Dominik Thalhammer: "Step by step"

 

Es ist vollbracht! Dominik Thalhammer hat nach 15 Jahren sein Comeback und zugleich sein Debüt als LASK-Trainer in der Bundesliga gefeiert.

"Es fällt mir ein Stein vom Herzen", sagt Thalhammer mit gelassener Miene im "Sky"-Interview. Zuletzt stand der 49-jährige Wiener im heimischen Oberhaus als Admira-Coach an der Seitenlinie - am 14. August 2005. Dort besiegelte eine 0:5-Pleite beim FC Pasching das Ende seiner Amtszeit.

Nun, 5.507 Tage später, hat Thalhammer im Trainer-Duell mit Austria-Rückkehrer Peter Stöger das bessere Ende für sich.

Thalhammer: "Können es besser"

(Text wird unter dem Video fortgesetzt.)

Weitere Videos

Von Beginn an drücken die Linzer vor rund 4.000 Zusehern aufs Gaspedal, lassen jedoch Chancen in Hülle und Fülle liegen. "Wir waren gut, hatten viele, tolle Chancen", lautet die erste Analyse des ehemaligen Frauen-Nationaltrainers.

Den Deckel hätten der LASK bereits früher draufmachen können, wie auch Thalhammer weiß. "Wir können es besser, sind aber froh, gewonnen zu haben." Den Worten seines Trainers schließt sich auch Gernot Trauner an.

"Wir können besser auftreten, gerade in der 1. Halbzeit hat uns die Austria oft den Ball gegeben. Man hat gesehen, dass wir uns im Ballbesitz etwas überlegt haben und dadurch viele gefärliche Chancen hatten", so Trauner. "Dennoch war es ein guter Einstand. Dass erste Spiel zu gewinnen ist immer ganz wichtig."

Trauner: "Austria? Sehr guter Gegner"

Die Vorzeichen für den optimalen Auftakt waren, sofern man auf Statistiken vertraut, eigentlich keine Überraschung. Aus den letzten zehn Duellen gegen die Wiener entschied der LASK nun acht für sich, bloß zwei Mal wurden die Punkte geteilt.

"Sie waren ein sehr guter Gegner, sehr gut organisiert. Die Austria hat vorne Qualität, ist sprintstark, wodurch es nicht leicht ist, sie zu verteidigen", sagt der Innenverteidiger. "Da wir kein weiteres Tor gemacht haben, kommt der Gegner natürlich nochmal zu Chancen. Wir haben aber mit Alex (Schlager, Anm.) einen Tormann, der nicht umsonst im Nationalteam steht, der uns hier und da die drei Punkte festgehalten hat."

So waren es die Paraden von Schlager und der Goldtreffer von Neuzugang Andreas Gruber, die die ersten drei Punkte der Saison auf das Konto des LASK bringen. "Wir sind auf einem guten Weg, wollen diesen Sieg aber nicht überbewerten", verlautbart Thalhammer frei nach dem Motto "Step by step".


Textquelle: © LAOLA1.at

Bundesliga: Rapid-Trainer Kühbauer sucht das Haar in der Suppe

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare