Sturm-Fans verabschieden Mannschaft nach Wien

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Rapid gegen Sturm - in der österreichischen Bundesliga gibt es kaum emotionalere Duelle.

Vor allem die Grazer sind fest entschlossen, ihren Erfolgslauf fortzusetzen - und mit ihnen ihre Anhänger. Um der Mannschaft vor dem Schlager den letzten Motivationsschub zu verleihen, haben sich die schwarz-weißen Fans erneut etwas Spezielles einfallen lassen.

Die Sturm-Anhänger versammeln sich beim Trainingszentrum in Messendorf auf der Tribüne, feuern ihre Mannschaft unter dem Motto "Einer für alle, alle für einen" an und jubeln dem Tabellenführer im Bus am Weg nach Wien zu - Pyro-Show inklusive.

Foda: "Das sind Momente, die man genießen muss"

Eine ähnliche Aktion funktionierte schon im vergangenen Herbst dank eines 2:1-Sieges bestens und sorgte damals für Gänsehaut.

Trainer Franco Foda weiß um die Wertigkeit solcher Fan-Hilfe und disponierte deswegen sogar extra um. Eigentlich wollte er das Freitags-Training bereits in Wien über die Bühne gehen lassen, doch für diese Aktion blieben die "Blackies" in Graz.

"So etwas freut uns. Auch das gibt wieder Energie für die Spieler. Das sind Momente, die man einfach ausnutzen und genießen muss. Wir fahren guten Mutes nach Wien", erklärt der Deutsche.

Die Fans des SK Sturm verabschieden ihre Mannschaft Richtung Wien!

Bild 1 von 8 | © GEPA
Bild 2 von 8 | © GEPA
Bild 3 von 8 | © GEPA
Bild 4 von 8 | © GEPA
Bild 5 von 8 | © GEPA
Bild 6 von 8 | © GEPA
Bild 7 von 8 | © GEPA
Bild 8 von 8 | © GEPA


Verbesserungsbedarf trotz maximaler Punktausbeute

Auf das Duell mit Grün-Weiß würde ohnehin besondere Vorfreude herrschen: "Die Spiele Rapid gegen Sturm sind immer etwas Besonderes. Wir haben tolle Fans, die uns wieder unterstützen werden. Volles Stadion, tolle Stimmung, viele Emotionen im Spiel - da müssen wir klaren Kopf bewahren, ruhig bleiben, an unser Spiel glauben, unseren Plan durchziehen."

Während Sturm mit der maximalen Punkteanzahl von zwölf Zählern von der Tabellenspitze lacht, ist bei Rapid derzeit erneut der Wurm drinnen. "Sie sind in den letzten Spielen unter Wert geschlagen worden. Wir wissen, dass das eine gute Mannschaft ist, die zu Hause im eigenen Stadion gut ist", will sich Foda von der bisherigen Ausbeute Rapids nicht blenden lassen und lobt vor allem Stürmer Joelinton als Zielspieler und die quirligen, im Eins gegen Eins starken Spieler um Louis Schaub in der Reihe dahinter.

Die Steirer haben bisher alle Liga-Spiele gewonnen, von Perfektion sei man laut Foda jedoch ein gutes Stück entfernt: "Die Punkteausbeute war perfekt. Wir haben die maximale Punktzahl erreicht, mehr geht nicht. Aber es gab in jedem Spiel etwas zu verbessern. Es gibt keine Mannschaft, die perfekt spielt."

So sehr dem 51-Jährigen bisher das Spiel nach vorne samt gutem Passspiel gefallen hat, so sehr moniert er "immer wieder gewisse Nachlässigkeiten, die es dem Gegner ermöglichen, wieder ranzukommen. Wir müssen einfach noch konzentrierter und fokussierter, noch wachsamer sein. Ein Spiel dauert eben 90 oder 95 Minuten, da musst du immer im Spiel sein, darfst du keine Sekunde abschalten."

"Nur dann sind wir eine gute Mannschaft"

Unter der Woche hätte seine Mannschaft im Training "extrem gut" gearbeitet, was Foda zusätzlich optimistisch stimmt. Was er am Samstag sehen will, liegt auf der Hand:

"Ich glaube, dass die Spieler wieder bereit sind, an ihre Grenzen zu gehen. Das müssen wir auch, denn wir sind nur eine gute Mannschaft, wenn jeder 100 Prozent abruft. Wenn es zwei, drei Spieler gibt, die diese Grenzen nicht erreichen, sind wir eine ganz normale Mannschaft. Aber wenn jeder bereit ist, an die Schmerzgrenze zu gehen, sind wir richtig gut."

Dank der Extra-Motivation durch die eigenen Fans sollte es noch leichter fallen, an besagte Schmerzgrenze zu gehen.

SK Rapid Wien - SK Sturm Graz
Wien, Allianz Stadion, 16.00 Uhr, SR Schüttengruber
Saisonergebnisse 2016/17: 1:1 (a), 1:2 (h), 1:2 (a), 1:0 (h)

Rapid: Strebinger - Pavelic, Sonnleitner, Wöber, Schrammel - Auer, Schwab - Keles, Schaub, Kuen - Joelinton

Ersatz: Knoflach - M. Hofmann, Thurnwald, Bolingoli, S. Hofmann, Schobesberger, Prosenik, Sobczyk, Kvilitaia

Es fehlen: Murg (gesperrt), Szanto (Leisten-OP), Dibon (Hüft-OP), Mocinic (bei Amateuren), P. Malicsek (Muskelriss im Adduktorenbereich)

Fraglich: Schobesberger (im Aufbautraining)

Sturm: Siebenhandl - Koch, Maresic, Lykogiannis - Hierländer, Lovric, Zulj, Potzmann - Huspek, Alar, Röcher

Ersatz: Gratzei, Schulz/Schoissengeyr, Puchegger, Jeggo, Luan, Zulechner, Schubert

Es fehlen: Schmerböck (Rückenverletzung), Filip (Knöchel), Ovenstad (Schulter), Spendlhofer (Trainingsrückstand)

Fraglich: Schulz (Rücken)

Hier die Aktion auf VIDEO:




Textquelle: © LAOLA1.at

Drei Neue? Rapid Wien kündigt Transfer-Offensive an

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare