Foda: "Team zu selbstkritisch"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der SK Sturm beendet das erste Drittel der Bundesliga-Saison als Spitzenreiter.

Lange Zeit hat es am Samstag-Nachmittag danach ausgesehen, als müsste das Sonntagsspiel der Salzburger abgewartet werden, ehe darüber Gewissheit herrscht. Denn die Grazer taten sich beim 3:2-Heimsieg über den SV Mattersburg richtig schwer, gerieten zwei Mal in Rückstand.

Dementsprechend fällt auch das Resümee von Stefan Hierländer bei "Sky" aus: "Es war kein gutes Spiel von uns. Wir hatten viel zu viele Ballverluste und haben unser Spiel nicht durchgezogen. Da müssen wir ein paar Dinge analysieren."

Der Mittelfeldmann erlöste die Steirer erst in der 86. Minute mit dem Siegtor. Sein trockener Kommentar dazu: "Das ist mein Job."

Foda nimmt es locker

Sein Trainer Franco Foda kann der fast durchwegs negativen Analyse seines Schützlings nur wenig abgewinnen: "Die Mannschaft ist etwas zu selbstkritisch." Die erste Spielhälfte sei nämlich "okay" gewesen, für den Deutschen war sein Team im ersten Durchgang "die bessere Mannschaft".

Lediglich mit dem Start nach der Pause war Foda unzufrieden: "In den ersten 20 Minuten nach der Halbzeit war Mattersburg besser. Sie haben uns keinen Raum gegeben, wir konnten keine Chancen kreieren." Nicht einmal den Umstand, dass seine Truppe bereits in der vierten Minute nach einem Corner das erste Gegentor kassierte, nimmt er ihr übel: "Wir haben uns explizit darauf vorbereitet, aber trotzdem kann man das nicht immer verteidigen. Mattersburg hat körperliche Vorteile."

Während Foda die mäßige Vorstellung seiner Steirer also eher locker nimmt, ist die Laune bei den Gästen aus dem Burgenland naturgemäß weitaus weniger gut. "Es ist schon sehr bitter, wenn du in Graz zwei Mal führst und dann ein 2:3 mit nach Hause nimmst", ärgert sich Patrick Bürger.

Baumgartner lobt die Moral

Die besten Bilder der 12. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 67 | © GEPA

Austria Wien - Rapid Wien 0:1

Bild 2 von 67 | © GEPA
Bild 3 von 67 | © GEPA
Bild 4 von 67 | © GEPA
Bild 5 von 67 | © GEPA
Bild 6 von 67 | © GEPA
Bild 7 von 67 | © GEPA
Bild 8 von 67 | © GEPA
Bild 9 von 67 | © GEPA
Bild 10 von 67 | © GEPA
Bild 11 von 67 | © GEPA
Bild 12 von 67 | © GEPA
Bild 13 von 67 | © GEPA
Bild 14 von 67 | © GEPA

Admira - Red Bull Salzburg 1:1

Bild 15 von 67 | © GEPA

Admira - RB Salzburg 1:1

Bild 16 von 67 | © GEPA
Bild 17 von 67 | © GEPA
Bild 18 von 67 | © GEPA
Bild 19 von 67 | © GEPA
Bild 20 von 67 | © GEPA
Bild 21 von 67 | © GEPA
Bild 22 von 67 | © GEPA
Bild 23 von 67 | © GEPA
Bild 24 von 67 | © GEPA
Bild 25 von 67 | © GEPA
Bild 26 von 67 | © GEPA

Sturm Graz - SV Mattersburg 3:2

Bild 27 von 67 | © GEPA
Bild 28 von 67 | © GEPA
Bild 29 von 67 | © GEPA
Bild 30 von 67 | © GEPA
Bild 31 von 67 | © GEPA
Bild 32 von 67 | © GEPA
Bild 33 von 67 | © GEPA
Bild 34 von 67 | © GEPA
Bild 35 von 67 | © GEPA
Bild 36 von 67 | © GEPA
Bild 37 von 67 | © GEPA
Bild 38 von 67 | © GEPA

SKN St. Pölten - LASK 0:1

Bild 39 von 67 | © GEPA
Bild 40 von 67 | © GEPA
Bild 41 von 67 | © GEPA
Bild 42 von 67 | © GEPA
Bild 43 von 67 | © GEPA
Bild 44 von 67 | © GEPA
Bild 45 von 67 | © GEPA
Bild 46 von 67 | © GEPA
Bild 47 von 67 | © GEPA
Bild 48 von 67 | © GEPA
Bild 49 von 67 | © GEPA
Bild 50 von 67 | © GEPA
Bild 51 von 67 | © GEPA
Bild 52 von 67 | © GEPA

SCR Altach - Wolfsberger AC 3:2

Bild 53 von 67
Bild 54 von 67
Bild 55 von 67
Bild 56 von 67
Bild 57 von 67
Bild 58 von 67
Bild 59 von 67
Bild 60 von 67
Bild 61 von 67
Bild 62 von 67
Bild 63 von 67
Bild 64 von 67
Bild 65 von 67
Bild 66 von 67
Bild 67 von 67

Der Stürmer weiter: "Im Endeffekt sind wir selber schuld. Wir haben super angefangen, waren klar die bessere Mannschaft, kriegen ein Tor und auf einmal sind die Köpfe unten. Wir haben das dann aber in der Halbzeit besprochen und sind super aus der Pause gekommen. Aber dann kriegen wir die Tore zu leicht. Und das Glück ist auch nicht auf unserer Seite."

Eine Parallele zu Sturm: Auch Trainer Gerald Baumgartner ist nicht so kritisch wie seine Spieler. "Wir haben den Matchplan eigentlich sehr gut umgesetzt. In unserer Situation auswärts beim Tabellenführer so aufzutreten, zeigt, dass die Mannschaft Herz und Moral hat", sagt der Coach.

Bezüglich der Tabellensituation gibt es auch für den SVM, der seit der zweiten Runde nicht mehr gewinnen konnte, Gewissheit: Das erste Drittel wird auf dem vorletzten Platz beendet, der Vorsprung auf Schlusslicht St. Pölten kann am nächsten Wochenende im direkten Duell auf acht Punkte ausgebaut werden.

Textquelle: © LAOLA1.at

Hannover 96 beobachtet Sturm-Talent Dario Maresic

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare