Rapid braucht bis Ende August - mit einer Ausnahme

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Fredy Bickel ist derzeit nicht zu beneiden.

Rapid hat das Training für die neue Saison aufgenommen, bezüglich Personalplanung hat sich für den Geschäftsführer Sport der Status quo seit dem Ende der völlig verkorksten Spielzeit jedoch kaum geändert:

Er will den Kader adaptieren, kann jedoch nicht. Mangels Abgänge sind ihm die Hände gebunden.

Deshalb bittet der Schweizer um Geduld: "Ich denke, dass wir dieses Jahr die ganze Transferperiode abwarten müssen, sprich bis Ende August. Das bin ich so nicht gewohnt."

Bickel droht mit Ronaldo:

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)


"Ich hätte dem Trainerteam gerne zum Saisonstart die Mannschaft, so wie sie in der Meisterschaft stehen sollte, zur Verfügung gestellt. Aber das ging jetzt nicht so einfach", so Bickel weiter.

Noch diese Woche ein neuer Linksverteidiger

Die Devise lautet unverändert: Bevor der bestehende Kader nicht verkleinert wird, kann selbigem kein frisches Blut zugeführt werden - und die meisten Wackelkandidaten haben derzeit nur wenig Ambition, ihren Vertrag bei Grün-Weiß aufzulösen.

Eine Ausnahme könnte es jedoch schon in den kommenden Tagen geben: "Wir haben immer ein Auge auf den Markt, was Neuzugänge betrifft. Ich denke speziell an den linken Außenverteidiger, das haben wir immer offen gesagt und den Spielern auch so kommuniziert. Ich hoffe, dass wir noch diese Woche etwas abschließen können."

"Wir möchten Schnelligkeit, viel Spielverständnis, einen Spieler mit Offensivdrang, der auch noch nicht so alt ist. Er kann hier die Erfahrung sammeln", beschreibt der Sportchef das Anforderungsprofil für den gesuchten Kandidaten und begründet den Vorgriff damit, dass man potenzielle Anwärter nicht ewig hinhalten könne:

"Das ist genau das Problem, daher auch das Tempo beim Außenverteidiger. Es gibt drei, vier Spieler, die interessant sind, die sind aber auch für andere Vereine interessant und wollen Entscheidungen. Daher müssen wir hier vielleicht entgegen dem Wunsch, dass wir vor Neuzugängen den Kader verkleinern wollen, zuerst den ersten Schnritt machen. Aber nochmals: Für alles andere denke ich schon, dass wir die Zeit bis Ende August brauchen."

Selbsterkenntnis das Gebot der Stunde

Dass links hinten nach einer Verstärkung gefahndet wird, sei übrigens "kein Misstrauensvotum gegen Thomas Schrammel, im Gegenteil." Der sei jedoch der einzige Spieler im Verein auf dieser Position: "Denn aus dem Nachwuchs können wir auch nichts nachziehen. Also müssen wir dort handeln, das weiß er auch."

Dass die Spieler über ihre eigene Situation Bescheid wissen, ist Bickel wichtig. Selbsterkenntnis lautet das Gebot der Stunde und bis diese beim einen oder anderen einsetzt, könnte noch einige Zeit vergehen.

Die besten Bilder vom Trainingsstart der Bundesligisten:

Bild 1 von 143 | © GEPA

20. Juni: FK Austria Wien

Bild 2 von 143 | © GEPA
Bild 3 von 143 | © GEPA
Bild 4 von 143 | © GEPA
Bild 5 von 143 | © GEPA
Bild 6 von 143 | © GEPA
Bild 7 von 143 | © GEPA
Bild 8 von 143 | © GEPA
Bild 9 von 143 | © GEPA
Bild 10 von 143 | © GEPA
Bild 11 von 143 | © GEPA
Bild 12 von 143 | © GEPA
Bild 13 von 143 | © GEPA
Bild 14 von 143 | © GEPA
Bild 15 von 143 | © GEPA
Bild 16 von 143 | © GEPA

20. Juni: SK Rapid Wien

Bild 17 von 143 | © GEPA
Bild 18 von 143 | © GEPA
Bild 19 von 143 | © GEPA
Bild 20 von 143 | © GEPA
Bild 21 von 143 | © GEPA
Bild 22 von 143 | © GEPA
Bild 23 von 143 | © GEPA
Bild 24 von 143 | © GEPA
Bild 25 von 143 | © GEPA
Bild 26 von 143 | © GEPA
Bild 27 von 143 | © GEPA
Bild 28 von 143 | © GEPA
Bild 29 von 143 | © GEPA
Bild 30 von 143 | © GEPA
Bild 31 von 143 | © GEPA
Bild 32 von 143 | © GEPA
Bild 33 von 143 | © GEPA

19. Juni: RB Salzburg

Bild 34 von 143 | © GEPA
Bild 35 von 143 | © GEPA
Bild 36 von 143 | © GEPA
Bild 37 von 143 | © GEPA
Bild 38 von 143 | © GEPA
Bild 39 von 143 | © GEPA
Bild 40 von 143 | © GEPA
Bild 41 von 143 | © GEPA
Bild 42 von 143 | © GEPA
Bild 43 von 143 | © GEPA
Bild 44 von 143 | © GEPA
Bild 45 von 143 | © GEPA
Bild 46 von 143 | © GEPA
Bild 47 von 143 | © GEPA
Bild 48 von 143 | © GEPA
Bild 49 von 143 | © GEPA
Bild 50 von 143 | © GEPA
Bild 51 von 143 | © GEPA
Bild 52 von 143 | © GEPA
Bild 53 von 143 | © GEPA

19. Juni: LASK

Bild 54 von 143 | © GEPA
Bild 55 von 143 | © GEPA
Bild 56 von 143 | © GEPA
Bild 57 von 143 | © GEPA
Bild 58 von 143 | © GEPA
Bild 59 von 143 | © GEPA
Bild 60 von 143 | © GEPA
Bild 61 von 143 | © GEPA
Bild 62 von 143 | © GEPA
Bild 63 von 143 | © GEPA
Bild 64 von 143 | © GEPA
Bild 65 von 143 | © GEPA
Bild 66 von 143 | © GEPA
Bild 67 von 143 | © GEPA
Bild 68 von 143 | © GEPA

16. Juni: Wolfsberger AC

Bild 69 von 143 | © GEPA

16. Juni: Wolfsberger AC

Bild 70 von 143 | © GEPA
Bild 71 von 143 | © GEPA
Bild 72 von 143 | © GEPA
Bild 73 von 143 | © GEPA
Bild 74 von 143 | © GEPA
Bild 75 von 143 | © GEPA
Bild 76 von 143 | © GEPA
Bild 77 von 143 | © GEPA
Bild 78 von 143 | © GEPA

15. Juni: Mattersburg

Bild 79 von 143 | © GEPA
Bild 80 von 143 | © GEPA
Bild 81 von 143 | © GEPA
Bild 82 von 143 | © GEPA
Bild 83 von 143 | © GEPA
Bild 84 von 143 | © GEPA
Bild 85 von 143 | © GEPA
Bild 86 von 143 | © GEPA
Bild 87 von 143 | © GEPA
Bild 88 von 143 | © GEPA
Bild 89 von 143 | © GEPA
Bild 90 von 143 | © GEPA
Bild 91 von 143 | © GEPA
Bild 92 von 143 | © GEPA
Bild 93 von 143 | © GEPA

14. Juni: Admira

Bild 94 von 143 | © GEPA
Bild 95 von 143 | © GEPA
Bild 96 von 143 | © GEPA
Bild 97 von 143 | © GEPA
Bild 98 von 143 | © GEPA
Bild 99 von 143 | © GEPA
Bild 100 von 143 | © GEPA
Bild 101 von 143 | © GEPA
Bild 102 von 143 | © GEPA
Bild 103 von 143 | © GEPA
Bild 104 von 143 | © GEPA
Bild 105 von 143 | © GEPA
Bild 106 von 143 | © GEPA
Bild 107 von 143 | © GEPA
Bild 108 von 143 | © GEPA

13. Juni: SK Sturm Graz

Bild 109 von 143 | © GEPA
Bild 110 von 143 | © GEPA
Bild 111 von 143 | © GEPA
Bild 112 von 143 | © GEPA
Bild 113 von 143 | © GEPA
Bild 114 von 143 | © GEPA
Bild 115 von 143 | © GEPA
Bild 116 von 143 | © GEPA
Bild 117 von 143 | © GEPA
Bild 118 von 143 | © GEPA
Bild 119 von 143 | © GEPA
Bild 120 von 143 | © GEPA
Bild 121 von 143 | © GEPA
Bild 122 von 143 | © GEPA
Bild 123 von 143 | © GEPA
Bild 124 von 143 | © GEPA
Bild 125 von 143 | © GEPA
Bild 126 von 143 | © GEPA
Bild 127 von 143 | © GEPA
Bild 128 von 143 | © GEPA
Bild 129 von 143 | © GEPA
Bild 130 von 143 | © GEPA

12. Juni: SCR Altach

Bild 131 von 143 | © GEPA
Bild 132 von 143 | © GEPA
Bild 133 von 143 | © GEPA
Bild 134 von 143 | © GEPA
Bild 135 von 143 | © GEPA
Bild 136 von 143 | © GEPA
Bild 137 von 143 | © GEPA
Bild 138 von 143 | © GEPA
Bild 139 von 143 | © GEPA
Bild 140 von 143 | © GEPA
Bild 141 von 143 | © GEPA
Bild 142 von 143 | © GEPA
Bild 143 von 143 | © GEPA

"Uns ist wichtig, dass wir gute Lösungen für alle finden. Es wird sicher nicht so sein, dass wir zu irgendeinem Spieler hingehen: 'Du hast jetzt keinen Platz mehr, such' dir irgendwas!' Das geht so nicht", betont der 52-Jährige, dem der Respekt vor bestehenden Verträgen wichtig ist.

Zudem sei angesichts der zahlreichen Verletzungen der Handlungsbedarf im Moment nicht so groß: "Wir haben immer noch vier Spieler, bei denen wir nicht genau wissen, wann sie wieder einsteigen können. Ich habe immer gesagt, wir müssen mit 23 fitten Spielern in die Saison gehen. Im Moment sind es nur 23."

Überschuss in der Innenverteidigung

Irgendwann werden die Verletzten zurückkommen, und dann könnte es für diverse Kadermitglieder eng werden. Beispiel Innenverteidigung: Maximilian Wöber, Maximilian Hofmann und Christopher Dibon gelten als gesetzt, bei den beiden Routiniers Mario Sonnleitner und vor allem Christoph Schösswendter gilt das nach derzeitigem Stand weniger.

Mit Schösswendter hat Bickel die Situation schon vor der Sommerpause besprochen, für Sonnleitner findet er lobende Worte: "Mario tut der Mannschaft sehr gut, er ist unglaublich professionell und es würde mir nie in den Sinn kommen, ihm nahezulegen, sich etwas zu suchen. Ganz sicher nicht."

Trainer Goran Djuricin muss seine Auswahl treffen, am Ende wird es Verlierer geben: "Mir ist einfach wichtig, dass alle wissen, dass im Moment fünf Innenverteidiger hier sind, und es sieht so aus, als würden alle fünf bleiben. Da wird es für den einen oder anderen schwierig. Aber ich will ihnen diese Entscheidung nicht abnehmen. Sie müssen spüren: 'Sehe ich eine Chance, oder sehe ich sie nicht?' Denn man kann davon ausgehen, dass eigentlich jedes Mal zwei auf der Tribüne sitzen werden. Ob diese zwei damit leben können, darüber müssen sie sich Gedanken machen."

Gespräche mit Traustasons Berater

Stichwort Selbsterkenntnis. Ein ähnlicher Fall ist Arnor Ingvi Traustason. Der Isländer hat in seiner ersten Saison in Hütteldorf maßlos enttäuscht, ergo zählt auch er zu den vielen Personalien, bei denen sich etwas tun könnte, aber nicht zwingend etwas tun muss.

Bickel: "Traustason weiß, dass er in der ersten Saison nicht so glücklich war. Er wird sich jetzt sicher Gedanken machen - er ist ja noch länger weg, weil er mit der Nationalmannschaft unterwegs war. Ich hatte mit seinem Berater einigen Kontakt, mit ihm selber bis jetzt noch nicht."

Einigen Kontakt mit einem Berater hat man bezüglich eines bis 2020 unter Vertrag stehenden Profis tendenziell nur, wenn es einen Abgang vorzubereiten gilt. Geht der 24-Jährige, könnte eine andere Planstelle frei werden.

"Wir haben fünf Außenspieler. Ich hole sicher keinen sechsten, bevor wir das nicht gelöst haben. Vielleicht lässt es sich auch nicht lösen, dann werden wir damit leben", stellt der Sportchef klar.

"Dann wird es schwierig für den weiteren Verlauf der Karriere"

Auf Bickel wartet also ein Geduldsspiel in Sachen Transfers. Im Moment setzen die meisten der angezählten Akteure darauf, Djuricin doch noch von ihren Qualitäten überzeugen zu können. Dass es diesbezüglich Enttäuschte geben wird, liegt auf der Hand.

Bis Mitte August dürfe es laut Meinung des Eidgenossen nicht dauern, bis besagte Selbsterkenntnis einsetzt. Dies müsse noch im Laufe der Vorbereitung passieren. Von Vereinsseite her werde man offen mit den Spielern über ihren internen Status kommunizieren. Daraus die Schlüsse zu ziehen, liegen dann an den Spielern.

Bickels Verständnis, wenn sich Spieler trotz Perspektivlosigkeit dafür entscheiden würden, ihren Vertrag auszusitzen, anstatt eine neue Herausforderung zu suchen, hielte sich übrigens in Grenzen - trotz zugesicherter Vertragstreue:

"Das würde ich nicht verstehen, ganz klar. Ich kann auch nicht in jeden hineinsehen. Es kann ja auch so sein, dass sich der eine oder andere trotzdem Chancen ausrechnet, zu spielen. Dann soll er diese Chance auch packen und zeigen, dass er seinen Platz verdient hat. Aber wenn er selber sieht, dass es schwierig wird und dann an seinem Vertrag festhält, hilft er dem Klub nicht, aber noch weniger sich selbst. Denn dann wird es schwierig für den weiteren Verlauf der Karriere."



Textquelle: © LAOLA1.at

Bruno wechselt von Austria Lustenau zum LASK

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare