der Pressekonfernez im Vorfeld der Partie.

In die Karten schauen, lässt er sich weiterhin nicht. Auch wenn für ihn irgendwann einmal der Zeitpunkt kommen wird, wo er sich dann doch einer anderen Aufgabe widmen will.

Wolfsburg wäre als deutscher Bundesligist mit Sicherheit interessant, doch die aufgelegste Variante liegt viel näher. Denn sollte Marco Rose wie vom "kicker" berichtet, bereits mit Borussia Mönchengladbach einig sein, würde ein Platz bei RB Salzburg frei werden.

Genau dafür hätte Glasner eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag und aufgrund seiner taktischen Ausrichtung auch gute Anlagen für den Job als Bullen-Dompteur, wo er von 2012 bis 2014 bereits Co-Trainer von Roger Schmidt war.

LASK-Präsident zittert nicht wegen Salzburg-Ausstiegsklausel

In den "Oberösterreichischen Nachrichten" geht LASK-Präsident Siegmund Gruber ganz klar von einem Verbleib des Trainers aus: "Wir zittern nicht, schon gar nicht wegen Salzburg."

Die Ausstiegsklausel soll aus Sicht der Linzer somit hoffentlich nicht zum Zug kommen. Auch LASK-Berater Werner meinte schon vor Wochen in den "OÖN": "Die Geschichte ist hier noch nicht fertig erzählt." Gleichzeitig weiß man in Linz, dass die Angebote mehr werden und Glasner irgendwann nicht mehr zu halten sein wird.

"Aber ich bin mir sicher, dass es nicht in diesem Sommer passiert", ist sich Werner ziemlich sicher. Bleibt abzuwarten, was passiert, wenn ein Verein wirklich ernst macht.

Wolfsburg wird nicht umsonst Verantwortliche nach Pasching geschickt haben.

Die besten Bilder vom Halbfinale des ÖFB-Cups:

Bild 1 von 23 | © GEPA

LASK - Rapid Wien 1:1 (3:4 n. Elfmeterschießen)

Bild 2 von 23 | © GEPA
Bild 3 von 23 | © GEPA
Bild 4 von 23 | © GEPA
Bild 5 von 23 | © GEPA
Bild 6 von 23 | © GEPA
Bild 7 von 23 | © GEPA
Bild 8 von 23 | © GEPA
Bild 9 von 23 | © GEPA
Bild 10 von 23 | © GEPA
Bild 11 von 23 | © GEPA
Bild 12 von 23 | © GEPA
Bild 13 von 23 | © GEPA

GAK - Red Bull Salzburg 0:6

Bild 14 von 23 | © GEPA
Bild 15 von 23 | © GEPA
Bild 16 von 23 | © GEPA
Bild 17 von 23 | © GEPA
Bild 18 von 23 | © GEPA
Bild 19 von 23 | © GEPA
Bild 20 von 23 | © GEPA
Bild 21 von 23 | © GEPA
Bild 22 von 23 | © GEPA
Bild 23 von 23 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

LASK-Rapid: Aufreger! "Wenn das nicht Rot ist..."

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare