SK Sturm ohne Verunsicherung nach St. Pölten

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Aufregung des bitteren Europa-League-Abends für den SK Sturm Graz ist noch nicht verklungen, da richtet sich der Fokus der "Blackies" schon auf das nächste Spiel.

Unbeeindruckt von der Europacup-Misere will der Vizemeister in der Bundesliga nachlegen. Im Auswärtsmatch beim SKN St. Pölten peilen die wie Salzburg beim Punktemaximum haltenden Steirer am Sonntag (17.00 Uhr im LIVE-Ticker) den dritten Sieg im dritten Saisonspiel an.

Dem drohenden Aus in der Europa League zum Trotz soll für Trainer Heiko Vogel "der Blick nach vorne gehen".

Transformation des SKN

In der NV-Arena von St. Pölten wartet freilich eine Mannschaft, die seit Wochen zu überzeugen vermochte. Unter Dietmar Kühbauer hat sich der SKN vom Punktelieferanten Nummer eins zum schwer zu bespielenden Gegner entwickelt.

St. Pölten ist seit acht Pflichtspielen ungeschlagen. Vier der saisonübergreifend letzten fünf Bundesligapartien wurden gewonnen. Kühbauer dazu: "Gegen eine solche Statistik wehre ich mich natürlich nicht. Aber dafür müssen wir auch etwas tun, und das machen wir."

Sturm startete auch resultatsmäßig wie im vergangenen, höchst erfolgreichen Herbst in die Saison. 3:2 gegen Hartberg und 3:2 bei Wacker Innsbruck lauten die bisherigen Ergebnisse.

Kiteishvili erstmals dabei

In den Europacup-Auftritten gegen Ajax Amsterdam und nun AEK Larnaka gingen die Grazer hingegen erfolglos bei gleich drei Niederlagen vom Platz. Vogel war froh, das 0:2 samt Fast-Abbruch am Donnerstagabend rasch abhaken zu können.

"Ich freue mich darauf, dass wir wieder Positives schaffen können, dass nicht viel Zeit bleibt", betonte der Deutsche, der den georgischen Mittelfeldspieler Otar Kiteishvili nach erhaltener Spielgenehmigung erstmals in den Matchkader aufnahm. Auch für Sportchef Günter Kreissl soll der Auftritt gegen die Zyprer in den Köpfen so rasch wie nur möglich der Vergangenheit angehören. "Die Orientierung muss nach vorne gerichtet sein, St. Pölten ist der erste Schritt", betonte der 44-Jährige.

Einig war sich die sportliche Führung des Vizemeisters um die Bedeutung von Kühbauer für den Aufschwung bei den St. Pöltnern. Vogel schwärmte von einer "herausragenden Entwicklung" unter dem Ex-Teamspieler.

Kühbauer: "Offensiv mehr machen"

St. Pölten erreichte zuletzt ein 0:0 beim LASK, wobei die Linzer einen Elfmeter vergaben. Glücklich war das Remis für die "Wölfe" sicherlich. Gegen Sturm wolle man "offensiv mehr machen", kündigte Kühbauer an.

Fehlen wird Mittelfeldspieler Osarenren Okungbowa, der sich im Einsatz für die SKN Juniors eine Muskelverletzung im rechten Oberschenkel zuzog.

Dass St. Pölten nach zwei Runden bereits ebenso viele Zähler auf dem Konto hat wie nach 15 der Vorsaison, darf als Zeichen dafür gewertet werden, dass sich die Niederösterreicher heuer nicht hinten einreihen werden. Kühbauer ist "absolut zufrieden" mit dem Start: "Wir wollen jetzt weitermachen, gute Spiele abliefern und Punkte sammeln."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Wunderkind Erling Braut Haland wohl bereits in Salzburg

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare