Mattersburg trennt sich von Klaus Schmidt

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

In der Bundesliga gibt es den nächsten Trainerwechsel: Klaus Schmidt ist nicht mehr Chefcoach des SV Mattersburg.

Wie die Burgenländer am Sonntagnachmittag mitteilen, wurde der Vertrag mit Schmidt einvernehmlich aufgelöst.

Franz Ponweiser, sportliche Leiter der Akademie Burgenland, wird bis auf Weiteres zum neuen Cheftrainer bestellt, ihm steht Markus Schmidt, Trainer der Mattersburg Amateure, zur Seite. Ponweiser wird zudem zum neuen Sportlichen Leiter bestellt.

Klaus Schmidt hatte die Burgenländer Ende August des Vorjahres übernommen. Damals hatte sich der Klub nach nur vier Spieltagen vom damaligen Coach Gerald Baumgartner getrennt hatte. Ex-Spieler Markus Schmidt übernahm in der Folge für eine Partie, ehe Klaus Schmidt als neuer Trainer präsentiert wurde.

Der Steirer führte Mattersburg ins Europa-League-Playoff, wo man im Halbfinale am SK Rapid Wien scheiterte.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

"Wir danken Klaus Schmidt für die geleistete Arbeit und seinen dabei gezeigten Einsatz und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute", heißt es aus Mattersburg.

Auch die Verhandlungen mit einem neuen Tormann-Trainer laufen bei den Burgenländern bereits. Eine Entscheidung soll in Kürze bekanntgegeben werden.

Klares Bekenntnis für den burgenländischen Weg

Ob Ponweiser eine Dauerlösung ist, blieb jedoch offen. "Bis auf Weiteres" werde der Akademiechef das Amt des Cheftrainers der Profis übernehmen, gab Mattersburg bekannt. Unterstützt wird er dabei von Markus Schmidt. Der Coach der Mattersburg Amateure sprang nach der Trennung von Baumgartner bereits einmal kurzfristig als Betreuer ein.

"Damit gibt der SVM zum Ausdruck, dass es ein klares Bekenntnis für den burgenländischen Weg und die Fußballakademie ist. Es gibt mittlerweile einige Burschen, die es wert sind, dass sie in den Kader raufgezogen werden konnten und es werden auch immer mehr", wurde Präsident Martin Pucher zitiert.

Schmidt: "Im Guten getrennt"

Klaus Schmidt arbeitete bei den Burgenländern durchaus erfolgreich. Mit dem Abstieg hatte der Verein in der abgelaufenen Saison nichts zu tun. In der Qualifikationsgruppe wurde man Zweiter, im Halbfinale des Liga-Play-offs um die Europa League unterlag man dann am 28. Mai dem SK Rapid.

Schmidt wusste damals um seine Zukunft offenbar schon Bescheid. So meinte er gegenüber Sky: "Wir haben uns im Guten getrennt, ich habe die Entscheidung für mich schon vor drei Wochen getroffen."

Ponweiser wird am Dienstag seine neue Tätigkeit mit der ersten Einheit der Sommervorbereitung starten. "Wir wollen als junges und unglaublich engagiertes Trainerteam den nächsten Schritt setzen. Wir werden wie gewohnt - und mit geballter Ladung im Trainerteam - in die Vorbereitung starten", gab er zu Protokoll.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Neureuther über Duelle gegen Hirscher: "Total bescheuert"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare